2

Herzogenaurach Henkel-Chef wechselt zu Adidas

Der scheidende Henkel-Chef Kasper Rorsted wird neuer Vorstandsvorsitzender von Europas größtem Sportartikelhersteller Adidas. Er soll Herbert Hainer im Herbst in Herzogenaurach ablösen.

Stand: 18.01.2016

Rorsted wird neuer Adidas-Chef | Bild: picture-alliance/dpa

Der 53-jährige Däne wurde in einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats zum ordentlichen Mitglied des Vorstands bestellt, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Ab dem 1. Oktober soll Rorsted dann den Vorsitz des Gremiums übernehmen. Bisher war Rorsted Vorstandsvorsitzender beim Konsumgüterkonzern Henkel in Düsseldorf.

"Kasper Rorsted ist der perfekte Kandidat, um als Vorstandsvorsitzender der Adidas AG die Nachfolge von Herbert Hainer anzutreten. Er verfügt nach Stationen bei namhaften Unternehmen wie Oracle, Compaq und Hewlett Packard über umfangreiche internationale Management-Erfahrung. Kasper Rorsted steht seit acht Jahren äußerst erfolgreich an der Spitze von Henkel, einem DAX-Konzern, der wie die Adidas-Gruppe für sein Wachstum, seine Internationalität und seine Nachhaltigkeit bekannt ist."

Igor Landau, Aufsichtsratsvorsitzender der Adidas AG

Herbert Hainer 2013 in Herzogenaurach

Herbert Hainer habe sich bereit erklärt, sein Vorstandsmandat mit Wirkung zum 30. September 2016 und damit vor Auslaufen seines Vorstandsdienstvertrags Ende März 2017 niederzulegen, da Kasper Rorsted bereits ab dem Sommer für sein neues Amt zur Verfügung steht. Hainer bleibt damit nur noch für eine Übergangszeit von zwei Monaten.

Der Adidas-Aufsichtsratsvorsitzende Igor Landau beschrieb Rorsted in der Mitteilung als sportlich und erfolgsorientiert.

"Kasper Rorsted ist ein leidenschaftlicher Läufer, Skifahrer und Fußball-Fan. Ich bin überzeugt, dass er gemeinsam mit dem Topmanagement der Adidas-Gruppe die dynamische Wachstumsstrategie des Unternehmens fortsetzen und die Adidas-Gruppe zu neuen Erfolgen führen wird. Der Aufsichtsrat freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kasper Rorsted und dem gesamten Vorstand der Adidas AG."

Igor Landau, Aufsichtsratsvorsitzender der Adidas AG

Henkel und Adidas in Zahlen (2014)
 HenkelAdidas
GeschäftsfelderWasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik und Körperpflege, KlebstoffeSchuhe, Bekleidung und Zubehör für Sport und Lifestyle
KernmarkenPersil, Pril, Vernel, Schwarzkopf, Fa, Pritt, LoctiteAdidas, Reebok, TaylorMade, Reebok-CCM Hockey
Mitarbeiterzahl49.750 weltweit54.000 weltweit
Umsatz16,4 Milliarden Euro14,5 Milliarden Euro
Auf Anteilseigner entfallender Gewinn1,63 Milliarden Euro490 Millionen Euro

Hainer geht früher als geplant

Herbert Hainer legt sein Vorstandsmandat vorzeitig nieder.

Hainer hatte vor knapp zwei Jahren angekündigt, seinen Vertrag nur noch bis zum Frühjahr 2017 zu verlängern. Hainer ist der dienstälteste Chef aller Dax-Konzerne. Die Europameisterschaft im Juni und Juli sowie die Olympischen Spielen im August wird der amtierende Adidas-Chef wohl noch begleiten, heißt es.

Dank an Hainer

Adidas & Herbert Hainer

Hainer hatte in den 1980er-Jahren seine Tätigkeit bei Adidas begonnen. Seit 2001 war er Vorstandsvorsitzender. Der Firmenchef hatte erst kürzlich seinen Vertrag um eineinhalb Jahre bis zum Frühjahr 2017 verlängert, "damit der Aufsichtsrat genügend Zeit hat, um den besten Kandidaten fürs Unternehmen zu finden". 2014 machte Adidas nach eigenen Angaben 14,5 Milliarden Euro Umsatz. 54.000 Menschen arbeiten weltweit für das Unternehmen.

Der Adidas-Aufsichtsratsvorsitzende dankte Hainer im Namen des gesamten Aufsichtsrats für seine Arbeit: Hainer habe Enormes für die Adidas-Gruppe geleistet. Unter seiner Führung habe sich der Umsatz verdreifacht, Gewinn und die Mitarbeiterzahl vervierfacht. Der Wert des Unternehmens liege inzwischen bei 18 Milliarden Euro, so Landau.

"Aber nicht nur die finanziellen Kennzahlen stimmen: Die Adidas-Gruppe ist unter Herbert Hainer zudem zum nachhaltigsten Unternehmen Europas und zu einem der attraktivsten Arbeitgeber der Welt geworden. Für diese herausragenden Leistungen gebührt ihm schon heute der herzliche Dank des Aufsichtsrats und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Adidas-Gruppe. Ich freue mich, dass Herbert Hainer in seiner verbleibenden Amtszeit diese Erfolgsgeschichte fortschreiben und gemeinsam mit seinem Nachfolger für einen bestmöglichen Übergang an der Spitze der Adidas AG sorgen wird."

Igor Landau, Aufsichtsratsvorsitzender der Adidas AG

Börse reagiert auf Wechsel

Firmensitz von Adidas in Herzogenaurach

Als interne Kandidaten für Hainers Nachfolge galten zuletzt auch Vertriebsvorstand Roland Auschel und Markenvorstand Eric Liedtke. Sie hatten gemeinsam mit Hainer die Strategie von Adidas bis zum Jahr 2020 ausgearbeitet. An der Börse schossen die Adidas-Aktien nach der Meldung aus Herzogenaurach um mehr als zwölf Prozent in die Höhe. Die Papiere von Henkel fielen dagegen um mehr als vier Prozent.

Kasper Rorsted

Kasper Rorsted

Rorsteds Vertrag bei Henkel lief eigentlich noch bis Ende 2017. Dem Dänen war jedoch seit längerem die Suche nach neuen Aufgaben nachgesagt worden. Henkel-Aufsichtsratschefin Simone Bagel-Trah hatte dies kürzlich noch mit den Worten kommentiert: "Dass er auf Wunschlisten anderer Aufsichtsratschefs auftaucht, kann ich nicht verhindern aber nachvollziehen. Das ist ein Kompliment für seine Leistung." Rorsted hatte die Leitung des Henkel-Konzerns 2008 in einem schwierigen Marktumfeld übernommen. Er konnte Umsatz und Profitabilität deutlich steigern: Der Börsenwert des Konzerns stieg seit seinem Amtsantritt "um mehr als das Dreifache", so Bagel-Trah.

Sendungsinfo

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Schluss mit Spezln, Montag, 18.Januar, 15:50 Uhr

1. Eiserner Besen

Der Neue nimmt sich hoffentlich zuerst das dubiose Sponsoring der Firma vor und stellt es ab.
Egal ob FIFA oder DFB, bei allen möglichen mehr oder weniger kriminellen Vereinigungen hat Adidas die Finger im Spiel. Und wozu sind die an einem Kickerverein in München beteiligt?