7

Historische Fassaden in Pfaffenhofen Denkmalschützer fürchten um Gesicht der Stadt

In Pfaffenhofen sorgen sich Bürger um historische Fassaden in der Altstadt. Sie befürchten, dass der Denkmalschutz gerade am zentralen Platz, dem Hauptplatz, zunehmend unterlaufen werden könnte. Gefährdet sind historische Fassaden, deren Häuser generalsaniert wurden.

Von: Susanne Pfaller

Stand: 29.11.2016

Denkmalgeschützte Fassade in der Pfaffenhoffener Altstadt | Bild: Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm e. V.

Die Pfaffenhofener haben Angst, dass die historischen Fassaden auf ihrem geliebten Hauptplatz Stück für Stück wegfallen könnten. Hier gibt es Geschäftsleute, die ehemals denkmalgeschützte Häuser generalsaniert haben und als Läden nutzen – mit Einverständnis des Landesamts für Denkmalpflege.

Angst vor gesichtslosen Neubauten

Die Perspektive macht den Unterschied zum Foto oben.

Inzwischen musste das Amt mehrere dieser Fassaden von der bayerischen Denkmalliste streichen, weil der Rest der Häuser nicht mehr als historisch eingestuft wird. Die mögliche Folge: Verkaufen die Eigentürmer irgendwann diese Häuser, können sie mitsamt der historischen Fassade komplett abgerissen werden.

Dagegen formiert sich in Pfaffenhofen der Widerstand der Denkmalfreunde: Auch wenn hinter den schönen Fassaden komplett sanierte Häuser stehen, prägten diese alten Fronten das Stadtbild. Und das wollen die Pfaffenhofener erhalten, so auch Ursula Beyer vom Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen. Die "zurückhaltenden Neubauten", die anstelle der alten Häuser unter der Prämisse "Ensembleschutz" hochgezogen werden, sind für sie ein rotes Tuch:

"Zurückhaltend ... da ist keine Dekoration dran. Die Farbe ist Grau oder Weiß, ohne Ornamentik. Der Verputz ist ganz glatt im Gegensatz zu früheren Gebäuden. Ohne Erker. Erker sind ganz bäh. Das ist sehr schade."

Ursula Beyer, Vorsitzende des Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen

Auch ein Gespräch beim Landesamt für Denkmalschutz am Montagabend mit Vertretern des bayernweit aktiven Vereins Denkmalnetz Bayern und dem Heimat- und Kulturkreis Pfaffenhofen hat keine greifbaren Ergebnisse gebracht.

Auch andere Orte betroffen

Nach Einschätzung von Beyer drückt das Landesamt die Verantwortung für die alten Fassaden einfach nach unten durch auf die kommunale Ebene: Die einzelnen Städte und Gemeinden können ihre alten Fassaden durch eine verbindliche Satzung schützen. Eine einheitliche – bayernweite – Linie zum Fassadenschutz gibt es damit nicht mehr.

Tatsächlich betrifft das Thema ganz Bayern. Auch in Garmisch-Partenkirchen, Weilheim oder Landshut fallen laut Denkmalnetz Bayern immer mehr Fassaden von der bayerischen Denkmalliste. Das Landesamt für Denkmalpflege in München hat nach einer Anfrage des BR am Dienstagnachmittag erklärt:

"Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege begrüßt ausdrücklich das Engagement und die Initiative vor Ort zur Unterstützung einer künftig besseren Entwicklung des Ensembles. Darüber hinaus ist ein weiterführendes Gespräch mit allen Beteiligten unter Einbindung der Vertreter der Stadt geplant."

Landesamt für Denkmalpflege in München


7

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Manfred Niedermeier, Dienstag, 29.November, 16:33 Uhr

1. Denkmalschutz am Hauptplatz bereits unterlaufen

Wenn man den Pfaffenhofener Hauptplatz genau betrachtet, wird man feststellen, dass bereits ein beträchtlicher Anteil der alt-ehrwürdigen Hausfassaden schmucklosen Neubauten unwiederbringlich geopfert wurden. Das ist ein Schande!! Begonnen hat diese Zerstörungsorgie damals mit dem Abriss des schönen alten Landratsamtes und das hat sich bis in die jüngste Vergangenheit so fortgesetzt. Wir sind nicht mehr weit davon entfernt, auch noch den Rest der schönen alten Bausubstanz zu verlieren und damit die Identität und Einzigartigkeit unseres Stadtkerns zu verlieren.

Manfred Niedermeier
wohnhaft in Pfaffenhofen