30

Trinkwasserstreit Prutting wehrt sich gegen Rosenheimer Stadtwerke

Seit 20 Jahren tobt ein Streit ums Trinkwasser im Landkreis Rosenheim: Die Stadtwerke wollen in der Gemeinde Prutting einen Brunnen bauen. Die Pruttinger sprechen von Profitgier auf Kosten der Natur. Jetzt droht eine Eskalation.

Von: Julia Binder und Anton Rauch

Stand: 20.04.2017

Stadtwerke Rosenheim im Streit mit Putting | Bild: BR / Julia Binder

Teresa Pöller von der Schutzgemeinschaft Hofstätter und Rinser See ist empört:

"Das ist hier alles FFH-Gebiet, die Stadtwerke haben hier Grundstücke dazugekauft, aber keine Anträge gestellt, weder für Bohrungen, noch weil das Denkmalschutzgebiet ist, auch FFH-Gebiet. Die haben einfach gewütet."

Teresa Pöller

Die berühmte Trinkwassergewinnung der Stadtwerke München in Reisach.

Zwei neue Grundwassermessstellen haben die Stadtwerke in einem Waldstück im Pruttinger Ortsteil Moosen errichtet. Es sollen weitere Bohrungen und Pumpversuche folgen, demnächst dann ein neuer Trinkwasserbrunnen gebaut werden. Zur Notversorgung für die 60.000 Einwohner in Rosenheim, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Götz Brühl.

"Das ist ne Vorgabe unseres Gesellschafters, der Stadt, die sagen, das System könnte ausfallen. Paradebeispiel ist: Es fällt ein Chemielaster um. Dann müssen wir die Brunnen abschalten. Woher kriegen Menschen dann ihr Wasser? Da können wir nicht einfach sagen, wissen wir nicht und weitermachen."

Götz Brühl

Weiter kämpfen werden auch die Mitglieder der Schutzgemeinschaft Hofstätter- und Rinser See um Vorstand Sepp Lechner – gegen die Grundwasserentnahme in ihrer Heimat.

Trinkwasser sprudelt ins Glas - Putting meint, dass es den Rosenheimern reichen müsste.

"Das Wasser ist das Öl des 21. Jahrhunderts und da derf ma uns ned drauf eilassen. Da nimmt keiner mehr Rücksicht auf diese Gegend. Da werden die Dollarzeichen in den Augen gesehen und ned, was mit unserer Landschaft ist. Mia wohnen da und mia wollen des erhalten. Drum lassen mia uns davon ned abbringen."

Sepp Lechner

Stadtwerke Rosenheim

Die Pruttinger befürchten, dass die enorme Entnahme von Grundwasser sowohl den Hoftstätter See als auch das Burger Moos auf Dauer beschädigen wird. So spricht sich auch die Gemeinde seit Jahren gegen einen Trinkwasserbrunnen aus. Zweiter Bürgermeister Fritz Meisinger:

"Das Burger Moos ist geschützt und hat sehr schützenswerte Pflanzen, wenn der Grundwasserpegel sich verändert oder die Wasserrichtung, dann ist das Moor irgendwann kaputt. Das kann sich von selbst nicht mehr reparieren. Das ist dann wirklich auf Dauer weg."

Fritz Meisinger

Und diese Zerstörung von landschaftlichen Juwelen wollen die Pruttinger verhindern. Vor allem, so Teresa Pöller, weil es aus ihrer Sicht gar nicht um Trinkwasser für Rosenheim geht, sondern wohl doch eher um reinen Profit.

"Selbstverständlich, wenn die Stadtwerke Bedarf haben, würden wir uns nie in den Weg stellen. Aber sie verfügen über 8 Mio. Kubikmeter und brauchen nur 4,5 Mio. Also die Rechnung kann eigentlich jeder selbst machen. Sie brauchen es nicht."

Teresa Pöller

Diesen Vorwurf der Profitgier möchte Götz Brühl, der Geschäftsführer der Stadtwerke Rosenheim, nicht auf sich sitzen lassen:

"Das stimmt absolut nicht. Im Gegenteil. Für uns ist es eine reine Kostenposition. Wir sind ja ein Unternehmen der Stadt Rosenheim und haben von dort her auch die Maßgabe, wir sollen mit Wasser kein Geld verdienen. Weil Wasser ist Lebensmittel Nummer 1, es gehört zur Grundlebensausstattung der Menschen, ist kein kommerzielles Gut."

Götz Brühl

Hier das Gebäude der Stadtwerke Rosenheim, die den neuen Brunnen von weitem sehen

Die Pruttinger werden dennoch weiterhin alles versuchen, um den potentiellen Trinkwasserbrunnen in ihrer Gemeinde auch für mindestens die nächsten zwanzig Jahre zu verhindern.

  • BR Reporterin Julia Binder | Bild: BR /Martin Binder Julia Binder

    Trimediale Reporterin Redaktion Oberbayern

  • BR Autor und Reporter Anton Rauch, Porträtbild, Mitarbeiter der Redaktion Oberbayer, von Politik und Hintergrund und BR 24. Nahverkehr, Verkehrsexperte des BR | Bild: BR / Julia Müller Anton Rauch

    Reporter und Autor für den Hörfunk und Online, überwiegend für die Redaktionen Oberbayern, Bayern sowie Politik und Hintergrund und BR24


30