3

Senioren-Aktion in Fürth Führerschein abgeben, Fahrschein bekommen

"Führerschein gegen Fahrschein" heißt eine Aktion, die nun in Fürth gestartet ist – und auf Freiwilligkeit setzt: Wer nicht mehr fahrtüchtig ist und auf seinen Führerschein verzichtet, erhält im Gegenzug Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr.

Stand: 21.01.2016

Ältere Frau am Steuer eines Autos | Bild: picture-alliance/dpa

Getragen wird die Aktion von der Stadt Fürth und der Verkehrsgesellschaft infra. Jeder Senior, der aufgrund seines Alters oder seiner gesundheitlichen Verfassung fahruntüchtig ist und freiwillig auf seine Fahrerlaubnis verzichtet, bekommt drei Monatskarten für den öffentlichen Nahverkehr geschenkt.

Mobil und unabhängig mit der MobiCard

Diese 9-Uhr-MobiCards gelten von Montag bis Freitag jeweils ab 9.00 Uhr sowie am Wochenende rund um die Uhr im gesamten Stadtgebiet Fürth – unter anderem in allen Bussen und in der U-Bahn für jeweils zwei Erwachsene und vier Jugendliche.

"Die Entscheidung, auf den Führerschein zu verzichten, ist sicherlich keine leichte. Deshalb wollen wir diesen Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln Mobilität und Unabhängigkeit gewährleisten."

Hans Partheimüller von der Verkehrsgesellschaft infra

Fürth verfügt über eine U-Bahn-Linie mit sechs Stationen, acht Bus-, drei Nightliner-Linien und 356 Haltestellen.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

HP, Donnerstag, 21.Januar, 06:53 Uhr

2. Fahrschei gegen Führerschein

Vorbildlich, sowas sollte es auch bei uns in Regensburg geben.
Aber warum nur 3 Monatskarten und keine Dauerfahrkarten ?
So teuer würde das wahrscheinlich gar nicht werden, da
eh nicht viele auf den Führerschein verzichten möchten.

Anneliese Stoppert, Donnerstag, 21.Januar, 05:28 Uhr

1. Führerscheinabgabe aus Altersgründen

Als jahrelange Ehepartnerin kann man das Fortschreiten der Alterserscheinungen beim Ehepartner sehr genau beobachten. Als mein Mann nah dem Erreichen des 75.. Lebensjahr jedesmal erschrocken ist, wenn ein anderes Fahrzeug dem seinen sehr schnell zu nahe kam, sagte ich ihm ganz ehrlich, daß er sich entchließen sollte, das ohnehin auch in der Unterhaltung teure Auto, abzuschaffen. Es war nicht ganz einfach, zumal ich selbst keinen Führerschein habe. Nun mußten wir vor allen Dingen den täglichen Einkauf mit einem "Einkaufswägelchen" organisieren. Doch das darf nicht peinlich sein, nein, wir bekamen sogar Komplimente von jungen Nachbarn, Freunden und Verwandten. Mit Gruseln sehen wir aber die ewig uneinsichtigen Alten zu ihren Autos wanken - was kann da alles passieren!!!