2

Von wegen Oligarchen-Sohn ... Junger Betrüger und Dieb in München vor Gericht

Ein Hochstapler und Dieb steht ab heute in München vor Gericht. Der 24-Jährige soll sich als Sohn eines reichen Oligarchen und Geschäftsmanns mit Beziehungen ausgegeben haben. Damit aber nicht genug.

Von: Birgit Grundner

Stand: 07.12.2017

50-Euro-Schein an der Angel | Bild: MEV/Karl Holzhauser

Der 24 Jahre alte Mann soll auch sonst erfinderisch gewesen sein, wenn es darum ging, seine Opfer zu manipulieren oder mit Ausreden zu vertrösten. Einem Grünwalder soll der angebliche Oligarch beispielsweise versprochen haben, über seine guten beruflichen Kontakte Silbermünzen mit 20 Prozent Gewinn zu verkaufen. Tatsächlich habe er den Erlös in die eigene Tasche gesteckt. Davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt.

Betrug an Tankstellen, Diebstahl im Schmuckladen

Der Angeklagte habe zudem diverse Tankstellen-Rechnungen nicht bezahlt und ein Mietauto einfach weiterverkauft. Ein andermal soll er sich – nach einem Schmuckdiebstahl bei einem Münchner Juwelier - eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert haben. Eine ganze Serie von Diebstählen, Betrügereien und Unterschlagungen werden dem Angeklagten vorgeworfen. Für den Prozess sind neun Tage angesetzt. Ein Urteil gibt es erst im Januar.


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Mr.Ed, Donnerstag, 07.Dezember, 09:39 Uhr

1. Da sieht man mal wieder ...

wohin Geldgier führt. So auch nach der Wende als viele meinten jetzt mache ich das große Geschäft. Reihenweise sind die Zeitgenossen auf die Schnautze gefallen. Recht so. Sie wollen alle nur dein bestes und zwar dein Geld.