22

Staus und Stress am Wochenende Lkw-Fahrverbot und Blockabfertigung in Österreich

In Österreich durften Lkw gestern nicht fahren - wegen des Feiertages "Maria Empfängnis". Heute Früh erwartet Lastwagenfahrer auf der A 93 die nächste Blockabfertigung am Grenzübergang Kiefersfelden/Kufstein.

Von: Dagmar Bohrer-Glas

Stand: 09.12.2017

Stau im Berufsverkehr | Bild: picture-alliance/dpa

Lkw-Fahrer und Speditionen bekommen an diesem Wochenende und wohl auch noch am Montag die Auswirkungen der Tiroler Verkehrspolitik zu spüren.

250 Lkw rollen pro Stunde über die Grenze

Bereits gestern galt ein Fahrverbot für Lastwagen in Österreich wegen des Feiertages "Mariä Empfängnis". Heute, am Samstag, findet die nächste Lkw-Blockabfertigung am Grenzübergang Kiefersfelden/Kufstein auf der A 93 statt. Seit 5 Uhr werden etwa 250 Lastwagen pro Stunde über die Grenze gelassen: Mit der Blockabfertigung will das Land Tirol vor allem im Großraum Innsbruck Lkw-Staus vermeiden und die Luftbelastung für die Tiroler Bürger senken. Dafür staut sich der Lkw-Verkehr nun auf bayerischer Seite. Wie sehr, das bleibt abzuwarten, so die Rosenheimer Verkehrspolizei. Vielleicht haben die Speditionen dementsprechend geplant. Denn ab Samstagnachmittag (15 Uhr) dürfen Lkw erneut nicht mehr nach Österreich einreisen - wegen des regulären Tiroler Wochenendfahrverbots.

Lkw-Rückstau bis auf A 8 möglich

Es ist schwer abzuschätzen, wieviele Lastwagen an diesem Wochenende unterwegs sein werden. Deshalb hat Tirol für Montagfrüh bei Bedarf eine erneute Lkw-Blockabfertigung angekündigt. Wer am Samstag oder am Montag in Richtung Süden fahren will, der sollte sich vorsichtshalber auf Verkehrsbehinderungen auf der Inntalautobahn einstellen. Unter Umständen reicht der Lkw-Stau zurück bis auf die Autobahn A 8 München-Salzburg.


22

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Salamoon, Samstag, 09.Dezember, 10:48 Uhr

3.

Eine Hand wäscht die andere .Solange unsere Politiker mit der Industrie zusammen arbeiten und in denen Aufsichtsräten sitzen wird sich auf D Autobahnen auf der rechten Spur nichts ändern .Und es heult der Motor durch die Nacht am Brennerpaß........
Schönes Wochende.

Wolfgang, Freitag, 08.Dezember, 09:34 Uhr

2. Schitouristen, bucht Bahn- oder Bus-Gruppenreisen!

Und in der Zufahrt die linke Autobahnspur nur für Busse oder PKW mit mindestens 4 Personen freigeben.

  • Antwort von IH, Freitag, 08.Dezember, 12:26 Uhr

    Wolfgang, leider kommt man gegen die Bequemlichkeit mancher Leute einfach nicht an. Ich rede mir schon seit Jahren den Mund fusselig, dass es grade in die Bayerischen Skigebiete Top-Zugverbindungen gibt, inkl. spottbilliger Regiotickets oder z.B. Angeboten wie dem Garmischer Skipass, wo man teilweise sogar seine (kleinen) Kinder für lau mitnehmen darf.

    Aber nein, die Züge sind ja voooooll, und iiiiimmer zu spät, und oh Gott, ich muss mich nach einem unverschämten Fahrplan richten, wo nur einmal die Stunde ein Zug fährt! Und meine Ski muss ich ja vielleicht auch noch ein Stück tragen, und überhaupt, ich muss ja organisiert sein und vielleicht etwas den Tag planen - absolut unzumutbar heutzutage!

Verständnislos, Freitag, 08.Dezember, 09:29 Uhr

1. Staus überflüssig

Güter gehören auf die Schiene. Ich finde dieses Chaos auch eine Zumutung für die LKW-Fahrer. Diese sinnlosen Staus sind doch ein Wahnsinn.

  • Antwort von Mickel, Freitag, 08.Dezember, 19:12 Uhr

    Und dann gibt es im Inntal Bürgerinitiativen gegen den Brennerzulauf.

  • Antwort von Floh, Freitag, 08.Dezember, 22:10 Uhr

    Wenn welche keine Schiene mögen oder brauchen dann gibts solches.