89

Ein Hoch auf den heiligen Nikolaus Passau wird "Weihnachtsmannfreie Zone"

Die Dreiflüssestadt stand am Dienstag ganz im Zeichen des heiligen Nikolaus. Das Bonifatiuswerk hat in der St. Nikola-Grundschule dort die bundesweite Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone" eröffnet.

Von: Martin Gruber

Stand: 29.11.2016

170 Kinder begrüßten zusammen mit zahlreichen Prominenten - unter anderem mit Bischof Stefan Oster sowie den Musikstars Maite Kelly (Kelly Family) und Michael Hirte ("Supertalent") - den heiligen Nikolaus.

Einige Grundschüler hatten als Nikolaus verkleidet mit Transparenten ihre Kinderrechte proklamiert. Zudem führten die Kinder ein Nikolaus-Musical auf.

Für wertvolle Traditionen einsetzen

Das Original: der Heilige Nikolaus

Das Bonifatiuswerk will mit der Veranstaltung darauf hinweisen, dass der heilige Nikolaus nicht nur Schutzpatron der Kinder ist, sondern auch das Gebot der Nächstenliebe und die christlichen Grundwerte ganz konkret gelebt hat.

Mit der Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone" setzt sich das Bonifatiuswerk für die wertvollen Traditionen des Nikolausfestes ein und macht so augenzwinkernd gegen den Weihnachtsmann mobil.

Mit der Aktion sollen die Bürger aufgefordert werden, sich für den Nikolaus zu engagieren und dem Weihnachtsmann die rote Karte zu zeigen, so das Bonifatiuswerk auf seiner Homepage.

"Weihnachtsmannfreie Zone"

"Achtung,  weihnachtsmannfreie Zone" ist eine Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V., dem Diasporahilfswerk der Katholiken Deutschlands. Sie wurde im Jahr 2002 ins Leben gerufen und möchte mit dieser Internetseite aktiv dabei dazu beitragen, den heiligen Nikolaus in der Gesellschaft wieder in den Vordergrund zu stellen und einer Verwechslung mit der populären Kunstfigur des Weihnachtsmannes entgegen zu wirken. Quelle: weihnachtsmannfreie-zone.de


89

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Angelika, Mittwoch, 30.November, 06:32 Uhr

26. Ursprung Weihnachtsmann

Die Figur des Weihnachtsmannes ist keine Idee von Coca-Cola wie immer gerne angenommen. Der Konzern verwendet diese für die Werbung seit 1931. Allerdings geht die Tradition des Weihnachtsmannes schon ins 19. Jhrd zurück, vor allem in protestantischen (mißfällt im katholischen Bayern bestimmt auch) Gebieten und im europäischen Ausland, wie Frankreich, Skandinavien usw.. Nur zur Info für diejenigen, die immer die Globalisierung für alles verantwortlich machen wollen.

  • Antwort von Hugo Trotz, Mittwoch, 30.November, 18:48 Uhr

    Sehr guter Kommentar. Ich finde es auch unmöglich, immer die Amerikaner als Buhmänner oder Erfinder darzustellen. Wir sind doch hier auch nicht zu blöd dazu, mal selbst einen Weihnachtsmann kreiert zu haben, oder?

Fischer Ferdinand, Dienstag, 29.November, 23:19 Uhr

25. Weihnachtsmannfreie Zone

Diese Aktion finde ich ausgezeichnet und eigentlich längst überfällig. Genauso sollte wieder darauf hingewiesen werden, daß mit Weihnachten das Fest "Christi Geburt" gefeiert wird und dies nichts mit dem "Weihnachtsmann" zu tun hat.

Alois Hingerl , Dienstag, 29.November, 21:37 Uhr

24. Nikolaus

Wer einen echten Nikolaus (Schokolade ) haben will, muss nach Österreich oder in die Schweiz fahren. Hier regiert nur noch der Cola Kasperl.

Susanne Zweng, Dienstag, 29.November, 19:42 Uhr

23. Weihnachtsmannfreie Zone

Finde ich klasse. Ich habe in den Läden einen Schokoladenbischof gesucht - gibt es scheinbar nicht mehr nur noch Weihnachtsmänner und das in Bayern :((

  • Antwort von Marianne, Mittwoch, 30.November, 12:52 Uhr

    Stimmt nicht ganz. Es gibt beispielweise auch einen lila "Nikolo" mit Mitra und Bischofsstab. Nur nicht in jedem Geschäft und dann ist er auch noch um einiges teurer als der mit der Bommelmütze und dem Sack

  • Antwort von Erik W., Mittwoch, 30.November, 19:02 Uhr

    Man hat muss doch trotzdem zugeben, dass ein Weihnachtsmann in einem roten Samtmantel, wie in allen Santa-Claus-Filmen gezeigt, toll aussieht. Egal, ob nun Coca Cola dafür kann, oder nicht... Ich muss sagen, dass so ein Weihnachtsmann den in einem grauen Wollmantel um Längen schlägt. Und ich denke, dass der deutsche Weihnachtsmann von dunnemals, den wir alten Geschichten nach auch aufweisen können, sicherlich den trug, weil der im Wald halt praktischer war. Sicher ist der Bischof als Weihnachtsmann prächtig, doch im schlichten Volk hat sich der leider auch nicht so durchsetzen können, wie der hier verspottete von den Amerikanern.

Dr. Halef, Dienstag, 29.November, 19:10 Uhr

22. Hohoho da kommt der rote Hampelmann

Leider wird der Santa Claus aufgrund des wundersamen Wirkens der Werbung oft nur noch als der rote Hampelmann von dieser Getränkemarke gesehen.
Ob das nun Passau oder Wien ist, ich finde es eine nette Idee, wieder mal auf die Ursprünge des Nikolaus-Tages hinzuweisen. Die Kinder haben ihren Spaß und Viele können sich hier erregen.
Ich freue mich schon auf den Tag, wenn die Kinder erklärt bekommen, dass man anstatt "Ticket" auch noch so exotische Wörter wie "Eintrittskarte" verwenden kann.
Wer sich darüber dann wohl aufregt?
Hohoho!