3512

B5 Börse Donald Trump beherrscht die Börsen

Stand: 18.01.2017

06:45 Donald Trump beherrscht die Börsen

Ein kräftiger Anstieg des japanischen Yen hat der Kauflaune der Anleger in Tokio einen Dämpfer verpasst. Die Aussagen des künftigen US-Präsidenten, er sei besorgt über die Dollar-Stärke, haben den Yen geliftet und die Stimmung am Aktienmarkt gedrückt, so ein japanischer Aktienstratege. Die Investoren hielten sich vor der Amtseinführung Trumps zurück und warteten auf Details zur künftigen US-Politik. Der japanische Leitindex pendelt um den Schlusstand von gestern, mal im Minus, mal im Plus. Derzeit notiert der Nikkei 0,3 Prozent höher mit 18.875 Yen. Auf der Verliererseite stehen Bankwerte, dagegen haben die Papiere von Toshiba mehr als 2 Prozent zugelegt. Der angeschlagene japanische Industriekonzern erwägt einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner profitablen Chipsparte. Laut Wirtschaftszeitung Nikkei sollen etwa 20 Prozent an den US-Speicherhersteller Western Digital gehen. Das könnte Toshiba mehr als 2 ½ Milliarden Dollar in die Kassen spülen. An den Wall Street hatte der Dow Jones gestern 0,3 Prozent verloren. Der Euro liegt am Morgen bei 1 Dollar 06 85.

06:15 China wappnet sich vor Trump

Die protektionistischen Aussagen Donald Trumps beschäftigen Experten rund um den Globus. So hat die chinesische Außenstelle der US-Handelskammer davor gewarnt, dass die Volksrepublik nach möglichen Sanktionen des künftigen US-Präsidenten zurückschlagen könnte. Peking bereite sich auf entsprechende Schritte vor. Das Land habe Antidumpingzölle für ein in den USA produziertes Agrar-Chemieprodukt bereits erhöht und zwar deutlicher als von chinesischen Experten empfohlen. Der gewählte Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die Zölle auf chinesische Importware auf 45 Prozent zu erhöhen. Der chinesische Präsident Xi Jinping hat gestern in Davos vor einem Handelskrieg gewarnt und appelliert, das Recht auf freien Handel müsse verteidigt werden. An den Börsen herrscht Zurückhaltung: In New York hatte der Dow Jones gestern 0,3 Prozent verloren, in Shanghai steht ein kleines Plus zu Buche, der Nikkei-Index in Tokio zeigt sich kaum verändert. Hier ist man besorgt über die Aussagen Trumps, wonach er wiederum besorgt über die Dollar-Stärke sei. Der japanische Yen hat im Gegenzug kräftig angezogen. Auch der Euro ist etwas fester mit rund 1 Dollar 07. Monika Stiehl, B5 Börse


3512