11

"Wunder" von Breitenberg Nach Orkan: Kapelle ohne Kratzer

Orkanartige Stürme hatten am 18. August verwüstete Landschaften, zerstörte Wälder und stark beschädigte Häuser zurückgelassen. Bei all der Zerstörung gibt es auch schöne Geschichten. Einige sprechen schon vom „Wunder" von Breitenberg (Lkr. Passau).

Von: Martin Gruber

Stand: 29.08.2017

Hier ist eine Kapelle im Ortsteil Gebenbach ohne jeden Kratzer geblieben, obwohl das Kirchlein in einem Wald steht, deren Bäume der Sturm fast komplett niedergemäht hatte. Das Gotteshaus ist kaum mehr zu sehen vor lauter umgeknickter Baumstämme, abgebrochenen Baumkronen und dichtem Astgewirr.

"Das grenzt wirklich an ein Wunder, dass die mächtigen Bäume seitlich links und rechts vorbeigefallen sind und die Kapelle verschont blieb. Wenn nur ein Baum auf die Kapelle gekracht wäre, wäre sie zerstört worden."

Helmut Rührl, Bürgermeister von Breitenbach

Fichte hinter der Kapelle blieb stehen

Auch sonderbar: Eine etwa 25 Meter hohe Fichte unmittelbar hinter dem Kirchlein blieb als Einzelbaum stehen, weil er dem Sturm standhielt. Sie müsse schnellstmöglich gefällt werden, so Rührl. Nicht dass der nächste stärkere Wind den Baum zum Fallen bringt.

Das Gotteshaus wurde in den 1960er-Jahren gebaut. Außer Maiandachten finden hier keine Gottesdienste mehr statt. Jetzt wäre vielleicht wieder einer fällig - ein Dank-Gottesdienst.

  • BR-Korrespondent Martin Gruber | Bild: Bayerischer Rundfunk Martin Gruber

    Korrespondent Martin Gruber berichtet aus Stadt und Landkreis Passau sowie Freyung-Grafenau.


11

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Sachsendreier, Mittwoch, 30.August, 16:28 Uhr

2. Es gibt solche Phänomene.

Alles kann man halt doch nicht erklären. Wir hatten vor etlichen Jahren einen schlimmen Hagelschlag im Ort. Der eine regelrechte Verwüstung angerichtet hat, sogar Fensterscheiben gingen zu Bruch, sowie Gartenstühle wurden durchschlagen. Aber nur in einer Art breiter Streifen - der Friedhof wurde total verschont. Man musste da nicht nochmals pflanzen, obwohl sonst im oberen Ortsteil keine Blumen diese großen Hagelkörner überlebt hatten.

Barbara, Dienstag, 29.August, 13:51 Uhr

1. Welches Kirchen-Patronat hat diese Kapelle?

Ist es eine Marien-Kapelle?

  • Antwort von BR-Reporter, Dienstag, 29.August, 14:02 Uhr

    Die Kapelle ist - wie im Beitrag zu hören - tatsächlich der Gottesmutter Maria geweiht.

  • Antwort von Barbara, Dienstag, 29.August, 16:59 Uhr

    Es hätte mich auch gewundert, wenn es anders wäre! Aber trotzdem wäre es noch interessant zu wissen, welches Attribut hier der Madonna beigeordnet ist. Es könnte allerdings auch eine "Votiv-Kapelle" sein, dann ist die Sachlage anders. Dann müßte man den Erbauer fragen.

  • Antwort von Renate E., Mittwoch, 30.August, 16:30 Uhr

    Ein wundervolles Geschehen, aus welchem Grund auch immer!