14

Tramlinie im Englischen Garten Mit der Tram durch die "Grüne Lunge"

Jahrelang hatte die CSU eine Tram durch den Englischen Garten blockiert – bis sich letzte Woche CSU-Chef Horst Seehofer überraschend für die Tram ausgesprochen hat. Jetzt ist ein Streit in der CSU über die Tram entbrannt.

Von: Eva Huber

Stand: 17.07.2017

Englischer Garten München | Bild: picture-alliance/dpa

Am Rande der CSU-Vorstandssitzung bekräftigt Ministerpräsident Horst Seehofer noch einmal seine Sympathie für eine Tram durch den Englischen Garten – unter bestimmten Voraussetzungen.

"Bei einer umweltfreundliche Bahn, also ohne Oberleitung. Mit Akku-Antrieb und einer schmalen Spur."

Ministerpräsident Horst Seehofer

Die Tramlinie soll den überlasteten Öffentlichen Nahverkehr in München entlasten. Doch die Münchner CSU fürchtet, dass mit dem Projekt die Zerschneidung des Englischen Garten zementiert wird. Der Chef der Münchner CSU, Ludwig Spaenle, sagte, dass er "seine Hand zu diesem Plan nicht reichen werde." Anders Horst Seehofer, der betont, dass es ihm wichtig sei, eine Einigung mit der Landeshauptstadt zu finden.

"Ich bin als bayerische Staatsregierung nicht die Opposition der Landeshauptstadt."

Ministerpräsident Horst Seehofer

Um den Schutz der Gesundheit und die Luftreinhaltung in der Stadt zu erhalten, bräuchte es ein ganzes Bündel an Maßnahmen, so Seehofer. Deshalb müssten auch im Öffentlichen Nahverkehr noch viele Alternativen diskutiert werden.


14

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Wolfgang, Dienstag, 18.Juli, 11:26 Uhr

9. Bitte Tram-Linien im Rasengleis anschauen.

Hallo, liebe Gegner der Tramlinie, schaut euch doch bitte bevor ihr euer "Nein" versucht oder tatsächlich durchdrückt straßenbahnlinien im Rasengleis an.

Einseitig neben hohen Bäumen fast unauffällig in Ludwigshafen neben einem kleinen Park. Rasengleis gibt es auch in Dresden und Freiburg.

Und die optische "Verschmutzung" ist wohl weniger schlimme als KFZ-Abgase der aktuellen Buslinie oder des mittleren Ring Nord am Hesseloher See.

Und bitte alle ( bis auf wenige für Behinderte ) alle Besucherparkplätze entfernen, und mindestens derer 50% für das Gastronomiepersonal.

Und die Parkplätze für die Disco am Südrand wurden doch wohl ebenfalls vom englischen Garten abgeknapst.

Wer saufen will kann mit der Tram kommen, zum Parkahus am Hauptbahnhof laufen oder ein Taxi nehmen.

Im Park bracht es keine Parkplätze.

Josef, Dienstag, 18.Juli, 10:45 Uhr

8. Haltestellen

Bitte die Haltestellen "Seehaus" und "Hirschau" mit einplanen!

Rhony, Dienstag, 18.Juli, 10:02 Uhr

7. Wieso nicht im Untergrund?

Wenn ich mich recht erinnere, wurde eben erst vor ein paar Wochen beschlossen, den Englischen Garten zu untertunneln für den Straßenverkehr?
Wieso sollte das nicht auch für eine Tram- bzw. Straßenbahnlinie funktionieren? Wo in München doch eh die meisten Straßenbahnen unter der Erde verlaufen.
Und ein Gebäude als Zugang dazu könnte der Englische Garten doch verkraften, ohne "zerteilt" zu sein.

Nur mal ein blöder Vorschlag von meiner Seite...

Enrico Pelocke, Montag, 17.Juli, 22:58 Uhr

6. Ist das wirklich umweltfreundlich?

"Bei einer umweltfreundliche Bahn, also ohne Oberleitung. Mit Akku-Antrieb und einer schmalen Spur." Wie kann man so einen Unsinn fordern? Der Mann will nur nicht deutlich Nein sagen. Wieso erklärt er "ohne Oberleitung. Mit Akku-Antrieb und schmale Spur" als "umweltfreundlich"? Das wird eine komplette Neukonstruktion, die nicht zum vorhandenen Netz und den vorhandenen Werkstätten mit Normalspur paßt. Der Akkuantrieb und die Spurwechselradsätze würden die Bahnen extrem teuer machen. Aber München schwimmt ja im Geld. Dann kann man behaupten, daß man sehr viel Geld für die Tram ausgegeben hat und nun wieder die Autos mit Geld verteilen dran sind. Aber in Wirklichkeit hat man verhältnismäßig wenig erreicht. Die Autoindustrie wirds freuen, daß sie ihre Autos weiter verkaufen kann. Der Akkuantrieb ist wegen der benötigten Werkstoffe und der beschränkten Lebensdauer der Akkus weniger umweltfreundlich als die Oberleitung.

  • Antwort von Pasinger, Donnerstag, 20.Juli, 11:12 Uhr

    Mit "schmaler Spur" meint der Seehofer einfach, dass die Schneise durch den Englischen Garten insgesamt nicht so breit wird. Es geht nicht darum eine "Schmalspurbahn" zu bauen - da würde ja auch wirklich keinen Sinn machen.

    Es muss auch kein komplett neues Fahrzeug entwickelt werden.
    Bereits 2011 wurde bspw. eine "Variobahn" vom Hersteller Stadler, wie sie in München auch fahren, testweise umgerüstet und hat eine 19km Teststrecke mit Akkus zurücklegen können. Im Englischen Garten geht es nur um 2km. Die Akkus wurden auf das Dach der Tram gesetzt.
    Seit 2015 verkehrt von Bombardier eine Akkutram in Nanjing, China über eine Strecke von 41km.

bergundtal, Montag, 17.Juli, 18:39 Uhr

5. Seilbahn

Baut lieber eine Seilbahn durch den Garten, das ist billiger und umweltfreundlicher. Berlin hat ja jetzt auch eine Neue Seilbahn und was die können kann doch München schon lange oder etwa nicht.

  • Antwort von Enrico Pelocke, Montag, 17.Juli, 23:00 Uhr

    Der Seilbahnvorschlag erwzingt ein Umsteigen zwischen Tram und Seilbahn und dann wieder Tram./Bus vor+nach der Seilbahn. Das ist ein Reisehemmnis und kostet Zeit.Vorschlag abgelehnt.