11

Windkraft in Langenaltheim Gericht schützt Uhu

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat die Klage eines Windradbetreibers bei Langenaltheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen abgelehnt. Die Anlage darf nicht erhöht werden. Damit soll ein Uhu geschützt werden, so das Gericht.

Stand: 12.11.2015

Uhu | Bild: picture-alliance/dpa

Seit Jahren will der Kläger die bestehende Windkraftanlage durch eine fast doppelt so hohe ersetzen. Das Landratsamt Weißenburg- Gunzenhausen lehnte das Vorhaben aus Naturschutzgründen ab. Konkret ging es dem Amt bei der Ablehnung um die Gefahr für einen Uhu und seinen Horst in der Nähe der Anlage.

Keine Windkraft im Naturpark

Der Kläger hatte argumentiert, eine höhere Anlage sei sogar gut für den Uhu, da dieser recht niedrig fliege. Dieser Argumentation folgte das Gericht aber nicht. Das Landratsamt habe richtig entschieden, so die Urteilsbegründung. Außerdem liegt das Gebiet seit 2013 in einem geschützten Bereich des Naturparks Altmühltal – und der ist für Windkraft ohnehin tabu. Die beiden bestehenden Windräder dürfen aber weiterhin betrieben werden.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

11

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Markus, Freitag, 13.November, 10:21 Uhr

3. Bevor wir was falsch machen, machen wir lieber gar nichts.

Es wäre wünschenswert, wenn auch Staatsdiener mal ein bisschen mehr Mut zeigen würden und sich für Dinge, die Klima, Natur und Menschen dienen einsetzen würden, anstatt sinnvolle Maßnahmen durch ewige Prüfverfahren zu verzögern und zu blockieren. Stattdessen wird aus Angst, dass irgendwer gegen eine mutige Entscheidung protestieren und klagen könnte lieber gar nichts gemacht. So bleibt alles beim alten, der Fortschritt wird blockiert und der Klimawandel schreitet ungebremst voran. Das Repowering der WEA wäre nicht nur sinnvoll im Sinne des Klimaschutzes sondern würde auch eine geringere Gefahr für den Uhu darstellen. Stattdessen wird mit dem Argument, zum Schutz des Uhus keine Veränderung der bestehenden Situation zuzulassen, ein verbesserter Schutz verhindert. Finde ich ganz schön arm.

Barbara, Donnerstag, 12.November, 15:40 Uhr

2. Uhus werden weltweit geschützt.

In anderen Ländern heißen diese Vögel "horned owls". Auch "hawks" stehen unter Schutz! Manche Sportmannschaften haben sich längst den Namen "hawks" zugelegt, weil sie lieber "Habichte" heißen wollen.

Erik, Donnerstag, 12.November, 12:40 Uhr

1.

Was von unseren Gerichten so alles entschieden wird. Umgehungsstraßen zur Entlastung der Anwohner dürfen nicht gwbaut werden, weil irgendelche Kriechtiere im Weg sind. Winkraftanlagen dürfen nicht gebaut oder verändert werden, weil Vögel betroht sein könnten. Der Unsinn wird immer schlimmer.

  • Antwort von Günther, Donnerstag, 12.November, 14:09 Uhr

    Sehr richtig - je kleiner, desto feiner! Für Kröten baute man auf der B13 in Weißenburg für viel Geld "Krötentunnel" und sperrte diese Straße für Wochen! Im Gegenzug mußten für die Zeit der Sperre Motorradfahrer die Strecke Zimmern-Bieswang (und umgekehrt) benutzen, die als gefährlich für Zweiradfahrer eingestuft ist und die (sonst) ganzjährig gesperrt ist und mit polizeilicher Präsenz überwacht wird. Während der Bauphase waren anscheinend Kröten wichtiger als Menschenleben! 1 Uhu besiegt ein Windrad das schon lange in Betrieb ist - ein 2013 ausgewiesener geschützter Bereich verhindert aus Naturschutzgründen die Verbesserung der Effektivität! Fehlte eigentlich nur noch, dass die bestehenden aus Naturschutzgründen - auf Kosten des Betreibers - entfernt werden müßten. Das wäre die Konsequenz aus dieser unverständlichen und unsinnigen Entscheidung. Die Kreatur " Mensch" und die Realität hat sich aus den Köpfen vieler Entscheidungsträger anscheinend entfernt.

  • Antwort von henri, Samstag, 14.November, 21:46 Uhr

    sowas ist volksverdummung,seit längerer zeit,zwei jahre fliegt kein uhu mehr in dieser gegend umeinander! nur weil ein paar sesslpfurzer anderer meinung sind wird eine sinnvolle investition unterbunden. es ist schlimm in deutschland geworden,es gibt keine praktiker mehr in unseren ämtern und inder politik deshalb werden immer mehr unsinnige auflagen und steine für die sinnvolle bioenergie in den weg gelegt!!!!!!!!!