3

Erdgasnetz wird dichter Neue Gasleitung durch Oberbayern genehmigt

Das Erdgasnetz wird dichter: Die Regierung von Oberbayern hat eine neue Fernleitung von der Donau bis in den Osten von München genehmigt. Die Rohre sollen auf einer Länge von 77 Kilometern verlegt werden.

Von: Lorenz Storch und Matthias Lauer

Stand: 12.01.2018

Verlegung einer Erdgasfernleitung (Symbolbild) | Bild: picture-alliance/dpa/Carsten Rehder

Eine neue Gasleitung wurde jetzt von der Regierung von Oberbayern genehmigt.

Zweite Gasleitung verläuft entlang bestehender Trasse

Auf den 77 Kilometern von Pförring im Kreis Eichstätt bis Finsing im Erdinger Moos gibt es bereits eine Erdgasleitung – nun wird die zweite gebaut, die weitgehend parallel verlaufen wird. Denn der Erdgasverbrauch im boomenden Oberbayern steigt. Schon allein durch das Bevölkerungswachstum, denn noch immer ist Erdgas der beliebteste Energieträger für die Heizung in Neubauten. Und auch die Erdgaskraftwerke zur Stromerzeugung liefen zuletzt wieder häufiger.

Wald soll weg für die Gasleitung

Die Regierung von Oberbayern hat den Planfeststellungsbeschluss für die neue Leitung erlassen, die durch die Landkreise Eichstätt, Kelheim, Freising und Erding führt. Betroffene brachten insgesamt 210 Einwendungen gegen die Trassenführung vor – vor allem wegen Einschränkungen für Hopfengärten und nötigen Rodungen in Waldstücken. An vielen Stellen hat die Betreiberfirma Open Grid Europe daraufhin die Trasse verlegt. Nun kann gebaut werden. Die Inbetriebnahme ist bereits für Ende dieses Jahres geplant.


3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Helmut, Samstag, 13.Januar, 23:28 Uhr

1. Leitungstrassen

Ist schon interessant, bei Gasleitungen in der Erde wird ziemlich schnell gebaut, während über Stromleitungen in der Erde ewig diskutiert wird.
Wie passt das zusammen ?

  • Antwort von Johannes, Sonntag, 14.Januar, 16:22 Uhr

    Liegt daran, dass man Leuten mit pseudowissenschaftlichen Nonsens ernst nimmt, anstatt sie in psychiatrische Behandlung zu schicken.
    Die glauben dann an bösen "Elektrosmog", der sich von den Erdkabeln kilometerweit ausbreitet und extrem gesundheitsschädlich sein soll..
    Darum wird dagegen ganz vehement gekämpft...

    Wenigstens haben sie noch keine Angst vor Wasser- und Gasleitungen...