0

Hochwasser Mittelfranken Spendenverteilung ist kompliziert

Nach dem Hochwasser von Ende Mai ringt der Markt Obernzenn im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim um eine gerechte Verteilung der eingegangenen Spendengelder.

Stand: 26.08.2016

Ein Auto schwimmt an einem Pferdehof im mittelfränkischen Obernzenn (Bayern) bei einem Unwetter im Wasser.  | Bild: picture-alliance/dpa

Insgesamt sind nach Auskunft der Gemeinde Obernzenn 250.000 Euro an privaten Spenden zusammen gekommen. Eine Kommission aus Vertretern des Gemeinderates und den beiden örtlichen Pfarrern wird Mitte September über die Verteilung der Gelder entscheiden.

Pfarrer und Feuerwehr im Gremium dabei

Slo sah es am 29. Mai in Obernzenn nach dem Hochwasser aus

Möglichst gerecht soll dies geschehen, so Bürgermeister Markus Heindel. Jeder betroffene Haushalt kann höchstens 5.000 Euro aus dem Spendentopf bekommen, in Härtefällen will die Kommission auch mehr Geld zur Verfügung stellen. Die Antragsteller haben die Schadenshöhe und auch ihr Vermögen angeben müssen. In dem Gremium, das über die Spenden-Verteilung entscheidet, sitzen auch die Kommandanten der Feuerwehr.

"Die Spender geben das Geld ja nicht für Leute, die zwar einen Schaden haben, sich das aber locker leisten können. Sondern die Spenden sind ja für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, das Ganze in den Griff zu kriegen."

Markus Heindl, Bürgermeister von Obernzenn

Millionenschaden in Mittelfranken

Anwohnerin bei Renovierungsarbeiten | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Nach dem Hochwasser Wiederaufbau in Obernzenn geht voran

In Oberzenn hat ein Hochwasser Ende Mai viele Häuser und Keller zerstört. Die Schäden belaufen sich auf mehr als zehn Millionen Euro. [mehr]

In Obernzenn hatten 260 Haushalte nach dem Hochwasser einen Antrag auf Sofortgeld und Soforthilfe aus Mitteln der Staatsregierung gestellt. Im Rahmen dessen seien knapp 690.000 Euro ausgezahlt worden, so der Bürgermeister. Im Landkreis Ansbach sind für die in Flachslanden betroffenen Haushalte bereits knapp über eine Million Euro an Soforthilfen ausgezahlt worden, so das Landratsamt Ansbach. Bei starken Unwettern Ende Mai dieses Jahres ist auch in Mittelfranken ein Millionenschaden entstanden. Für Flachslanden schätzte Bürgermeister Hans Henninger den Schaden auf insgesamt 4,6 Millionen Euro. Auch in Obernzenn entstand Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro.


0