10

Rettung aus der Riesending-Höhle Vor drei Jahren sah Johann Westhauser wieder Tageslicht

Eine bis dato beispiellose Rettungsaktion ging genau heute vor drei Jahren zu Ende: Der damals nach einem Steinschlag in rund 1.000 Meter Tiefe im Untersberg schwer verletzte Höhlenforscher Johann Westhauser sah um genau 11.44 Uhr wieder das Tageslicht.

Von: Christine Haberlander

Stand: 19.06.2017

Die Freude und die Erleichterung der Helfer am Berg und im Tal war immens. Hunderte Menschen waren tagelang im Einsatz, um das Leben von Johann Westhauer zu retten.

Schweres Schädelhirntrauma

Bild vom 19.06.2014. Nach zwei Wochen war Johann Westhauser gerettet.

Insgesamt waren 700 Helfer beteiligt, darunter 250 Höhlenretter aus verschiedenen Nationen. 2015 wurde die Rettungsaktion mit 960.000 Euro beziffert. Einer der erfahrensten Höhlenforscher Deutschlands hatte durch einen Steinschlag in rund 1.000 Meter Tiefe im Inneren des Untersbergs ein schweres Schädelhirntrauma erlitten und war dem Tod näher als dem Leben.

Westhauser wurde von seinen Rettern auf einer Trage durch die Riesendinghöhle bugsiert. Meter um Meter zogen ihn die Helfer an Seilen durch nasse, enge und steile Schächte wieder ans Tageslicht.

Chronologie der Rettungsaktion

Arzt Niko Petterich hat den Schwerverletzen im Hubschrauber in die Unfallklinik Murnau begleitet:

"Er hat ganz herzlich meine Hand genommen und sich bedanken wollen. Er hat noch dazu gesagt, dass ich ausrichten soll, dass er jeden einzelnen Retter noch anrufen wird. Dann habe ich gesagt, dass das vielleicht ein bisschen schwer wird. Dann wollte er wissen, wie viele Leute beteiligt waren. Daraufhin habe ich gesagt, dass ich es nicht genau weiß, aber so zwischen 500 und 1.000 werden es schon gewesen sein."

Notarzt Niko Petterich

Johann Westhauser hat sich von dem Unfall vollständig erholt. Kurz nach seiner Rettung wurde der Eingang zur Riesending-Schachthöhle mit einem Gitter verschlossen. Seither braucht jeder Höhlenforscher, der in den Untersberg hinuntersteigen will, eine Genehmigung.

Hier war der Ort des Geschehens


10