121

Unkrautvernichtungsmittel verboten Molkerei Berchtesgadener Land verbietet Glyphosat

Als erste Großmolkerei in Deutschland verbieten die Milchwerke Berchtesgadener Land ihren Milchlieferanten den Einsatz des umstrittenen Pestizids Glyphosat. Die Maßnahme hat der Aufsichtsrat einstimmig getroffen. Der Aufsichtsrat folgte damit einem Vorschlag des Vorstands und der Geschäftsführung der Genossenschaft.

Von: Christine Haberlander

Stand: 26.10.2017

Aufsichtsratssitzung der Molkerei Berchtesgadener Land | Bild: MILCHWERKE BERCHTESGADENER LAND

Die Milchwerke Berchtesgadener Land verbieten ihren Milchlieferanten den Einsatz des Pestizids Glyphosat, das umstritten ist. Der Aufsichtsrat hat dies einstimmig beschlossen.

Einhaltung soll überprüft werden

Der Aufsichtsrat folgte damit einem Vorschlag des Vorstands und der Geschäftsführung der Genossenschaft. Rund 1.800 Landwirte vom Watzmann bis zur Zugspitze liefern die Milch zur Verarbeitung nach Piding. 500 davon sind Biobauern, 1.300 Landwirte wirtschaften konventionell, das heißt sie durften chemische Unkrautvernichtungsmittel, wie Glyphosat einsetzen. Das Verbot der Molkerei für die Anwendung von Glyphosat gilt ab sofort. Die Einhaltung wird in den Milchlieferbedingungen aufgenommen und soll extern überwacht werden.

Reaktion der Molkerei auf öffentlichen Druck

Das Glyphosatverbot kam möglicherweise durch öffentlichen Druck zustande: Verbraucher hatten gespritzte Futterwiesen in Traunstein bemerkt und sich mit Fotos an die Molkerei und auch an den BR gewandt und um Aufklärung gebeten. Nicht zuletzt, weil für die Milch unter anderem damit geworben wird, dass die Kühe "vielfältige Kräuter und Gräser" zu fressen bekommen. Das mittelständische Unternehmen ist ein Vorzeigeunternehmen: es zahlt den Bauern einen hohen Preis für ihr Produkt und ist mehrfach ausgezeichnet worden. Im Dezember sind die Pidinger Milchwerke für einen Nachhaltigkeitspreis nominiert.


121

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Margarita Fesl, Montag, 30.Oktober, 23:13 Uhr

74. Glyphosat

Bravo, ich hoffe, dass noch mehr aufwachen. Ich kaufe eigentlich nur Eure Produkte, jetzt kaufe ich sie noch lieber.
Viel Erfolg Margarita Fesl

Lotte, Montag, 30.Oktober, 12:54 Uhr

73. Wann folgen die anderen verantwortungsbewussten Lebensmittelunternehmen ?

gut, der Transportweg ist noch ein bisschen lang, aber ich kaufe ebenfalls schon lange die Milch dieses Unternehmens im Bioladen. Der hessische "Lokalmatador" Schwälbchen kommt bei mir erst in den Kühlschrank, wenn er sich diesem Beispiel anschließt und außerdem bioladengerechte Milch anbietet.

Anton Wurzer, Montag, 30.Oktober, 09:21 Uhr

72. Glyphosat & Co.

Liebe Leute !
Ein Mensch der sich Bauer oder Landwirt nennt, u. unsere Mutter Erde vorsätzlich mit Gift einnebelt, gehört genauso enteignet u. hinter Gittern weggesperrt, wie
Eigentümer und Mitarbeiter von Chemiegiganten wie "Bayer & Co." !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Große Mitschuld tragen natürlich auch all die mit der Machinenindustrie etc. verbandelten Bauernverbände, aber auch die Amter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! - Aber wie so oft werden Beamte und sonstige "Sesselhocker und Weißtrager" gerne mit Aufgaben beschäftigt, von denen sie absolut nichts verstehen und auch nicht verstehen woilen ! Denn weil sie meist nur auf Befehl "dressiert" sind, ist das selbständige Denken weitestgehend degeneriert ! - Ihnen für diesen Schritt lebendigen Dank ! Und wenn Sie jetzt noch die Milch ausschließlich in lichtgeschützten Glasflaschen verkaufen würden, wäre das insgesamt eine runde Sache !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Anton Wurzer, 30.10.2017

Anne, Sonntag, 29.Oktober, 21:11 Uhr

71. Molkerei Berchtesgadener Land verbietet Glyphosat

Finde ich echt eine großartige Maßnahme. Hoffentlich nehmen sich andere daran ein Beispiel. Ich werde zukünftig konsequent die Milch von Berchtesgadener Land kaufen. Dafür zahle ich auch gerne einen Aufpreis. Druckt es auf die Verpackungen!

Elke Görtz, Sonntag, 29.Oktober, 16:01 Uhr

70. Glyphosatverbot für Lieferanten der Molkerei Berchtesgatener Land

Dies ist ein richtiger Schritt, hoffentlich folgen noch andere landwirtschaftliche Betriebe, nicht nur Milchbauern. Glyphosat darf seitens der EU nicht verlängert werden, es muß weltweit vom Markt genommen werden!