6

Analyse von Immowelt Mieten steigen trotz Mietpreisbremse deutlich

Trotz Einführung der Mietpreisbremse vor rund einem Jahr sind die Mieten in Bayern in dieser Zeit kräftig gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest das Immobilienportal "immowelt.de".

Stand: 11.08.2016

Wohnungsanzeigen in einer Zeitung | Bild: picture-alliance/dpa

Der Analyse zufolge beträgt die durchschnittliche Nettokaltmiete bei Neuvermietungen in Nürnberg derzeit 9,10 Euro pro Quadratmeter. Das sind rund sechs Prozent mehr als im vergangenen Jahr. In Erlangen, Fürth und Bayreuth sind die Mieten im selben Zeitraum jeweils um vier Prozent gestiegen. So betragen die aktuellen Durchschnittsmieten nach Berechnungen des Immobilienportals in Erlangen zehn Euro pro Quadratmeter, in Fürth 8,50 Euro und in Bayreuth 8,40 Euro pro Quadratmeter.

München weiter "Spitzenreiter"

Noch wesentlich höhere Steigerungen waren in München und Neu-Ulm zu verzeichnen, wo die Mieten um 15 Prozent anzogen. Die Landehauptstadt München ist mit Preisen von 17,30 Euro pro Quadratmeter Spitzenreiter im Freistaat.

Auch Ingolstadt und Landsberg am Lech ziehen an

Auffällig in der Auswertung sind Ingolstadt und Landsberg am Lech. Beide Städte zeigten sich im vergangenen Jahr noch recht preisstabil. In diesem Jahr weist Ingolstadt allerdings einen Sprung um 14 Prozent auf 11,40 Euro auf. In Landsberg am Lech stiegen die Mieten um satte zwölf Prozent auf 9,40 Euro. In beiden Städten mache sich wirtschaftliches Wachstum und die Attraktivität als Alternative zum teureren München bemerkbar, heißt es in der Studie.

Grundlage: Anzeigen des Immobilienportals

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise waren 63.100 auf "immowelt.de" inserierte Angebote. Das heißt, die ermittelten Werte beruhen auf von Vermietern geforderten Preisen und nicht auf tatsächlich mit Mietern geschlossenen Verträgen.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

6

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Monika Fotiadis, Freitag, 12.August, 12:28 Uhr

2. Mietpreisbremse

Der Staat sollte sich aus dem Ganzen heraushalten. Was dabei herauskommt sehen wir ja. Viele Vermieter haben seit Jahren ihre Mieten nicht erhöht und wurden erst durch die Gesetzesänderung darauf aufmerksam. Außerdem reguliert sich der Markt selbst. Wenn die Wohnung zu teuer ist bleibt sie halt leerstehen. Keiner wird gezwungen einen Mietvertrag zu unterschreiben.

klugi, Donnerstag, 11.August, 13:43 Uhr

1. Mieten in der bayrischen Landeshauptstadt

Wenn ich mir anschaue was in einem der großen Immobilienportale steht dann kann man nur noch den Kopf schütteln,über soviel Dreistigkeit manches Vermieters.

Hier die Beispiele:
von heute 11.8.2016

3 Zimmer ca. 82 qm in 80995 München Kaltmiete 1800 €uro
1 Zimmer 33 qm in 80995 München Warmmiete 835 €uro
3 Zimmer ca 75qm 8. OG in 80995 München in einem 8 stöckigen Wohnsilo 1245 €uro Kaltmiete

Für wie blöd halten manche Vermieter die Menschheit?

Es wird Zeit das der Staat solcherlei Abzocke den Garaus macht.

  • Antwort von Roland Berger, Freitag, 12.August, 11:46 Uhr

    Leider gibt es kaum Möglichkeiten, bei zu hohen Mietpreisen auf Atlernativangebote auszuweichen, wie das bei den meisten Konsumgütern der Fall ist.