47

Beisetzung in Familiengruft Kondolenzbuch für Graf von Faber-Castell

Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell wird nach Angaben einer Firmensprecherin in der Familiengruft in Stein beerdigt. Ab sofort liegt im Faber-Castell-Schloss in Stein ein Kondolenzbuch aus.

Stand: 25.01.2016

Kondolenzbuch für Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell | Bild: BR

Zwischen 11.00 und 17.00 Uhr können Bürger in dem Kondolenzbuch einen letzten Gruß an den beliebten Unternehmer hinterlassen. Außerdem soll es in Stein eine öffentliche Trauerfeier geben. Das Datum steht allerdings noch nicht fest.

An Krebs gestorben

Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell war in der vergangenen Woche im Alter von 74 Jahren im Kreise seiner Familie im amerikanischen Houston an Krebs gestorben. Der adelige Chef der weltbekannten Stiftefirma war seit 1978 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Mit 90 nur noch halbtags arbeiten

Erst zu seinem 70. Geburtstag im Jahr 2011 hatte er verkündet, dass sein Vertrag als Vorstandsvorsitzender um weitere drei Jahre verlängert wurde. Auch danach wollte er weiter arbeiten. Mit 90 Jahren könne er sich vorstellen, nur noch halbtags zu arbeiten, sagte er seinerzeit dem Bayerischen Rundfunk.

Fast 40 Jahre an der Spitze des Unternehmens

Graf von Faber-Castell kam am 7. Juni 1941 in Bamberg zur Welt. Er studierte zunächst Jura und war dann als Investmentbanker in London und New York tätig. 1978 wurde der Adelige, der von Medien auch gerne "Bleistift-Graf" genannt wurde, alleiniger geschäftsführender Gesellschafter der Faber-Castell-Gruppe. Später, mit der Umwandlung in eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft, wurde er deren Vorstandsvorsitzender. Faber-Castell leitete Faber-Castell in der achten Generation und seit fast 40 Jahren.

Viele Promis sind bekennende Fans

Es gibt hierzulande wohl niemanden, der nicht schon einmal einen Bleistift oder Textmarker von Faber-Castell in der Hand gehalten hätte. Viele Kreative und Prominente sind bekennende Fans. Und doch hat Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell nie die Bodenhaftung verloren. Er arbeitete konsequent und auch im Rentenalter mit großem Einsatz für den Erfolg des fränkischen Traditionsunternehmens in Stein bei Nürnberg.

Aus der Krise geführt

Anfang der 1990er-Jahre führte er die Firma durch eine schwere Krise, ordnete die Produktpalette neu und setzte konsequent auf die sogenannte Premium-Strategie. Inzwischen steht der Name Faber-Castell in einer Reihe mit den bekanntesten Füllfederhalter- und Kugelschreiberherstellern der Welt.

Sohn tritt in die Fußstapfen des Vaters

Graf von Faber-Castell hatte sich stets gewünscht, dass das Unternehmen nach seinem Tod in der Hand der Familie bleibt. Dennoch holte er seine Kinder bewusst nicht in jungen Jahren in den Betrieb. Sein Sohn Charles, ein früherer Investmentbanker, ist vor zwei Jahren in das Unternehmen eingetreten. Im November stieg zudem Ehefrau Mary von der Geschäftsführung der Kosmetiksparte in den Vorstand der AG auf. Graf von Faber-Castell hinterlässt neben seinem Sohn aus erster Ehe drei Töchter aus der Beziehung mit seiner Frau Mary.

"Das ist eine Grundregel bei uns, dass man erstmal selbstständig sein muss, bevor man ins Unternehmen kommt. Letzten Endes zählt der Charakter, und dass man auf eigenen Füßen steht und Leistung zeigt."

Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell

Bei der Erziehung seiner Kinder habe er immer darauf geachtet, sie in Normalität aufwachsen zu lassen und zu Bescheidenheit, Toleranz und Zivilcourage zu erziehen. Niemand dürfe sich als etwas Besseres fühlen, nur weil er privilegiert sei, betonte Graf von Faber-Castell.

Rekordumsatz erwartet

Wieder und wieder betonte Graf von Faber-Castell: "Ich halte nichts von kurzfristigem Profitstreben." Nur nachhaltiger Ertrag bringe langfristigen Erfolg. Die Entwicklung scheint ihm recht zu geben: Im laufenden Geschäftsjahr erwartet Faber-Castell mit weltweit rund 7.500 Mitarbeitern einen Rekordumsatz von mehr als 600 Millionen Euro.

Bleistift-Dynastie Faber-Castell

Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell

Was 1761 mit der Produktion von Bleistiften begann, ist heute ein Unternehmen, das über eine breite Produktpalette verfügt. Bleistifte produziert Faber-Castell auch heute noch, doch inzwischen hat das Unternehmen auch Füller, Kugelschreiber und sogar Kosmetika im Sortiment. Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell steckte viel Energie in den Erhalt des Familienerbes. Das Schloss in Stein an der Stadtgrenze zu Nürnberg weckte er aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf und ließ es renovieren. Pünktlich zum 250. Firmenjubiläum im Jahr 2011 wurden die teils vom Jugendstil-Innenarchitekten Bruno Paul entworfenen und eingerichteten Räume mit einer Ausstellung zur Firmen- und Familiengeschichte für Besucher geöffnet.

Die Firmengeschichte


47

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Christa Wetzel, Donnerstag, 04.Februar, 00:26 Uhr

14. Beileid

Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden,denn die Welt hat einen lieben Menschen verloren.
Mein herzliches Beileid der Familie.

Böhm Datentechnik, Montag, 01.Februar, 09:48 Uhr

13. Beileid

wir trauern mit Ihnen um einen wertvollen Menschen
unser aufrichtiges Beileid

Eva Schopper, Sonntag, 31.Januar, 13:29 Uhr

12. Beileid

Ich spreche hiermit der Familie und allen Hinterbliebenen mein zutiefst empfundenes Beileid und Mitgefühl aus und ich bin in meinen Gebeten und Gedanken bei allen

Familie Klaus und Marlene Plieth , Stein , Mittwoch, 27.Januar, 15:25 Uhr

11. Kondolenz

Tief berührt sprechen wir der Familie und allen Hinterbliebenen unser Beileid aus . Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl .

Klaus und Marlene Plieth

ab, Dienstag, 26.Januar, 14:14 Uhr

10. Er war wohl eine herausragende Persönlichkeit,

wenn man die Kommentare hier liest.
Herzliches Beileid der Familie.