8

Asklepios-Klinik in Bad Tölz Hebammen-Demo gegen Schließung der Geburtsabteilung

Hebammen aus dem Oberland schlagen Alarm: Es könnte für werdende Mütter und ihre Kinder künftig zu Versorgungsengpässen kommen. Denn die Asklepios-Klinik in Bad Tölz plant, ihre Geburtsabteilung Mitte nächsten Jahres zu schließen.

Von: Elmar Voltz

Stand: 02.12.2016

Hebamme Kristina Hasenknopf aus Bad Tölz | Bild: BR / Elmar Voltz

Für die werden Mütter und Väter hätte das spürbare Konsequenzen: Je nach Wohnort müssten Schwangere und deren Partner dann bis zu 60 Kilometer fahren, um in einer anderen Klinik unterzukommen.

Rückschritt ins Mittelalter

"Was macht ein werdender Vater, wenn seine Frau das Kind bekommt, und er im Winter nach Agatharied fahren soll, nach Lenggries oder nach Garmisch oder Starnberg? Das ist eine akute lebensgefährliche Situation unter Umständen. Das hatten wir auch in den letzten Wochen, und das ist nicht zu rechtfertigen, das dann die Frauen so weit fahren müssen! Das ist ein Rückschritt ins Mittelalter! Und ich frage ganz offen: Wer trägt die Verantwortung, wenn einer stirbt?"

Hannelore Kasperbauer, Hebamme

Die Asklepios-Klinik begründet ihre Schließungspläne damit, dass sie keine geeigneten Gynäkologen als Nachfolge für den bisherigen Arzt findet. Die Hebammen dagegen sagen: Es gäbe durchaus ausreichend Ärzte mit einer passenden Qualifizierung, aber die Rahmenbedingungen würden nicht stimmen. Am Freitagabend sind die Hebammen in Bad Tölz auf die Straße gegangen, um ihrem Unmut Gehör zu verschaffen.


8

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Tobias Pottek, Freitag, 02.Dezember, 21:59 Uhr

7. Asklepios Geburtshilfen

Asklepios Westerland Geburtshilfe - geschlossen
Asklepios Klinikum Harburg Geburtshilfe - geschlossen
Asklepios Klinik Bad Tölz Geburtshilfe - geschlossen
Asklepios Klnik Sankt Augustin Geburtshilfe - geschlossen

Honi soit qui mal y pense.....

Renate E., Freitag, 02.Dezember, 15:22 Uhr

6. Dafür meine volle Unterstützung.

Super! Wehrt euch, denn sonst machen die hier alle, was die wollen!

Francesco, Freitag, 02.Dezember, 11:56 Uhr

5. Geburtshilfe.....

.... hat das nicht etwas mit Familienpolitik zu tun... ? Unsere Politiker kümmern sich leider erst um Themen, wenn sie bereits brennen oder geeignet sind, Wählerstimmen zu bringen oder zu kosten... Liebe Hebammen, Ihr habt völlig recht, meine Unterstützung habt Ihr !!! Bin sicher, Ihr erreicht auch ein gutes Ergebnis.

Boros, Freitag, 02.Dezember, 10:34 Uhr

4. Hebammen-Demo gegen Schließung...

DIE HEBAMMEN HABEN RECHT ! Ich bitte die BEVÖLKERUNG und insbesondere die zuständige ÄMTER UND MINISTERIEN ihnen UNBEDINGT ZU HELFEN ! ! Die Politiker können u.a. auch hier beweisen, wie sie zu ihrem Volk die sie gewählt haben, stehen!

Karlheinz Kiefer, Freitag, 02.Dezember, 10:34 Uhr

3.

Jetzt zeigen sich die Folgen einer jahrelang völlig desolaten Gesundheitspolitik , vor allem durch die rot-grünen und schwarz-roten Regierungen , alles auf Sparmaßnahmen und Profit gedacht , das Berufsbild des Personals im Gesundheitsdienst niedergemacht - denke nur z.B. an den Ausdruck Leistungserbringer statt Arzt oder Krankenhaus , die " Amerikanisierung " der juristischen Aufarbeitung von eventuellen Fehlern - gibt wohl eine ganze Menge arbeitssuchender Rechtsanwälte - und die Negativierung der Arztberufes in den üblichen Pressemedien wie Spiegel , SZ und Panorama . Verstehe voll und ganz , dass sich kein Gynäkologe mehr der persönlichen und wirtschaftlichen Gefahr der Geburtshilfe aussetzt - die Zentralisierung wird weitergehen .