2

Polizei Mittelfranken Viele Verkehrssünder am ersten Schultag

Am ersten Schultag hat die Polizei bei Kontrollen an verschiedenen Nürnberger Schulen viele Verkehrssünder erwischt. Bestraft wurden laut Polizei vor allem Falschparker und Raser.

Von: Judith Dauwalter

Stand: 13.09.2016

Ein Polizist hält eine Kelle mit dem Schriftzug "Halt Polizei" | Bild: picture-alliance/dpa/Peter Gercke

Die Polizei kontrollierte zusammen mit dem Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung im Großraum Nürnberg, um besonders rund um die Schulen für Sicherheit zu sorgen und die Verkehrsteilnehmer an Schulwegen zu sensibilisieren.

Weitere Kontrollen

Dabei stellten die Ordnungshüter über 150 Falschparker fest und fast 250 Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Ein Fahrer war in der Gibitzenhofstraße mit 63 statt der erlaubten 30 Kilometer pro Stunde unterwegs. Er muss 160 Euro Strafe zahlen, darf einen Monat nicht Auto fahren und bekommt zwei Punkte. Außerdem wurden zehn Fahrer bestraft, die sich oder ihre Kinder nicht angeschnallt hatten.

In den nächsten Tagen wollen Polizei und Verkehrsüberwachung weiter kontrollieren. Sie mahnen generell zur Vorsicht rund um Schulen: Fahrer sollten immer bremsbereit sein, wenn sie an Haltestellen vorbeikommen oder wenn Kinder in der Nähe sind. Und wer sein Kind an der Schule aussteigen lässt, muss sich einen ordentlichen Parkplatz suchen.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Meier, Dienstag, 13.September, 18:57 Uhr

1.

Wir brauchen mehr Verkehrskontrollen. Das ganze Jahr!

  • Antwort von Fonsi, Dienstag, 13.September, 21:00 Uhr

    @ Meier
    und härtere Strafen dazu.