29

"Näher an der Erbsünde" Oktoberfest-Maßkrug wird von Maxi Schafroth enthüllt

Obwohl jeder weiß, dass das Motiv des Oktoberfest-Plakats auch den Wiesn-Steinmaßkrug zieren wird, machen die Oktoberfest-Wirte daraus ein großes Geheimnis. Die Katze aus dem ... äh, den Krug aus der Tüte durfte Kabarettist Maxi Schafroth holen.

Von: Günther Rehm

Stand: 22.08.2017

Wiesn-Krug 2017 Vorstellung | Bild: picture-alliance/dpa

Gesamtbayerischer geht es nicht: Das Oktoberfest auf oberbayerischem Boden. Das Plakatmotiv entworfen von zwei mittelfränkischen Studentinnen. Und der festredende Kabarettist aus dem Unterallgäu, begleitet von seinem Gitarristen Markus Schalk, ebenfalls Unterallgäuer.

Maxi Schafroth

Schafroth gestand, dass es für ihn, den Landwirtssohn aus dem abgeschiedenen Allgäu, eine Ehre sei, nach München kommen und den Krug vorstellen zu dürfen. Er lobte die Wiesn-Wirte als "gastronomische Lichtgestalten":

"Die Wiesn-Wirte sind bodenständig. Die fahren Geländewagen. Das ist Bodenständigkeit pur."

Maxi Schafroth

Schon als Kind sei er am Lech, "dem bayerischen Ganges", gestanden und habe hinüber "ins gelobte Land" Oberbayern geschaut – nach Landsberg und weiter zu "den Starnberger Gesichtschirurgengesichtern mit der gespannten Haut".

"Oberbayern! Sie sind näher am Genuss, näher an der Erbsünde. Savoir vivre bavaroise. Das beneiden wir im Allgäu!"

Maxi Schafroth

Isabelle (l.) und Sarah haben ihn schon, den Wiesn-Maßkrug.

Mit zwei Bluessongs sensibilisierte Schafroth die anwesenden Wirte, Stadträte und Schausteller im Hackerzelt fürs "strukturschwache Bayern" und warnte: "Mit uns machen Sie kein Geld. Wir betrinken uns schon im Zug!" Dann zog er einen Steinkrug aus der ökologisch-korrekten Papiertüte und hielt ihn feixend in die Kameras:

"Ihr müsst sagen, wohin. Normalerweise ist da einer mit Regenschirm. Ah, da!"

Maxi Schafroth zu den Fotografen

Die 70.000 Tonkrüge werden ab dem 16. September auf dem Oktoberfest verkauft. Wahlweise gibt es sie auch mit Zinndeckel.


29

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Eva-Maria H., Donnerstag, 24.August, 07:41 Uhr

2. der neue Maßkrug

Der ist ja sowas von langweilig, da hätte man echt kein Geheimnis drum machen müssen. Den hätte ich ja noch besser gestaltet. A Brezn, a Herzerl und an Maßkrug - toll - da hat sich jemand ja richtig was ausgedacht - Respekt!!!

Ulrich Scharmer, Dienstag, 22.August, 12:53 Uhr

1. Geländewagen

Hm, der Maxi Schafroth ist doch eigentlich ein schlauer Bursch. Dass er einen „Geländewagen“ für ein Zeichen von „Bodenständigkeit“ hält, sollte er vielleicht noch mal überdenken. Oder mal nach München kommen, wo die Sinnhaftigkeit der vielen Geländewägen besonders augenfällig ist. :-)

  • Antwort von Zwiesel, Dienstag, 22.August, 13:20 Uhr

    @Ulrich Scharmer:
    In Ihrer Schlußfolgerung gebe ich Ihnen recht. Ist aber Maxi Schafroths Aussage nicht genau so zu verstehen? Ja, er ist ein schlauer Allgäuer Bursch. ;-)

  • Antwort von a, Dienstag, 22.August, 13:28 Uhr

    Satire?

  • Antwort von Bea, Dienstag, 22.August, 13:37 Uhr

    Sie haben recht, er ist ein schlauer Bursch. Und seine Ironie ist manchmal nicht sofort erkennbar :-)