14

Prozess in München Kraillinger Ayurveda-Heiler weist Vergewaltigungsvorwürfe zurück

Am Landgericht München hat der Prozess gegen einen Ayurveda-Heiler aus Krailling im Landkreis Starnberg begonnen. Der Inder soll zwei Patientinnen vergewaltigt haben und bei zwei weiteren übergriffig geworden sein.

Von: Birgit Grundner und Matthias Lauer

Stand: 09.01.2018

Landgericht München I und II | Bild: picture-alliance/dpa

Der 55-jährige Ayurveda-Heiler aus Krailling ist wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe in jeweils zwei Fällen angeklagt.

Massage im Intimbereich zugegeben

Zumindest in einem Fall bestreitet der 55-jährige Inder gar nicht, dass er die Frau im Intimbereich angefasst hat. Er habe sie bei der sogenannten Marma-Massage auch innerlich behandelt, Vitalpunkte im Körper stimuliert - und sich zuvor auch die Erlaubnis der Patientin geben lassen. Ihren beginnenden Krebs hat er damit nach eigenen Angaben geheilt. "Sexuell motiviert" sei die Behandlung keinesfalls gewesen, versicherte der Angeklagte.

Bezeichnung "Ayurveda-Doktor" für Angeklagten zulässig

Entschieden zurückgewiesen hat er den Vorwurf, dass er die Hand einer weiteren Frau absichtlich gegen seinen Genitalbereich geführt haben. Bewusst sei das bestimmt nicht geschehen. Gar nicht mehr erinnern will sich der Heiler an die Behandlung von zwei weiteren Patientinnen, die ihm ebenfalls Übergriffe bzw. eine Vergewaltigung während Behandlungen vorwerfen. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann auch zu Unrecht einen Doktortitel geführt – in seiner Heimat Indien sei „Ayurveda-Doktor" aber nach seiner Ausbildung die zulässige Berufsbezeichnung, so der 55-Jährige.


14

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Ebert, Dienstag, 09.Januar, 10:26 Uhr

1. Randbemerkungen

Nun ja, liebe Leser, ich kenne mich nicht sonderlich bei Ayurveda aus. Weiß aber, dass in Indien Ayurveda Ärzte jahrelang studieren müssen un einen dort anerkannten Titel zu erwerben.

Auch weiß ich, und nun komme ich zu dem oben genannten Fall, dass es bei Ayurveda Massagen auch die sogenannte Marma - Massage gibt, wo bestimmte Körperpunkte, die stimulierend auf spezielle Organe wirken sollen massiert werden. Diese Punkte können auch im nahen Intimbereich des-der Patientin liegen.

Bei Massagen ist es ja nicht unüblich, dass Körperteile, sprich in unserem Falle Arme vom Körper des zu massierenden wegbewegt werden, dabei kann es zufällig zu Berührungen des Masseurs in den genannten Bereichen kommen.

Kann wohlgemerkt. Natürlich besteht auch die Möglichkeit dass da ein Wüstling am Wirken ist.

Wollte nur aufzeigen, dass es auch eine andere Möglichkeit gibt, als dass der Ayurveda Masseur ein Sittenstrolch ist.

Ebert