8

Tote Luchse Staatsanwaltschaft Passau stellt Verfahren ein

Die Staatsanwaltschaft Passau hat die Ermittlungen im Zusammenhang mit bei Grafenau (Lkr. Freyung-Grafenau) tot aufgefundenen Luchsen eingestellt. Kritik kommt vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). Auch SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn fordert ein schärferes Vorgehen.

Von: Kilian Neuwert

Stand: 29.12.2016

Luchs | Bild: picture-alliance/dpa

Nachdem die Ermittler im Fall eines im August 2015 tot aufgefundenen Luchses von einem Wildunfall ausgehen, konnte im Falle eines im Dezember tot aufgefundenen Luchsweibchens kein Täter ermittelt werden. Das sagte ein Sprecher der Behörde dem Bayerischen Rundfunk. Zuvor hatte ein Gutachten ergeben, dass dieses Tier offenbar mit einer Falle gefangen und später erdrosselt wurde. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft soll das im November eingestellte Verfahren wieder aufgenommen werden, wenn sich neue Hinweise ergeben.

LBV kritisiert Ermittlungsarbeit

Kritik an der Ermittlungsarbeit kommt unterdessen vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, fordert LBV-Chef Norbert Schäffer, dass die Verfahren wieder aufgenommen werden. Schäffer spricht laut SZ von "starken" Hinweisen auf Straftaten. Die Täter dürften nicht davonkommen.

Forderung nach schärferem Vorgehen

Der SPD-Politiker Umweltpolitiker Florian von Brunn zeigt sich verwundert, dass die Ermittlungen zu dem tot aufgefundenen Luchs nun von der Staatsanwaltschaft Passau eingestellt wurden. Er verlangt ein schärferes Vorgehen der Behörden bei Luchs-Wilderern.

"Mit dieser Art von Wilderei wird von der CSU-Staatsregierung bislang viel zu lax umgegangen. Wir brauchen eine spezialisierte Ermittlungseinheit, die sich ganz auf den Schutz von Tieren und Natur konzentriert."

Florian von Brunn (SPD)

Die oft ehrenamtliche Arbeit von Naturschützern zum Erhalt der Artenvielfalt in Bayern würde durch diese Taten zunichte gemacht, sagt von Brunn.


8

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Dr. Halef, Donnerstag, 29.Dezember, 12:00 Uhr

2. Das ist zum Fremdschämen.

Wo kein Unrechtsbewusstsein, da werden Kläger überhöhrt, da wird kein Urteil gesprochen und keine Strafe erteilt.
Vermutungen? Indizien? Beweise?
Alles wertlos?
So wertlos, wie die Luchse?

Die Läuse im Pelz der weidgerechten Jäger haben gesiegt!

Oberbayer, Donnerstag, 29.Dezember, 11:54 Uhr

1. Staatsanwaltschaft Passau

Mit den Jägern will man es sich nicht verscherzen. Viele mächtige Leute sind Jäger.