4

Universität Erlangen-Nürnberg Menschenrechte als Interdisziplinäres Zentrum

Mit einem Symposium hat sich das neue Centre of Human Rights der Universität Erlangen-Nürnberg vorgestellt. In dem Zentrum arbeiten Wissenschaftler aus drei Fakultäten und fünf Disziplinen gemeinsam zum Thema Menschenrechte.

Stand: 18.12.2015

Säule der Straße für Menschenrechte | Bild: picture-alliance/dpa

Wie steht es um die Menschenrechte in der Flüchtlingspolitik oder um die Menschenrechte beim Thema Inklusion? Mit Fragen wie diesen beschäftigen sich die Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN). Am Freitagnachmittag wurde das neue Interdisziplinäre Zentrum an der Universität mit einem Symposium und einem abendlichen Festakt offiziell eingeweiht. Den Festvortrag hielt Barbara Lochbihler, Vizepräsidentin des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments.

Aufgaben des Interdisziplinären Zentrums

Die Wissenschaftler der Zentrums forschen zu grundlegenden und aktuell drängenden Menschenrechtsthemen. Sie wollen Veranstaltungen mit regionalem und internationalem Bezug durchführen und die Ergebnisse von Forschungsprojekten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Zudem beraten sie Institutionen, Behörden und politische Organe auf internationaler, zwischenstaatlicher, auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene sowie Organisationen der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft.

Symposium und Festakt

Beim Symposium "Menschenrechtliche Anforderungen an Politik und Recht in Bayern" wurden beispielhafte Politik- und Rechtsfragen aufgegriffen. So gab es Antworten auf die Frage: Welche Anforderungen ergeben sich aus den internationalen Menschenrechten für das Landesrecht und die Landespolitik in Bayern? Denn: Internationale Menschenrechtsverträge, die von Deutschland ratifiziert wurden, gelten für alle Bereiche deutscher Politik und für alle Träger staatlicher Gewalt. Meist wird jedoch nur die gesamtstaatliche Ebene in den Blick genommen, obwohl gerade die Länder für zahlreiche menschenrechtsrelevante Themen zuständig sind. So zum Beispiel für die Bildungspolitik, die Unterbringung von Flüchtlingen und den Vollzug der Sicherungsverwahrung in Gefängnissen.

Eröffnung mit Barbara Lochbihler

Nach dem Symposium wurde das CHREN im Rahmen einer Abendveranstaltung eröffnet. Barbara Lochbihler, die außen- und menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament und Vizepräsidentin des EP-Menschenrechtsausschusses, hielt den Festvortrag zum Thema "Die Menschenrechtspolitik der EU". Grußworte sprachen die FAU-Kanzlerin Sybille Reichert und der Bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU).

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Fred FRENZEL, Samstag, 19.Dezember, 07:39 Uhr

1. HUMAN RIGHTS

Alle Menschenrechte gelten auch für katholische MENSCHEN;also DISKRIMINIERUNGSVERBOT & EHERECHT für ALLE .
Der Vatikan als UN-MITGLIED sollte sich endlich daran halten.