7

Baumplanzaktion Greuther Fürth verschönert Parkplätze mit 60 Bäumen

Ein Großteil der Parkplätze rund um das Stadion von Greuther Fürth ist fertig. Nun werden dort 60 Bäume gepflanzt. Mit dem Bau der neuen Haupttribüne soll in Fürth auch die Infrastruktur im Stadionbereich erneuert und verbessert werden.

Von: Michael Franz

Stand: 21.03.2017

Baumpflanzaktion bei der SpVgg Greuther Fürth - Von links: Holger Schwiewagner (Greuther-Fürth-Geschäftsführer), Horst Müller (Wirtschaftsreferent der Stadt Fürth), Helmut Hack (Präsident), Thomas Jung (OB der Stadt Fürth) und Marcus Steurer (stellvertr. Geschäftsführer der Infra Fürth) | Bild: SpVgg Greuther Fürth

Bei den Bäumen handelt es sich um die Baumart "Feldahorn Elsrijk", erklärte Pressesprecher Immanuel Kästlen. Sie werden zunächst jene Autostellplätze begrünen, wo die Arbeiten am Straßenbelag bereits weitgehend abgeschlossen sind. Wenn auch die restlichen Parkplätze asphaltiert wurden, kommen noch weitere Bäume hinzu, so Kästlen weiter. Die Entscheidung sei deswegen auf den Feldahorn gefallen, weil diese Baumart besonders hitzebeständig und anpassungsfähig sei.

Haupttribüne soll bis Sommer fertig sein

Zum Auftakt der Pflanzaktion waren auch Kleeblatt-Präsident Helmut Hack und Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung mit dabei. Im April vergangenen Jahres hatte der Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth den Grundstein für seine neue Haupttribüne gelegt. Der Bau soll bis zum Sommer fertig sein.

Programmhinweis

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Stadionerlebnis, Mittwoch, 22.März, 12:28 Uhr

2. Weiter so.

Schöner Ansatz und dringend notwendig, die nicht gerade einladende Plastikkastenaura des Stadiongeländes zu verbessern.
Jetzt die vielen anderen für die Fans wesentlich konkreteren "Baustellen" (Anzahl der Zugänge am Nordeingang, Sanitäre Anlagen, Zweite (oder überall sichtbare) Anzeigentafel, Enge hinter der Gegengerade, Anpassung des "toten" Blocks B/A an die neue Tribüne, Stadionkneipe, etc.) schnellstmöglich angehen, dann klappt es auch endlich wieder mit dem verdienten fünfstelligen Zuschauerschnitt. Aktuell ist das Erlebnis leider nur eine Freude auf dem Platz und das Kleeblatt hat mehr verdient, als ewig in einem Kompromiss der Unzulänglichkeiten spielen zu müssen.

Alexandra Emmert, Dienstag, 21.März, 19:10 Uhr

1. Bäume

Eine "grüne" Stadt mit einem Kleeblatt als Wappen, kann nicht genug Bäume haben. Bravo - weiter so!!