4

Denkmal vor Rathaus Ansbach will Nazigegner ehren

Der Ansbacher Stadtrat hat beschlossen, dass vor dem Rathaus ein Denkmal errichtet wird. Es soll NS-Widerstandskämpfer ehren, allen voran den 1945 ermordeten Studenten Robert Limpert.

Von: Judith Dauwalter

Stand: 21.09.2016

Robert Limpert | Bild: Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken

Der Beschluss geht auf einen Antrag der Bürgerinitiative Ansbacher Parteiloser (BAP) zurück. Auch die Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken setzt sich nach eigener Auskunft schon lange für ein entsprechendes Denkmal ein und ist entsprechend zufrieden mit dem Beschluss.

Deutliches Zeichen

"Damit wird ein deutliches Zeichen gesetzt im Blick auf eine würdige Erinnerungskultur, auf das Bemühen, die verbrecherische Politik der Nazis in Ansbach nicht zu verdrängen oder in Vergessenheit geraten zu lassen."

Aus einer Mitteilung der Ansbacher Regionalgruppe der Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken

Wie genau die Gedenkstätte aussehen wird, ist noch nicht klar. Auf Nachfrage teilte die Stadt mit, dass der Ansbacher Bildhauer Thomas Röthel sie gestalten soll.

Vor dem Rathaus ermordet

Unsicher ist demnach bisher auch, ob das Denkmal neben Limpert noch weitere Widerstandskämpfer aus der Stadt ehren soll. Etwa den evangelischen Kirchenamtsdirektor Friedrich von Praun, der in NS-Haft starb.

Robert Limpert an Ostern 1930

Die Stadt hofft, dass die Gedenkstätte zu Limperts 72. Todestag am 18. April 2017 eingeweiht werden kann. Der damals 19-Jährige wurde kurz vor dem Einmarsch der amerikanischen Soldaten vor dem Ansbacher Rathaus von einem NS-Oberst ermordet. Limpert hatte sich für eine kampflose Übergabe der Stadt eingesetzt.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Thomas D., Mittwoch, 21.September, 11:46 Uhr

1. Wandel der Zeit?

Jahrzehnte braucht es um geehrt zu werden für die gerechte Sache. Robert Limpert war kein Mitläufer.
Jahrzehnte danach genauer gesagt 2016 haben wir hier in Ansbach sehr viele Mitläufer der US-Propaganda.
So wendet sich das Blatt. Braucht es jetzt wieder Jahrzehnte bis die Gegner der US-Propaganda geehrt werden?

  • Antwort von ?, Mittwoch, 21.September, 14:19 Uhr

    Hä?