4

Gericht kippt Gemeindebeschluß Rieder Schweinemastanlage darf gebaut werden

Die von einem Landwirt geplante Schweinemastanlage nahe der Gemeinde Ried darf gebaut werden. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Bauer will einen Stall für rund 1.400 Tiere errichten.

Stand: 21.09.2016

Ein Schwein steckt seine Schnauze durch ein Gatter in einem Schweinemastbetrieb. | Bild: picture-alliance/dpa

Die rund 3.000 Einwohner große Gemeinde dagegen fürchtet eine Geruchsbelästigung für den gesamten Ort und will die Fläche zudem freihalten für eine spätere Wohnbebauung. Diese Erschließungsmöglichkeit wolle man sich nicht mit einem Stall verbauen, so Bürgermeister Erwin Gerstlacher. Die Gemeindeverwaltung hatte im Vorfeld eine so genannte Veränderungssperre entlassen. Doch genau die hat das Gericht nun gekippt.

Geruchswaschanlage soll Gestank verhindern

Die Gemeinde kann nun innerhalb eines Monats Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen. Leopold Thum, der Münchner Anwalt des Landwirts, sagte dem Bayerischen Rundfunk heute, dass sein Mandant sich über den Erfolg vor Gericht freue. Er selbst, so Thum, hoffe aber aus rechtlicher Sicht auch, dass die Gemeinde nun endlich "ein Einsehen" habe. Der Stallbau stehe der weiteren Entwicklung des Ort nicht im Weg, so Thum. Eine eingeplante Geruchswaschanlage sorge zudem für eine saubere Abluft.


4

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

juergen_k_krebs@web.de, Donnerstag, 22.September, 05:57 Uhr

4. Schweine-Bauer

Prima, ein sehr demokratisches Gericht, das keiner gewählt hat,
mischt sich in die Bürgerangelegenheiten ein, und gibt wie meist
dem Geld recht. Weiter mit Tier-massenhaltung und Tier-Quälerei.
Ahm, Herr Thum, in kürze, wenn der Muselmann auch Bayern
übernommen hat, braucht niemand mehr Schweineställe.
MfG - J.Krebs

thorie, Donnerstag, 22.September, 00:53 Uhr

3. lt letzter statistik..

...wird in D eh schon mehr fleisch produziert, als benötigt wird.
warum wird dann ein solcher zusätzlicher betrieb der bevölkerung, gegen deren willen, vor die nase gesetzt?
und übrigens... eine geruchswaschanlage verhindert nicht den gestank, des im umfeld verstreuten mists.

anonym, Mittwoch, 21.September, 09:24 Uhr

2. Schweinestall Gestank II

Das merkt man ja jetzt schon bei den bestehenden Schweineställen wie gut das funktioniert mit diesen Abluftfiltern.
Ich denke wir haben genug Großställe in der Gemeinde, irgendwann langts

Leberle michael, Dienstag, 20.September, 17:27 Uhr

1. Schweinestall gestank

Der geplante Stall wurde von anfangan mit Abluftfilter geplant um die umliegende Bevölkerung nicht zu belästigen nur wird dies in der Berichterstattung nie genannt leider LG ML