1

GfK-Konsumklima-Index Terrorgefahr und Brexit drücken auf die Konsumlaune

Offenbar befürchten die Bundesbürger, dass die Wirtschaft anfängt zu schwächeln. Terrorgefahr und Brexit drücken auf die Konsumlaune. Das zeigt der in Nürnberg veröffentlichte GfK-Konsumklima-Index für den laufenden Monat.

Stand: 28.09.2016

Eine Frau mit Einkaufstüten: Im September 2016 ist Konsumlaune gedrückt, laut GfK | Bild: picture-alliance/dpa

Offenbar sehen die Bundesbürger die deutsche Wirtschaft in den nächsten Monaten auf einem schwächeren Wachstumskurs. Das signalisieren die Erwartungen der Bundesbürger, die laut GfK-Konsumklima-Index für September, zum dritten Mal in Folge eine sinkende Konjunktur erwarten. In diesem Monat erwarten die Verbraucher auch kaum bessere Verdienste. Ihre Kaufabsichten sinken, so die Nürnberger Konsumforscher.

Brexit und Angst vor Terror zeigen Wirkung

Offenbar zeigt die Brexit-Entscheidung vom Juni inzwischen Wirkung. Dabei hat bereits die Ankündigung, dass Großbritannien aus der EU austreten wird, die Verunsicherung ansteigen lassen, so GfK-Experte Rolf Bürkl. Zudem seien die Verbraucher sicherlich auch durch die – nach den Anschlägen in Bayern – bewusster wahrgenommene Terrorgefahr stärker beunruhigt.

Optimistischer in die finanzielle Zukunft

Hinsichtlich ihrer künftigen finanziellen Situation sind und bleiben die Verbraucher laut GfK-Index allerdings überaus optimistisch. Eine sehr stabile Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt mit noch zunehmender Beschäftigung sorge dafür, dass auch die tariflichen Einkommen spürbar steigen. Und vor dem Hintergrund einer sehr niedrigen Inflation verbleibe den Beschäftigten auch real mehr in den Geldbeuteln, so die Nürnberger Konsumforscher. Der GfK-Konsumklima-Index für September liegt bei 10,2 Punkten. Für Oktober rechnen die GfK-Forscher mit einem leichten Rückgang auf 10,0 Punkte.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

1

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Vera, Donnerstag, 29.September, 09:44 Uhr

2.

@weso: Leider stimmt das Meiste eben nicht mehr oder es wird einiges weggelassen.
Vielleicht ist am Ende mal wieder Rußland Schuld? :-)

weso, Donnerstag, 29.September, 08:25 Uhr

1.

Gestern Abend wird in den Hauptnachrichten groß erzählt, das die Wirtschaft unerwartet wächst, die Steuereinnahmen steigen und die Bürger mehr konsumieren.
Was stimmt den nun?