29

Großeinsatz in München Maria-Ward-Schulen wegen Pfefferspray evakuiert

Vermutlich wegen eines Pfefferspray-Einsatzes ist das Maria Ward Gymnasium im Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg evakuiert worden. Das bestätigte die Feuerwehr auf Nachfrage des Bayerischen Rundfunks.

Von: Lena Deutsch

Stand: 13.11.2017

Andreas Zettler, Geschäftsführer der Firma Ballistol, präsentiert ein Pfefferspray.  | Bild: pa / dpa

Demnach wurden die Einsatzkräfte wegen eines stark reizenden und Husten auslösenden Geruchs alarmiert - sie rückten deshalb mit einem Großaufgebot an. Laut Polizei wurden 54 Schüler leicht verletzt - zunächst war die Polizei von hundert Betroffenen ausgegangen. Wegen tränender Augen und Hustenreiz wurden sie vor Ort behandelt.

Brennende Augen, Brechreiz - Schüler mussten behandelt werden

Innehalb kürzester Zeit ließen die Symptome dann nach. Die Feuerwehr konnte hier gut helfen mit ihrem Behandlungsbus. Nach zwei Stunden konnte der Unterricht an der Schule weitergehen. Messugen der Feuerwehr ergaben keine nennenswert erhöhten Werte eines Gases. Wahrscheinlich handelt es sich um ein Pfefferspray. Wer es versprüht hat, ist momentan noch unklar. Die Polizei erklärte, dass sie der Sache weiter nachgehen will.


29

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Haiku, Montag, 13.November, 16:53 Uhr

2. nicht nur das Gymnasium!

Auf dem Gelände des Gymnasiums befindet sich auch die Maria-Ward-Realschule, die von dem Feuerwehr-Einsatz genauso betroffen war! Die beiden Maria-Ward-Schulen - Realschule und Gymnasium - zeichnen sich durch besonderes soziales Engagemant aus. Zu ergänzen ist noch, dass die Realschule seit 2016 eine Fairtrade-School ist!

Rosl, Montag, 13.November, 15:17 Uhr

1. Neusprech durch Weglassen

"Die Schule gilt als sehr engagiert."

Dieser unvollständige Satz erinnert mich an die derzeit in einschlägigen Nachrichten grassierende "Gruppe". "Engagiert sein" und "Gruppe" können nie allein stehen, es ist immer eine Ergänzung notwendig. Man ist engagiert in oder bei, es handelt sich um eine Gruppe von. Diese Lücke im Satz zieht eine Lücke in der Aussage nach sich. In was ist diese Schule denn engangiert?
So geht Lückenpresse.

  • Antwort von Oberlehrer, Montag, 13.November, 16:49 Uhr

    So geht Lückenpresse.
    Rosl, von Ihnen immer solche Hinweise, interessant !
    Sie wollen die deutsche Sprache retten ?
    Dann wäre es schön, wenn Sie Ihre Kommentare auch so kritisch hinterfragen würden.
    Sie fallen im Forum nur immer durch Geschichtsklitterei, Flüchtlingshetze,
    und eine unsagbat gscherte Ausdrucksweise auf.
    Also bitte mal bei sich selbst anfangen ! Danke !

  • Antwort von PeterZä, Montag, 13.November, 17:24 Uhr

    Fehlen da nicht Absätze?
    Ich meine den Artikel, die verschwundenen Beiträge will ich gar nicht erwähnen.

  • Antwort von Rosl, Montag, 13.November, 17:59 Uhr

    Oberleerer Trude: Ich glaube nicht, daß in diesem vom BR inhaltlich verantworteten Forum jemand gegen echte politische Flüchtlinge wie zum Beispiel Herrn Snowden hetzen darf.