4

Kunstaktion von Ottmar HörlGoldene Madonnen vor dem Germanischen Nationalmuseum

Stand: 29.08.2017


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

otti, Freitag, 01.September, 14:39 Uhr

8.

Hörl kann offenbar nur kopieren, das ist seine Kunst und dann verkaufen 190 Euro im Vorverkauf und 300 danach........Wie blöde muß man sein..........

Renate E., Mittwoch, 30.August, 16:15 Uhr

7. Prima. Da hat man schon bedeutend Übleres gesehen.

Das ist doch mal eine anerkennenswerte Aktion. Wenn ich an die mit den blauen Schafen denke...

Barbara, Mittwoch, 30.August, 15:26 Uhr

6. Das ist auch keine Kopie einer "Madonna" aus dem 16. Jahrhundert

Bekanntlich wurden im 16. Jahrhundert viele Heiligen-Figuren und Statuen über Bord geworfen, geschändet oder versenkt. Calvin, Luther und andere "Reformatoren" nannten Heiligen-Verehrung "Götzendienst". Hus ließ von Prag bis Paris alle Heiligen-Statuen ins Wasser werfen, wofür er dann nach staatlichem Recht verbrannt wurde. Auch Luther nannte das alles "Götzendienst" und ließ alle Kirchen "entrümpeln". Diese Figur, die eine Nachbildung einer Statue aus dem 16. Jh. sein soll, hat mit der Madonna überhaupt nichts zu tun. Da muß man schon nach Lourdes oder Fatima gehen, um eine echte Marien-Figur zu sehen. Aber das hier ist nur Kitsch und Geschäftemacherei.

  • Antwort von dildoldi, Donnerstag, 31.August, 07:34 Uhr

    Klittern Sie bitte nicht die Geschichte, Hus wurde trotz Zusicherung freien Geleits auf dem Konstanzer Konzil festgesetzt und dann verbrannt, und bestimmt nicht wegen des ins Wasser werfens von ein paar Statuen, da hatte man schon theologischere Gründe, von den machtpolitischen mal ganz abgesehen. Dass das keine so gute Idee war, kam dem einen oder anderem dann, als seine Anhänger voller Wut über die amtliche Hinterlist, ein paar Jährchen durch die Landschaften randalierten, übrigens im 15. Jhdt, aber das nur so am Rande. Meine Frage, was ist eine "echte" Marienfigur, und was unterscheidet die von unechten ? Die Art und Weise des Kitsches und Geschäftemachens dort vielleicht ? Oder ist es nicht kitschig, wenn man ganz, ganz fest glaubt nach dem Motto : was kümmert mich die Realität ?

    MfG

  • Antwort von T3fan, Freitag, 01.September, 14:29 Uhr

    Barbara,ich schätze zwar Ihren Kampf furs Christentum,aber da übertreiben Sie maßlos!Es waren die Calvinisten ( woraus die perverse,AT-bezogene Lehre des Puritanismus entstand) und nicht die Lutheraner,die Bilder stürmten.Schauen Sie sich mal in einer alten lutherischen Kirche um!Aber da gehn Sie wahrscheinlich aus Prinzip nicht rein- im Gegensatz zu den meisten Ihrer Priester!

Heidi, Mittwoch, 30.August, 11:24 Uhr

5.

Die Kunstaktion von Hörl besteht einzig darin, eine bekannte und verehrte Madonna aus dem 16. Jahrhundert zu kopieren und natürlich in hohen Mengen zu verkaufen. Der Profit ist das Ziel, wenn es Gartenzwerge oder sonstige Witzfiguren sind ist das Treiben ja Geschmacksache, aber wenn wie hier auch kirchliche Kunst lächerlich gemacht wird, frage ich mich schon wer sowas genehmigt und keinerlei Instinkt zeigt.

Agnes, Mittwoch, 30.August, 05:38 Uhr

4. Hörl Massenanfertigungen

Wenn das Kunst sein soll, fress ich nen Besen. Das ist nichts anderes als Kitsch in Reinkultur. Ich verstehe nicht, warum man in Nürnberg Herrn Hörl immer wieder so eine Plattform bietet, seine seltsamen Objekte auszustellen. Als Chef der Nürnberger Kunstakademie scheint er einen nicht zu verstehenden Bonuszu haben. Armes Nürnberg!