1

Nürnberger Tafel Neuer Notvorstand will Mitglieder über Zukunft befragen

Die mit Problemen kämpfende Nürnberger Tafel hat einen neuen Notvorstand. Dieser will möglichst schnell eine Mitgliederversammlung einberufen, um über die Zukunft des Vereins mit seiner Lebensmittelausgabe für Bedürftige zu entscheiden.

Stand: 27.02.2017

Essensausgabe bei der Nürnberger Tafel | Bild: picture-alliance/dpa

Wie der neue Notvorstand Philipp Schäfer am Montag (27.02.17) erklärte, habe das Amtsgericht ihn sowie einen Anwalt, der schon seit längerem für den Verein tätig ist, als neue Notvorstände eingesetzt. Bis auf weiteres werde die Tafel ihren Betrieb ganz normal fortsetzen, so Schäfer.

"Wir werden auch künftig bei Bedarf durch das Bayerische Rote Kreuz unterstützt."

Philipp Schäfer, Notvorstand Nürnberger Tafel

Wahl zu neuem Vorstand

Bei der Versammlung sollen die Mitglieder laut Schäfer dann möglicherweise nochmals über den Übergang zu einem professionellen Träger abstimmen. Zudem sei die Wahl eines neuen Vorstands geplant. Ein Termin stehe noch nicht fest. Der 29 Jahre alte Schäfer war nach eigenen Angaben seit drei Jahren ehrenamtlicher Helfer der Tafel.

Zukunft war ungewiss

Anfang Februar hatten die Vereinsmitglieder sowohl das Bayerische Rote Kreuz als auch die Stadtmission als neue Träger abgelehnt. Dafür hätte der Verein aufgelöst und in eine der beiden Organisationen eingegliedert werden müssen. Auch die Wahl eines neuen Vorstands scheiterte. Wegen Überlastung der etwa 150 ehrenamtlichen Mitarbeiter hatte die Tafel im vergangenen Oktober kurzzeitig ihren Betrieb eingestellt. Der Vorstand war damals aus dem gleichen Grund zurückgetreten – ein in Deutschland einmaliger Vorgang.


1

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Albert Ziegler, Montag, 13.März, 10:20 Uhr

3. Nürnberger Tafel

Rund 15 Jahre war der Verein eine der besten Anlaufstellen für Bedürftige in Nürnberg. Nur weil sich der neue Vorstand überforder fühlte soll jetzt alles anders werden. Mitglieder haben sich jetzt bereit erklärt die Vorstandsposten wieder zu besetzen. Warum der Notvorstand solange zögert eine Versammlung einzuberufen sei dahingestellt. Schriftliche Erklärungen der Kandidaten liegen bereits beim Registergericht vor. Die Tafel war und soll ein gemeinnütziger Verein bleiben. Dies ist Wunsch vieler Mitglieder und Kunden.

Nürnberger, Dienstag, 28.Februar, 13:01 Uhr

2. Drama ohne Ende

Verein auflösen und für das Geld, was die Tätigkeit des Vereins kostet, jedem Bedürftigen einen Gutschein in die Hand drücken, gegen den er Lebensmittel (nicht Alkohol und Zigaretten) einlösen kann. Dann ist den Bedürftigen auch geholfen und das ganze Theater hat ein Ende.

Für die "Bedürftigen" sogar eine gute Sache, wenn die an 6 Tagen in der Woche von Früh bis Abend sich mit Lebensmittel versorgen können und nicht nur zu einem Zeitpunkt an wenigen Ausgabestellen. Und wenn die noch die aktuellen Wochenangebote oder Reduzierungen beachten, kriegen die sogar viel für´s Geld bzw. den Gutschein

Joiner, Dienstag, 28.Februar, 08:42 Uhr

1. Neuer Notvorstand will Mitglieder über Zukunft befragen

Sollen alle das Bayerische Rote Kreuz Nürnberg wählen und gut wer es die Nürnberger Tafel e.V. wer grätet und die Kunden gut versorgt den um die geht es doch und nicht um einen e.V. !!