78

Güterzug-Kontrollen in Raubling Pendler haben die Nase voll

Seit Juli führt die Bundespolizei am Bahnhof Raubling bei Rosenheim verstärkt Kontrollen durch. Denn immer mehr Flüchtlinge verstecken sich auf Güterzügen, zum Beispiel in aufgeschlitzten Planenanhängern. Für Pendler bedeuten die Kontrollen lange Wartezeiten.

Von: Julia Binder und Christine Kerler

Stand: 21.08.2017

Auf der Suche nach Flüchtlingen kontrolliert ein Bundespolizist in Raubling einen Güterzug mit einer Taschenlampe. | Bild: BR/Simon Emmerich

Das Problem ist, dass für die Kontrollen der Gützerzüge die Bahnstrecke bei Raubling komplett gesperrt wird, um die Züge aus Italien zu überprüfen. Eigentlich finden die Kontrollen nachts statt, oftmals dauern sie aber ziemlich lang, sodass im Berufsverkehr in der Früh und bis in den Vormittag hinein noch Züge komplett ausfallen oder sich Verspätungen von bis zu einer Stunde aufbauen.

Ludwig: Bereits in Italien kontrollieren

Daniela Ludwig, Bundestagsabgeordnete der CSU aus Rosenheim

Die Anwohner sind ebenfalls ziemlich genervt, weil nachts oft auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera im Einsatz ist. Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig hat jetzt einen Brief an den Bundes- und den bayerischen Innenminister geschrieben. Sie fordert, dass bereits in Italien kontrolliert werden soll. Zwischen Verona und dem Brenner steigen die Flüchtlinge nämlich auf die Güterzüge auf. Die Reise sei für die Frauen und Männer lebensgefährlich, betont die Bundespolizei immer wieder. Deswegen ist es die Pflicht der Beamten, etwas dagegen zu unternehmen.

Durchgeführt werden die Kontrollen bereits seit Anfang Juli. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.


78

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Michael von Külmer , Donnerstag, 24.August, 18:31 Uhr

7. Merkel schuld?

Wir waren im September 2015 im Iran und wurden von ratlosen Iranern gefragt, warum Merkel "alle reinlässt." Andere lobten sie dafür und wollten deshalb auch nach Deutschland. Mir macht keiner weis, dass Merkel nicht Hauptverursacherin dieser Katastrophe ist. Und es ist eine Katastrophe, wenn Menschen bei ihrer Familie Geld sammeln und es den Schlepperbanden übergeben. Und irgendwann abgeschoben werden, und ohne Geld dastehen.

bergundtal, Dienstag, 22.August, 12:57 Uhr

6. Kontrolle in Italien

CSU fordert Kontrollen in Italien. Seit wann gehört Italien zu Deutschland ? Italien wird es egal sein was die CSU fordert.
In Italien vor allem in Südtirol gibt es verstärkt Kontrollen in Zügen, Busse, LKWs, Pkws aber was sollen sie machen ? 100 % Kontrollen gibt es nicht - das kann auch keiner bezahlen.
Ich kann Italien sehr gut verstehen das sie bald keine Geduld mehr haben, sie werden immer nur hingehalten. Jeder fordert etwas von ihnen aber keiner will wirklich helfen.
Das beste wäre was Italien machen könnte und was auch viele Italiener wollen: Steckt sie in die Züge und lasst sie fahren wohin sie wollen - hauptsache raus aus Italien.

Verzweifler, Dienstag, 22.August, 12:40 Uhr

5. Frau Merkel hier, Frau Merkel da...

...die Verzweiflung der AfD muss riesengross sein :-)

Bei diesen Umfrage-Perspektiven kein Wunder.

Erich, Dienstag, 22.August, 09:57 Uhr

4. Die CSU hat eben die "Obergrenze" beerdigt.

Also immer rein damit. Der Wähler unterstützt das. Also nicht beklagen!

  • Antwort von wm, Dienstag, 22.August, 10:28 Uhr

    Also immer rein in's Schlaraffenland Europas mit den,ab Raubling "Regulären".

  • Antwort von Erich, Dienstag, 22.August, 10:43 Uhr

    So ists WM! Immer rein damit! Wir schaffen das! Und endlich hat die CSU ihren nie vorhandenen Widerstand auch beerdigt!

  • Antwort von Leonia, Dienstag, 22.August, 11:18 Uhr

    Bitte hören Sie auf, den Leuten Märchen zu erzählen. Ein Flüchtling ist noch lange nicht "regulär", wenn er es über die deutsche Grenze geschafft hat.

  • Antwort von wm, Dienstag, 22.August, 11:21 Uhr

    Erich,wer wertvolleres als Gold zu uns bringt,wird stets mit offenen Armen empfangen; braucht sich nicht zu fürcheten.
    "Klopfet an so wird euch aufgetan......!"

  • Antwort von Alten (F)erein Deutschland, Dienstag, 22.August, 12:36 Uhr

    Gibt's auch mal was Neues von den AfD-Jüngern?

  • Antwort von Uwe, Dienstag, 22.August, 12:53 Uhr

    Erich und wm können mal wieder nicht lesen. Es geht um illegale Einreise und nicht um reguläre Flüchtlinge. Diese sind, wie Sie richtig feststellen, vom "Wähler" toleriert (christliche Nächstenliebe und so), jene nicht. Und von Schlaraffenland kann man wohl kaum sprechen, solange es jede Menge Rassenhass und Nationalisten gibt und einem das Dach der Notunterkunft angezündet wird.

Frank Cebulla, Dienstag, 22.August, 09:39 Uhr

3. Frau Merkels Probleme ziehen sich durch I/A/D und die Medien unterstützen sie

Die Verursacherin dieser Probleme, die wir nicht hätten wenn Frau Merkel gesetzeskonform vorgegangen wäre, fallen dem Bürger immer mehr vor die Füsse und schränken ihn massivst ein, in allen Bereichen des Lebens.
Feste können nur noch mit einem hohen Security öffentlich statt finden.
Die Infrastruktur D muß massivst überwacht werden.
Bildungseinrichtungen sind blockiert
Zahlungen gehen in die hunderte millarden € Höhe für die durchgewunkenen Personen.
Wohnungen für die Zugereisten werden gebaut ( kosten pro WHG nicht unter 250000€), für deutsche Berechtigte war vor 4 Jahren kein Geld da, soziale WHGS-Bau war tot.
Dazu kommen Kosten der Gesundheit für diese Leute die unbezifferbar sind, 1 Tag Krankenhaus ca. 600€ ohne Behandlung!
Zahlen, Daten, Fakten (ZDF) und man sieht klarer!
Jammern hilft nicht mehr, am 24.9.17 entscheidet sich was der deutsche Wähler will, so weiter oder doch eine Alternative die es lt. Frau Merkel nicht geben darf.

  • Antwort von Leonia, Dienstag, 22.August, 11:20 Uhr

    An alle selbsternannten "Rechtssachverständigen": der EuGH hat das Vorgehen Deutschlands vom Sommer und Herbst 2015 geprüft und mit nachvollziehbaren Gründen für rechtmäßig erklärt. Daher erzählen Sie uns bitte nicht, es sei illegal gewesen, wenn Sie es nur nicht verstehen können. Ihre Meinung ist kein Rechtsgutachten.

  • Antwort von Irene, Dienstag, 22.August, 11:58 Uhr

    @ Leonia
    Habe ich gelesen. Es stand aber unter "Katze entlaufen" oder so ähnlich, also nicht so, dass es einen direkt ansprang. Das fand ich seltsam.

  • Antwort von kleinlaut, Dienstag, 22.August, 12:36 Uhr

    Kann mich mal jemand aufklären? Was hat das Verhalten von Frau Merkel mit den Menschen zu tun, die sich unter Züge hängen, um nach Deutschland zu kommen? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Frau Merkel hierzu eine Empfehlung abgegeben hat. Oder ist es so, dass sich die Flüchtlinge dieser Welt in Luft aufgelöst hätten, hätten wir sie damals einfach am Bahnof von Budapest stehen gelassen?

  • Antwort von Observer, Dienstag, 22.August, 12:51 Uhr

    To whom it may concern

    Wir müssen uns wohl mit dem Gedanken abfinden, dass es Menschen gibt, die anderen Menschen beim Verbluten zu sehen können. Ja, sogar sehenden Auges zu sehen wollen und dabei völlig gefühlskalte Regungen abgeben.

    Nicht einmal im Ansatz oder einem Bemühen ist Mitmenschlichkeit erkennbar. Nur wenn es um die eigenen Ansprüche geht - auf dem Amt - dann wachsen sie über sich hinaus.

  • Antwort von Leo Bronstein, Dienstag, 22.August, 12:56 Uhr

    @ kleinlaut
    Die Wunschland-Transitmigranten hätten sich sicher nicht Luft aufgelöst.

    Allerdings werden es auch nicht weniger Wunschland-Tansitmigranten, wenn die Pull Faktoren gleich bleiben und das Wissen darüber zusammen mit Kanzlerinnen Selfie in alle Welt weitervermittelt werden.

  • Antwort von Uwe, Dienstag, 22.August, 13:03 Uhr

    Man braucht kein Urteil vom Gericht um zu wissen, dass dieses Gerede von wegen "Merkel hat....", "Durchwinken" oder "hohe Kosten" usw. absoluter Quatsch ist. Diese Behauptungen sind einfach nur dumm oder verlogen. Suchen Sie es sich raus.
    Für Flüchtlinge werden bestenfalls Unterkünfte gebaut, keine Wohnungen, die das Wort "wohnen" rechtfertigen würden. Mit der Wohnungsmisere, die schon in den 90ern angefangen hat, haben die gar nichts zu tun. Sie machen die Situation nur deutlicher.