910

Kurz und bündig Die Meldungen aus Oberbayern

Stand: 21.11.2017

Mann stirbt bei Forstunfall in Egling

Egling: Tragischer Forstunfall in Egling bei Wolfratshausen. Laut Polizei wollte der 64-jähriger Arbeiter einen Baum fällen - dabei schleuderte ein vier Meter langes Holzteil aus dem Stamm und traf den Mann so unglücklich, dass er mit schwersten Verletzungen ins Unfallklinikum Murnau geflogen wurde. Dort starb er wenig später.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 21.11.2017, 11.30 Uhr

Vorwurf Drückjagd: Jäger aus Fürstenfeldbruck verklagen Münchner Jäger

Jesenwang/Fürstenfeldbruck/München: Den Jägern in Fürstenfeldbruck reicht‘s. Sie sind verärgert über ihre Kollegen der städtischen Forstverwaltung München und haben diese jetzt angezeigt. Der Vorwurf: in Jesenwang hätten die Münchner nun schon zum zweiten Mal eine sogenannte Drückjagd auf Rehe durchgeführt. Bei einer Drückjagd treiben Hunde das Wild aus dem Dickicht direkt vor die Jäger. Die Kreisgruppe der Jäger in Fürstenfeldbruck sagt, diese Methode sei nicht waidgerecht, erst recht nicht in einem so kleinen Revier von 160 Hektar wie in Jesenwang. Die Hunde kennen schließlich keine Reviergrenzen und scheuchen dann auch Wild aus dem Nachbargebiet auf. Dort wurde vor Kurzem ein von Hunden gerissenes Reh aufgefunden. Das fliehende Wild werde außerdem oft nur angeschossen und verende dann qualvoll. Nun muss sich die Staatsanwaltschaft um den Fall kümmern.

Bayern 1 am Morgen, 22.11.2017, 5.05 Uhr

Polizei fasst Dachauer Graffiti-Schmierer

Dachau: Fahndungserfolg der Polizei in Dachau: Fast ein Jahr lang haben Unbekannte das Stadtgebiet mit illegalem Graffiti verunstaltet. Schulen, Spielplätze, Mülltonnen und Bushaltestellen, sogar vor der KZ-Gedenkstätte machten sie nicht halt. Jetzt hält die Polizei zwei junge Männer aus Dachau für dringend tatverdächtig-etliche Geschädigte haben Strafanzeige erstattet. Der Sachschaden liegt bei 50.000 Euro.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 21.11.2017, 12.30 Uhr

Landratsamt Berchtesgaden soll für 37 Mio Euro neu gebaut werden

Berchtesgaden: Das Landratsamt in Berchtesgaden soll für gut 37 Millionen Euro neu gebaut werden. Das Projekt ist die größte Investition seit Jahren. Es habe sich herausgestellt, dass ein Neubau wirtschaftlicher sei als die Sanierung des bestehenden Gebäudes, heißt es. Das neue Haus soll direkt neben dem bisherigen errichtet werden. Grüne und ÖDP halten das Vorhaben für unverhältnismäßig, weil das bestehende Gebäude erst knapp 40 Jahre alt ist.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 21.11.2017, 14.30 Uhr

Acht Jahre Haft für Anwalt, der zuhause Frauen vergewaltigt hat

München: Dieser Fall hatte für Aufregung gesorgt - ein Anwalt hatte übers sogenannte Couchsurfing Frauen kostenlos bei sich übernachten lassen - zwei von ihnen hat er dann betäubt und übel vergewaltigt. Seine Taten hat er dann auch noch auf Video aufgenommen. Dennoch bekam er jetzt ein relativ mildes Urteil: 8 Jahre Haft und Unterbringung in der Psychiatrie. Dem 40-Jährigen wird eine seelische Abartigkeit attestiert.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 21.11.2017, 9.30 Uhr

Glateisunfall zwischen Wiessee und Bad Feilnbach

Miesbach: Am Dienstagfrüh kam es zu einem Glatteisunfall auf der Staatsstraße zwischen Miesbach und Au bei Bad Feilnbach. Da war ein 45-jähriger aus Flintsbach auf glatter Straße auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit dem Wagen eines 37-Jährigen Bad Feilnbachers zusammengestoßen. Beide Fahrer kamen verletzt ins Krankenhaus - die Staatsstraße war für zweieinhalb Stunden gesperrt.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 21.11.2017, 10.30 Uhr

82-Jährige in München-Pasing von Linienbus überfahren

München-Pasing: Schrecklicher Unfall in München: dort ist am Sonntagabend eine 82-Jährige von einem Linienbus überfahren worden. Die Fußgängerin starb noch am Unfallort. Laut Polizei überquerte die Frau in München-Pasing eine Straße, zum gleichen Zeitpunkt bog ein Bus in die Straße ein - die 53-Jährige Fahrerin konnte nicht mehr schnell genug bremsen. Nach derzeitigem Ermittlugns-Stand hatten wohl beide Grünlicht.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 20.11.2017, 13.30 Uhr

Lebenslange Haft im Mordfall Anastasia rechtskräftig

Ingolstadt: Im Mordfall Anastasia muss der 26-Jährige Angeklagte lebenslang ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hat seine Revision gegen ein Urteil des Landgerichts Ingolstadt zurückgewiesen. Damit ist das Urteil rechtskräftig. Der Mann hatte seiner 22 Jahre alten Freundin den Schädel zertrümmert und sie noch lebend in die Donau geworfen. Dadurch kam auch das ungeborene Kind der beiden ums Leben. Tatmotiv war wohl, dass er lieber ohne Frau und Kind leben wollte.

Regionalnachrichen aus Oberbayern auf Bayern 1, 20.11.2017, 17 Uhr


910