35

Münchner "AZ" leitet rechtliche Schritte ein AfD soll Schlagzeile gefälscht haben

Die "AZ" leitet rechtliche Schritte gegen die AfD ein. Der Vorwurf: Die Partei soll die Schlagzeile eines Berichts der Münchner Zeitung auf Facebook gefälscht haben. Das Thema: Ein versuchter Brandanschlag auf ein geplantes Asylbewerberheim.

Stand: 09.03.2016

AfD soll Schlagzeile gefälscht haben | Bild: Abendzeitung/facebook

Im Original-Artikel hieß es nach Angaben der "Abendzeitung": "Jugendliche wollten Flüchtlingsheim in Brand stecken." Die AfD machte daraus: "Polizei erwischt Linksextreme bei Brandstiftung in Asylbewerberheim!" 

Der stellvertretende Chefredakteur Timo Lokoschat erklärte, man sei empört über die Verfälschung der Überschrift.

Die Abendzeitung prüft nun, ob die AfD die Unternehmenspersönlichkeitsrechte und die Urheberrechte verletzt hat. Die Vorwürfe richten sich gegen die AfD Nürnberg. Dieses Mal lasse sich kaum ein 'Mausrutscher' als Erklärung heranziehen. Was die AfD mit der Überschrift der AZ gemacht habe, setze dreiste und bewusste Manipulationsabsicht voraus.

"Und dabei ist es völlig unerheblich, welchen politischen Hintergrund die Jugendlichen im betreffenden Fall haben mögen. WIR machen unsere Überschriften, nicht die AfD! Wir ändern schließlich auch nicht die Wahlplakate der Partei. Und weil wir uns das nicht gefallen lassen, gibt es jetzt Post vom Anwalt."

Abendzeitung

AfD: "Medien leisten meist keine Aufklärungsarbeit"

Bei der AfD Bayern erklärt man laut "Abendzeitung" die Manipulation so:

"Wir finden es sehr bedauerlich, dass Medien meist keine Aufklärungsarbeit betreiben, sondern verschleiern, wie auch in diesem Artikel."

 AfD

AfD soll Schlagzeile gefälscht haben | Bild: Abendzeitung/facebook

Nach Angaben der Polizei gibt es allerdings bei den Jugendlichen, die das Flüchtlingsheim in Brand stecken wollten, weder Hinweise auf einen rechten noch auf einen linken Hintergrund. Solche Taten seien grundsätzlich "eher im rechten Spektrum angesiedelt". 

Facebook-Nutzer verhöhnen AfD
Unter dem manipulierten Beitrag auf Facebook häuften sich empörte Kommentare über die AfD-Aktion - wie zum Beispiel: "Wie war das mit der "Lügenpresse!?" oder "Lügenpresse selbstgemacht".


35

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Thomas, Donnerstag, 10.März, 16:45 Uhr

12. "Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen".

Soviel zu den Parolen von PEGIDA & ihren Ablegern zur "Lügenpresse".

Jeder der denen uneingeschränkt glaubt und hinterher läuft lässt sich manipulieren. Nicht besser als das was die den Medien vorwerfen und die wollen die "Wahrheit" sagen und "gepachtet" haben. Eine bessere "Selbstüberführung" als in diesem Artikel dargestellt gibt es zur Zeit nicht.

Mal abwarten was bei der AfD noch so alles ans Tageslicht kommt, nach dem 13.03.2016 selbstverständlich. Mich wundert bald wirklich nichts mehr, was von denen kommt.

Gerd, Donnerstag, 10.März, 10:14 Uhr

11. Zensur

Warum werden Kommentare bzg. der Nicht-Rechten Täter unterdrückt???

  • Antwort von BR-Redaktion, Donnerstag, 10.März, 12:23 Uhr

    Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir Kommentare, die Drohungen, unbelegte strafrechtlich relevante Vorwürfe, unzuverlässige Links und Hetze enthalten, nicht veröffentlichen wollen.

E.Lotz, Mittwoch, 09.März, 18:40 Uhr

10. AFD Veschwörungtheorie (Angela Merkel)

Zwei AfD-Politiker im EU Parlament beschmutzen andere aufrichtige Demokraten.Sie sollten sich selbst mal fragen,ob das braune Geschwätz und die Putin Schmiergelder den Bundesbürgern nicht zu denken geben.Es ist unterste Schublade,was für Blödsinn von diesen Leuten zum besten gegeben wird. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

frage-aus-neugier, Mittwoch, 09.März, 11:23 Uhr

9. Was ist hier illegal?

Jeder Facebook-Eintrag ist eine eigenständiger Artikel. Was ist illegal daran einen eigenständigen Artikel mit eigener Überschrift zu versehen? Hier wurde nichts verfälscht. Vor Gericht gibt es keinen Blumentopf für die AZ zu gewinnen. Das alles ist vollkommen legal. Aber an solche Sautreibjagden durchs deutsche Dorf hat man sich mittlerweile gewöhnt.

  • Antwort von kleinlaut, Mittwoch, 09.März, 15:28 Uhr

    Mit Verlaub, das ist Käse. Dann könnte ich ebenso gut den Bestseller "Vom Winde verweht" in "Vom Sturm verweht" nennen und unter meinem Namen neu herausgeben. Natürlich geht das nicht - schließlich haben wir so etwas wie ein Urheberrecht. Die AfD darf gerne zitieren, muss aber das Ganze dann auch so kennzeichnen.
    Das Dilemma heutzutage liegt darin, dass jeder meint, er könnte publizieren ohne jemals das Pressegesetz gelesen zu haben. Natürlich gibt es Regeln und die gelten auch online sowie für Hobbyschreiberlinge!

kleinlaut, Mittwoch, 09.März, 08:59 Uhr

8. Wenn es nicht so traurig wäre ...

Es entbehrt nicht gerade einer gewissen Komik, dass ausgerechnet die, die "Lügenpresse" schreien, Überschriften fälschen ...
Eine bodenlose Unverschämtheit und Respektlosigkeit an Texten von Autoren / Journalisten herumzupfuschen und diese damit zu diskreditieren. Hoffentlich geht vielen einmal ein Licht auf, welch "Partei" die AFD doch ist ... ein zusammengewürfelter Haufen von Frustrierten, die nicht den Funken Achtung vor geltendem Recht in jeglicher Hinsicht haben!

  • Antwort von Grossleise, Mittwoch, 09.März, 11:00 Uhr

    Wie treffend!

    Haben sie den von der Lügenpartei Intelligenz erwartet?

  • Antwort von Kracher, Mittwoch, 09.März, 11:08 Uhr

    Auf so einen Blödsinn kann man nur als AFD kommen. Das sind mir die geistigen Kracher! - Schätze mal, Betriebssystemabsturz...