4

Realschulen in Bayern Elternverband fordert mehr als 400 neue Lehrer

Der Streit um das G9 darf den Blick auf andere Schularten nicht verstellen, fordert der Landeselternverband Bayerischer Realschulen (LEV-RS). Allein an den Realschulen müssten mehr als 400 neue Stellen geschaffen werden.

Von: Franz Engeser

Stand: 17.03.2017

Schüler arbeiten in einem Klassenzimmer | Bild: colourbox.com

Immer mehr Lehrer an den Realschulen seien überlastet, sagte die erste Vorsitzende des LEV-RS, Andrea Nüßlein, dem Bayerischen Rundfunk. Zwar würden genug Lehrer ausgebildet. Da aber stets nur zum Schuljahresbeginn eingestellt werde, würden sich viele Uni-Absolventen anderweitig orientieren – also etwa an Mittelschulen unterrichten, in andere Bundesländer ziehen oder sich eine Stelle in der Wirtschaft suchen. Wenn dann während des Jahres eine Lehrkraft ausfalle, müsse die Mehrarbeit vom bestehenden Kollegium geschultert werden, sagte die Vorsitzende.

Lehrer für Ausfälle vorhalten

Daher fordert der Elternverband für jede der knapp 400 bayerischen Realschulen mindestens einen weiteren Lehrer als sogenannte integrierte Reserve, um Klassen bei ungeplanten Ausfällen von Kollegen übernehmen zu können. Zusätzlich sollten in jedem der acht bayerischen Schulbezirke fünf weitere Stellen als mobile Reserve geschaffen werden. Darüber hinaus stellen die zunehmende Digitalisierung und Konzepte wie die Industrie 4.0 insbesondere die Realschulen vor ganz neue Herausforderungen, so Elternvorsitzende Nüßlein. Dafür brauche es sowohl qualifizierte Lehrer als auch adäquate technische Ausstattung.

Probleme auch an Grund- und Mittelschulen

Erst am Donnerstag (16.03.17) haben Lehrerverbände an Grund- und Mittelschulen ähnliche Probleme in ihren Häusern angemahnt. Zwar konnten zuletzt einige offene Stellen besetzt werden, dennoch fehlten immer noch Dutzende Lehrer im ganzen Freistaat. Das Kultusministerium räumt ein, dass die Personalsituation an den bayerischen Grund- und Mittelschulen angespannt sei. Steigende Schülerzahlen wegen vieler Flüchtlingskinder verschärften das Problem zusätzlich, sagte die zuständige Referatsleiterin im Kultusministerium, Gisela Stückl.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

N.F., Sonntag, 19.März, 12:09 Uhr

5.

Das ist alles so gewollt.das kommt von unseren ERWÄHLTEN und nach der Wahl wirds auch nicht besser.
Die haben uns schon """ oft "" was versprochen.

Barbara, Samstag, 18.März, 12:50 Uhr

4. Ich kenne etliche Lehrer, die ein Leben lang in Arbeitslosigkeit fristen

mußten und müssen, weil sie den täglichen Unterricht mit dem Vaterunser beginnen wollten! Lehrer sein ist eben auch eine Glaubensfrage!

wm, Freitag, 17.März, 13:09 Uhr

3. Fehlende Mittel.....

......fehlende Lehrer!.

Die Mauteinnahmen werden es richten.:-D

Erich, Freitag, 17.März, 12:29 Uhr

2. Ja ist den da nix über,

von den zweistelligen Milliardenbeträgen, die wir für Gäste raushauen?

  • Antwort von wm, Freitag, 17.März, 16:18 Uhr

    Erich,was erwarten Sie,bitt' schön?

    "Wie der Herr,so's Gescherr!"
    Gut zu sehen an den "Minigolfplatzstraßen" in der Ba-Republik.

    "Hier ein Loch,da ein Loch,vielen Dank singen wir im Chor.....
    und Wolfi zieht sich an seine Schwarzen Null empor."

  • Antwort von wm, Freitag, 17.März, 16:34 Uhr

    Erich,noch eines: Bekanntlich kann man nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen.
    Unless,die Hochzeiten fallen mangels Mitgift beide gänzlich ins Wasser.

  • Antwort von Lehrer, Freitag, 17.März, 19:54 Uhr

    @ Erich und wm

    Bei solchen Kommentaren erdrückt mich wieder ihre " Intelligenz" !
    Dieses Problem haben wir ja erst, seit die Flüchtlinge da sind.

    Wie ist man nur im "Oberstübchen" gestrickt, um für alles nur die
    Flüchtlinge verantwortlich zu machen.
    Können sie ihren Kopf auch mal zum denken benutzen.
    Oder verlange ich da zuviel ?

    Sie beschweren sich auch noch immer über die Qualitätsmedien.
    Jetzt weiß ich warum !
    Solche Kommentare und Qualität passen nicht zusammen.

  • Antwort von wm, Freitag, 17.März, 22:23 Uhr

    Der (Ober)Lehrer hat immer Recht,

    Erklären Sie bItt' schön, wo und wie die Milliarden für die Instandsetzung der Sarottistraßen "abhanden" gekommen sind.
    Der Lehrer hat Lernstoff zu vermitteln,also warte ich sehnsüchtig mit Wißbegierde auf Ihre belehrende,konstruktive Ausführung......Herr (Ober)Lehrer!
    Im Übrigen: Ihre Wortwahl und den Kommentarinhalt nach zu urteilen sind Sie niemals (Ober)Lehrer.
    Die Lehrkraft drückt sich erklärend und zu dem gepflegter aus,nicht wie Sie......schnöde!

  • Antwort von Leher, nicht Oberlehrer, Samstag, 18.März, 16:25 Uhr

    wm
    Auch als Lehrer muss man oft zur Einsicht kommen, Erklärungen helfen
    bei bestimmten Schülern nicht mehr weiter, Zeitverschwendung.
    Ihren Kommentaren nach zu urteilen, zähle ich sie dazu.

  • Antwort von wm, Sonntag, 19.März, 10:43 Uhr

    @Oberlehrer/Hauptlährer:-)

    Erklärung bleibt aus,fehlende Argumente,in die Enge getrieben......schnöde antworten!

Bernhard, Freitag, 17.März, 11:44 Uhr

1. Dazu reicht das Geld nicht.

Dafür bezahlen es die Steuerzahler in 10 - 20 Jahren mehrfach. Hartz 4 lässt grüßen.
Das ist die Politik bis zum Tellerrand (die nächste Wahl soll ja wieder gewonnen werden.