7

"Typisch Franken" Landesausstellung 2022 widmet sich dem Fränkischen

Die bayerische Landesausstellung 2022 wird ganz speziell die Franken in den Blickpunkt rücken. Das "Haus der bayerischen Geschichte" und der oberfränkische Bezirksheimatpfleger Günter Dippold erarbeiten das Ausstellungskonzept.

Von: Annerose Zuber

Stand: 03.08.2017

Rot-weiße Fahne mit Frankenrechen | Bild: picture-alliance/dpa

Auslöser für die Landesausstellung mit dem Arbeitstitel "Typisch Franken" waren die kritischen Anmerkungen des Bezirksheimatpflegers Dippold beim "Tag der Franken" vor einem Jahr in Hof. Viele Franken hätten sich demnach geärgert, dass die Landesausstellung zum Thema Bier in Niederbayern stattgefunden hatte – und nicht in Oberfranken, der Region mit der weltweit größten Brauereidichte. Und so beauftragte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den Bezirksheimatpfleger spontan mit einer eigenen Ausstellung über das Wesen der Franken.

Suche nach Ausstellungsort

Der Ort steht noch nicht fest, sagte Dippold dem Bayerischen Rundfunk. Interessierte Bürgermeister aus ganz Franken können sich nun bewerben, entweder beim oberfränkischen Bezirksheimatpfleger oder beim "Haus der bayerischen Geschichte". Entscheidend für die Ortswahl sind laut Dippold zum einen passende Ausstellungsräume – "eine leere Fabrikhalle tue es da nicht". Zum anderen müsse die Kommune gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein und außerdem den Aufsichtsdienst finanzieren. Die Landeausstellung selbst wird vom Freistaat gezahlt.

"Im Lauf des Jahres wird das Bewerbungsverfahren laufen. Wir werden mal schauen, wer hat die schönste Braut und die bekommt den Zuschlag."

Bezirksheimatpfleger Günter Dippold

Was ist typisch fränkisch?

Das "Haus der bayerischen Geschichte" ist üblicherweise für die Landesausstellungen zuständig. Seit 1983 werden so an unterschiedlichen Orten bestimmte Aspekte der bayerischen Geschichte aufgearbeitet. Die bislang erfolgreichste Schau war 2011 auf Herrenchiemsee über König Ludwig II. Damals kamen rund 570.000 Besucher. Aktuell findet die Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" in Coburg statt. Details zu den Inhalten der Landeausstellung "Typisch Franken" könnten frühestens 2019 feststehen, sagte Dippold dem BR: "Wir wollen da fränkische Klischees darstellen und aufbrechen – und auch mal herausarbeiten was ist denn typisch fränkisch".

Abstimmung

Was halten Sie von einer Landesausstellung "Typisch Franken"?

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Südsachse, Dienstag, 08.August, 19:01 Uhr

5. Traurige Grüße aus dem anderen Freistaat!

Tja, leider herrscht, wenn man euren Regionalblog verfolgt, in Franken bedeutend mehr Kriminalität, als gut ist. Es sei denn, man kann bei der sexuellen Nötigung und der Messerattacke von Taten ausgehen, die von Bereicherern begangen wurden. Falls nicht, müsst ihr was unternehmen. Denn man schüttelt sich ja schon, was bei euch in Franken wöchentlich passiert...

  • Antwort von Westfranke, Mittwoch, 09.August, 16:50 Uhr

    Tja und wie sieht es bei euch aus. Kurzer Blick heute (9.8.17) zum MDR, Bereich Sachsen, sie auch nicht so dolle aus: Gesuchter wg. versuchten Totschlags gefasst, Bombendrohung DVB Dresden, Messerattacke Hbf Leipzig, Geständnis Bombendrohnung in Chemnitz, Lehrermangel in Sachsen, Prozess wg. Habgier-Mord, Explosion in Dresdner Neustadt, neuer Mordprozess gg. Hells Angels in Leipzig.
    Ich spiele allerdings nicht die blaubraune Migrantenkarte aus wie sie.

Richard Detzel, Montag, 07.August, 10:59 Uhr

4. Franken

Typisch Bayern wollen nie was zugeben?
Burgen und Schlösser sind älter als der Freistaat Bayer. Ihre Geschichte ist fränkisch nicht bayerisch.
Genau so ist es mir dem Bier das großbayerisch immer heißt??? auch falsch
Es wurde zuerst in Bamberg nachgewiesen Fürstbischof Heinrich III. bereits am 19.10 1489 das Reinheitsgebot.
Aber es ist wie immer schlicht falsch oder?

ein Franke aus BW

Sentilo, Montag, 07.August, 07:24 Uhr

3.

Benachteiligunbg Frankens: im BR gibt es mehr Sendungen über Südtiroler Bergbauern als über die fränkischen Regionen. Rhön, Grabfeldgau, Hassberge ... die kommen doch gar nicht vor im Programm.
Die Landesausstellungen sind immer gut gemacht und sehenswert und führen in interessante Teile Bayerns.:Ich war gerade in Coburg, sehr gelungen!

ROC, Donnerstag, 03.August, 21:03 Uhr

2. Landesausstellung

Die Abstimmung ist schon wieder ein Problem für sich: Dafür wird es höchste Zeit, ist nicht zutreffend. Die Antwort könnte z.B. lauten: Ja, fände ich sehr interessant.Ich bin aus Oberbayern und würde mich sehr freuen, eine Landesausstellung zum Thema "Franken" besuchen zu können. Da ist mir auch kein Weg zu weit. In Coburg war ich auch. Nochmal deutlich, höchste Zeit dafür ist es nicht.

O.W.Aufregend, Donnerstag, 03.August, 11:43 Uhr

1. was ist typisch fränkisch?

Fränkisch ist, sich wegen jedem Pipifax benachteiligt zu wähnen.
Das nennt man Profilneurose, nicht Regionalität.

  • Antwort von Bunta, Donnerstag, 03.August, 13:25 Uhr

    Wenn 1860 München spielt, gibts während der BR-Nachrichten eine Live-Schalte ins Stadion. Aus Nürnberg oder Fürth wird nicht mal das Zwischenergebnis gemeldet. So geschehen letzte Saison. Fränkisch ist, sich da mit Recht benachteiligt zu fühlen.

  • Antwort von Schwarzkopf Jürgen, Samstag, 05.August, 20:00 Uhr

    Die Würzburger Kickers standen im vergangenen Jahr noch weit, weit, weit hinter dem FCN und den Greuthern im Focus des BR. In diesem neuen Fußballjahr hat man den Eindruck, die 60er spielten einige Klassen höher als der Drittligist aus Würzburg und nicht in der vierten Liga. Die Benachteiligung Frankens z.B. durch den BR, ist kein Dünkel, sondern bittere Realität!!!! Beweis? siehe Fernsehprogramm des BR.