0

GfK in Nürnberg Drastischer Umsatz- und Gewinneinbruch

Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK kommt aus den Schwierigkeiten nicht heraus. Im dritten Quartal musste das börsennotierte Unternehmen einen kräftigen Umsatz- und Gewinneinbruch verzeichnen.

Von: Martin Hähnlein

Stand: 14.11.2016

GfK-Hauptsitz in Nürnberg | Bild: picture-alliance/dpa

Die Verluste beliefen sich auf 6,6 Millionen Euro, teilte der Konzern mit. Der Umsatz sank um 4,3 Prozent auf 355,3 Millionen Euro. Besonders stark fällt der Rückgang bei operativen Ergebnis aus. Es sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 40,3 Prozent. Die GfK steckt in einer Umstrukturierung, deren Ergebnisse aber auf sich warten lassen.

"Wir sind noch nicht zufrieden."

Gerhard Hausruckinger, Vorstandsvositzender der GfK

Zusätzlich belastend: Bei allen Geschäften verdiente die GfK auch noch weniger. Die Gewinnmarge sank von 10,6 auf 9,4 Prozent. Zugelegt hat der Bereich "Consumer choices", der das Einkaufsverhalten der Menschen misst.  Hier stieg der Umsatz um 5,4 Prozent. Allerdings bleibt weniger hängen. Der Gewinn ging in diesem Sektor um knapp 22 Prozent zurück. Ein Lichtblick ist allerdings die gesunkene Nettoverschuldung. Die GfK baute Verbindlichkeiten in Höhe von 24,7 Millionen Euro ab.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

0