3

Bad Windsheim "Salzsee" wird abgepumpt

Der mit Salz verunreinigte Landschaftssee bei Bad Windsheim wird abgepumpt. Das salzige Wasser wird dabei direkt in die Kanalisation geleitet und über die Kläranlage auf ein umweltverträgliches Maß verdünnt.

Von: Franz Engeser

Stand: 23.09.2016

Am Freitagvormittag (23.09.16) wurde die große, unterirdische Pumpe angeschlossen: Eineinhalb Liter Seewasser pro Sekunde pumpt sie in die städtische Kläranlage.

Der Geschäftsführer der Frankentherme, Hubert Seewald, rechnet damit, dass die gesamte Aktion ungefähr vier Wochen dauern wird, wenn es zwischendurch nicht übermäßig regnet. Auf jeden Fall soll die Pumpe so lange laufen, dass der Salzgehalt im See auf unter 0,3 Prozent absinkt.

Im Anschluss soll sich der See wieder von selbst füllen, es wird kein zusätzliches Wasser eingeleitet. An Kosten kommen auf die Frankentherme lediglich die normalen Abwassergebühren zu.

Rohr nicht richtig verlegt

Grund für die Verunreinigung war ein falsch angeschlossenes Rohr: Weil die sogenannte Spülwasserleitung nicht an die Kanalisation der Stadt Bad Windsheim, sondern an die Regenentwässerung angeschlossen worden war, wurde immer wieder Salzwasser in den See geleitet.

So salzig wie die Ostsee

Naturschützern war schon vor einigen Monaten aufgefallen, dass die Artenvielfalt am See zurückgegangen ist. Man hätte keine Frösche mehr quaken hören. Anfang August war schließlich der unnatürlich hohe Salzgehalt in dem Landschaftssee aufgefallen, und das Gewässer gesperrt worden. Derzeit liegt der Salzgehalt in dem See bei etwa 1,1 Prozent. Das entspricht ungefähr dem Salzgehalt der Ostsee.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: