4

Urteil am Münchner Landgericht Ayurveda-Heiler muss drei Jahre ins Gefängnis

Wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen ist ein Ayurveda-Heiler aus Krailling bei München zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Münchner Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im Februar 2017 eine Patientin vergewaltigt und zwei weitere Patientinnen missbraucht hatte.

Von: Birgit Grundner, Christine Kerler, Matthias Lauer

Stand: 11.01.2018

Landgericht München I und II | Bild: picture-alliance/dpa

Der 55-jährige Inder hatte die Vorwürfe bestritten. Zwar hatte er in einem Fall zugegeben, dass er eine Frau im Intimbereich angefasst habe. Das sei aber mit ihrem Einverständnis ihm Rahmen der sogenannten Marma-Massage geschehen, bei der Patientinnen auch innerlich behandelt und Vitalpunkte im Körper stimuliert würden. Sexuell motiviert seien seine Behandlungen nie gewesen. Deswegen habe er auch bestimmt nicht – wie in der Anklageschrift formuliert - die Hände von zwei Frauen absichtlich gegen seinen Genitalbereich geführt, so der Angeklagte.

Das Gericht glaubte jedoch den Frauen, die bei der Schulmedizin keine Hilfe gefunden hatten und daher zu dem Heiler gegangen waren. Der 55-Jährige habe stets einen Überraschungsmoment ausgenutzt, um sich an den Frauen zu vergreifen. Die Vorsitzende Richterin warf dem Mann vor, Grenzen überschritten zu haben: "Es ging Ihnen um Ihre sexuelle Freude", sagte sie in der Verhandlung.

Ayurveda-Doktor? Laut Richter ein Titelmissbrauch

Dass er einen Doktortitel führte, erklärte er mit seiner Ausbildung zum Ayurveda-Doktor in Indien. Keinesfalls habe er den Anschein erwecken wollen, dass er einen deutschen Titel habe. Das Gericht hat er damit offenbar nicht überzeugt, zumal der Heiler vor knapp vier Jahren schon einmal unter anderem wegen Titelmissbrauchs zu 10.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden war.

Ein vierter angeklagter Fall des sexuellen Missbrauchs wurde eingestellt, weil er bei der Höhe der Strafe nicht mehr ins Gewicht gefallen wäre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


4