2

Ansbach-Katterbach und Illesheim US-Army stockt Personal auf

An die US-Standorte Ansbach-Katterbach und Illesheim sollen im nächsten Jahr voraussichtlich 2.000 weitere US-Soldaten kommen. Das hat die Ansbacher Oberbürgermeisterin Carda Seidel (parteilos) erfahren. Von Claudia Mrosek.

Stand: 22.09.2016

US-Hubschrauber in Katterbach | Bild: picture-alliance/dpa

Zurzeit sind rund 1.000 US-Soldaten im Ansbacher Stadtteil Katterbach und Illesheim im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim stationiert. Auch die Zahl der Hubschrauber wird damit wieder zunehmen. Aktuell sind es 32, zu erwarten sind dann wieder über 60 Hubschrauber, so viele wie in früheren Jahren.

Thema für die Lärmschutzkommission

Die Entscheidung der US Army bedeutet, dass auch der Fluglärm wieder zunehmen wird. Oberbürgermeisterin Seidel bat die Verantwortlichen des US-Militärs, darauf zu achten, dass auch andere Truppenübungsplätze genutzt werden. Das Thema soll beim nächsten Treffen der Lärmschutzkommission Anfang Oktober weiter diskutiert werden.

Massive Lärmbelastung befürchtet

Bei den zusätzlichen 2.000 weiteren US-Soldaten handelt es sich um sogenannte Rotationseinheiten, die für neun Monate in Ansbach-Katterbach und in Illesheim bleiben sollen. Die Ansbacher Bürgerinitiative "Etz langt's!" kritisierte die "massive Mehrbelastung für die Bevölkerung durch Fluglärm und Abgase in Ansbach und den angrenzenden Landkreiskommunen". In einer Mitteilung forderten die Mitglieder der Bürgerinitiative die Politik zu einem geschlossenen Vorgehen gegen die US-Pläne auf.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

2

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

H? Chí Minh, Donnerstag, 22.September, 19:23 Uhr

5.

@Superspuuk: Die meisten Geschäftsleute die ich in Ansbach kenne wollen am liebsten keinen von der US-Army als Kunden haben.
Denn das Problem: Man muss sehr viele Formulare ausfüllen, weil alle ohne Steuer Einkaufen wollen und einige haben auch kein Geld und warten mal wieder auf Pay Day. Die Lärmbelästigten haben schon so oft festgestellt, das ziviler Verkehr für eine zivile Gesellschaft dazu gehören.
Den Lärm von US-Hubschraubern vorallem nachts bist nach Mitternacht wegen Kriegsübungen und Destabilisierung von Ländern - diesen Lärm braucht kein Mensch!
P.S. Die paar deutschen Zivilbeschäftigten werden seit Jahren abgebaut und immer sc hlechter bezahlt. Wir schaffen das, heißt doch übersetzt: Yes we can - fällt da irgendjemanden etwas auf?

Superspook, Donnerstag, 22.September, 17:41 Uhr

4. US Army stockt auf

Das ist für dir Beschäftigten eine wunderbare Nachricht. Der Standort Ansbach lebt und somit alle die damit verdienen. Ich bin dafür , rechtzeitig, alle Lärmbelästigten umzusiedeln in eine Auto,-Flugzeug,- und vor allen Dingen lärmfreie Zone. Wir schaffen das!

Augenzeuge, Donnerstag, 22.September, 14:53 Uhr

3.

CSU und SPD Fraktion im Stadtrat spendeten Beifall. Leider, kein Scherz!

Kriegsgegner 1, Donnerstag, 22.September, 14:19 Uhr

2. Der Tod ein Meister aus Ansbach?

Die Katterbacher US-Kampfhubschrauber waren am Beschuß von Fallujah(Irak) mit radioaktiver Munition beteiligt. Die Folgen heute noch Mißbildungen bei Kindern.
Siehe auch Interview mit André Shepherd(US-Desserteur aus Katterbach) in BR.
Die US-Amerikaner werden solange Eigeninteressen vertreten, wie die Politik und Gesellschaft in Deutschland es zulaßt.

Magic, Donnerstag, 22.September, 13:29 Uhr

1. Flieger

egal,da hört man eh nicht viel