2

Nürnberger Stadtstrand Erste Ladung Sand angeliefert

Auf der Insel Schütt ist die erste Ladung Sand für den Nürnberger Stadtstrand angekommen. Auf 4.000 Quadratmetern soll sich der Strand mitten in der Nürnberger Innenstadt erstrecken.

Von: Tina Wenzel

Stand: 20.04.2017

Erste Ladung Sand für den Nürnberger Stadtstrand | Bild: BR / Nicole Schmitt

Insgesamt werden 40 Lastwagen mit Anhänger 600 Tonnen weißen Kaolinsand aus Hirschau bei Amberg zum Stadtstrand bringen. Bürgermeister Christian Vogel setzte am Donnerstavormittag (20.04.2017) bereits den "Spatenstich" für den Bau des Beachvolleyballfeldes.  

Beachsport und Partys

Der Nürnberger Stadtstrand auf der Insel Schütt bietet seinen Besucher unter anderem einen Pool, ein Beachvolleyballfeld sowie zahlreiche Bars. Jeden Donnerstag findet ein Aktionstag statt mit Modeschauen und ausgefallenen Partys.

Nürnberger Stadtstrand

Der Strand hat heuer vom 5. Mai bis 23. Juli täglich geöffnet. Der Eintritt ist frei.


2

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

websaurier, Freitag, 21.April, 09:48 Uhr

3. Spielt schön, es ist alles gut !


Ein Sandkasten zum Spielen...

Ist doch prima; da kann man die Bürger von echten Problemen schön ablenken...
Der Durchschnittsbürger ist glücklich und wälzt sich im warmen Sand.

Nürnberger, Donnerstag, 20.April, 16:35 Uhr

2. the same procudure as every year

Jedes Jahr das selbe, immer für einige Wochen eine weitere Vergnügungszone in der Altstadt.. "Spatenstich für das Beachvolleyballfeld" - oh Mann, um was muss sich der Bürgermeister alles kümmern. Wenn der Zeit für so gewöhnliche Aktionen (Aufschütten von Sand und Spannen des Netzes) hat, dann muss im Rathaus wirklich nichts los sein

Südsachse, Donnerstag, 20.April, 14:13 Uhr

1. Gruß aus Sachsen!

Nun fehlt nur noch prächtiges Frühlingswetter. Vielleicht schafft es der Lenz bis Anfang Mai doch noch? Momentan ist großes Bibbern angesagt und man kann heilfroh sein, wenn im Garten die Obstbäume noch nicht so weit waren, Blüten anzusetzen. Wie glücklicherweise bei uns noch, im Erzgebirge. Da sind bloß etliche Narzissen unter den 20 Zentimetern Neuschnee umgeknickt und die ersten Tulpen platt gedrückt worden. Denkt man an die drei wundervoll warmen Märztage zurück, ist man wirklich gefrustet. Und dieser Nachwinter mit hohen Minusgraden ist nicht nur schlecht für Mensch und Natur, auch die Tierwelt leidet.