4403

B5 Börse Turbulenzen auf Grammer-Hauptversammlung

Stand: 24.05.2017

11:45 Global Fashion Group verkauft Anteile an Namshi

Wie gehört, geht es auf der Grammer-Hauptversammlung turbulent zu. Soeben heißt es vom Vorstandschef des Autozulieferers, die Marge bei Kopfstützen werde durch die Partnerschaft mit den Chinesen steigen und man könne sich zeitnah eine Aquisition im Bereich Innenraum vorstellen. Grammer-Aktien fallen um 0,8 Prozent. Die Rocket-Internet-Beteiligung Global Fashion Group hat die Mehrheit ihrer Anteile an dem Online-Modehändler Namshi verkauft. Das Einkaufszentren- und Einzelhandelsunternehmen Emaar Malls aus Dubai übernehme 51 Prozent der Anteile des im Nahen Osten aktiven Online-Modehändlers. Das teilte Rocket Internet heute mit. Der Kaufpreis betrage umgerechnet rund 135 Millionen Euro. Der deutsche Aktienmarkt notiert uneinheitlich. Der DAX fällt um 0,2 Prozent auf 12.638 Punkte. Öl wird teurer. Das Barrel Brent-Öl kostet rund 54,50 Dollar. Und der Euro ist 1,11 80 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

11:15 Medigene-Aktien vor Hauptversammlung gefragt

Auf der Hauptversammlung von Grammer hat ein Investor vor einer guten halben Stunde beantragt, den Versammlungsleiter abzuberufen. Versammlungsleiter ist der Aufsichtsratsvorsitzende. Der hat den Antrag nun geprüft und kommt zu dem Ergebnis, dass es keinen wichtigen Grund gibt, der seine Abwahl rechtfertigt. Er will eine Abstimmung über seine Abwahl nicht zulassen. Der Vorstands-Chef von Grammer bittet die Aktionäre, den Anträgen des Investors auf Abberufung des Vorstands und von Aufsichtsratsmitgliedern nicht zu folgen, weil es die Zukunft von Grammer gefährden könnte. Die Aktien des Autozulieferers fallen um 0,8 Prozent. Medigene lädt morgen zur Hauptversammlung. Heute schon sind die Aktien des Biotech-Unternehmens stark gefragt. Mit plus 7,4 Prozent sind sie die Spitzenreiter im TecDAX. Ein Anteilsschein ist damit rund 11 Euro wert. Einem Händler zufolge haben die Aktien Nachholbedarf. Zudem gebe es eine positive Analystenstudie. Seit Jahresanfang haben Medigene-Papiere 14 Prozent verloren. Der DAX notiert leicht im Minus. Und der Euro ist 1,11 84 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

10:45 Grammer-Hauptversammlung unterbrochen

Wie soeben bekannt wird, beantragt der Investor Cascade auf der Grammer-Hauptversammlung die Abberufung des Versammlungsleiters. Der Grammer-Aufsichtsrat hat die Hauptversammlung nun unterbrochen, um den Antrag zu bewerten. Die hohen Schulden einzelner Euro-Länder könnten nach Einschätzung der EZB wieder eine größere Rolle an den Märkten spielen. Diese Gefahr habe seit November 2016 zugenommen, teilte die Euro-Notenbank in einem heute veröffentlichten Bericht zur Finanzstabilität mit. Zwar habe sich der Währungsraum in den vergangenen 6 Monaten wirtschaftlich weiter erholt. Länger währende politische Unsicherheiten könnten aber das Wachstum dämpfen und zu höheren Risikoprämien führen. Laut EZB, würde das die Finanzierungskosten erhöhen und könnte Sorgen um die Schuldentragfähigkeit in einigen Ländern auslösen. Bei dieser Gelegenheit ein Blick auf die Staatsanleihen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fällt auf 0,40 Prozent. Der deutsche Aktienmarkt notiert uneinheitlich. Der DAX verliert 0,2 Prozent auf 12.635 Punkte. Und der Euro ist 1,11 89 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

10:15 Turbulente Hauptversammlung bei Grammer

Nach einem kleinen Ausflug in die Gewinnzone notiert der DAX wieder minimal im Minus bei 12.653 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchen jeweils kleine Gewinne. Die gute Stimmung der Konsumenten lässt die Investoren an der Börse eher kalt. Vor dem morgigen Feiertag, weiteren Konjunkturdaten und der Veröffentlichung der jüngsten FED-Protokolle wagen die Anleger keine großen Sprünge. Schon in den vergangenen Tagen bewegten sich die Kurse kaum. Das dürfte aber auch am hohen Niveau liegen, auf dem sich der DAX bewegt. Die im SDAX gelisteten Aktien von Grammer fallen um 0,8 Prozent. Die turbulente Hauptversammlung mit einem möglichen Showdown zwischen der Unternehmensspitze und dem Großaktionär Hastor dürfte die Aktionäre des Autozulieferers heute auf Trab halten. Gold wird etwas teurer. Die Feinunze kostet rund 1.252 Dollar. Und am Devisenmarkt ist der Euro 1,11 86 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

9:45 Warten auf FED-Protokolle

Der deutsche Aktienmarkt notiert uneinheitlich. Der DAX verliert 0,1 Prozent auf 12.641 Punkte. Die gute Laune der Konsumenten scheint die Anleger nicht sonderlich zu beeindrucken. Der MDAX dreht ins Plus. Der TecDAX steigt um 0,3 Prozent. Schon in den vergangenen Tagen bewegten sich die Kurse nur wenig. Die Anleger warten auf Konjunkturdaten. Außerdem soll heute in den USA das Protokoll zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank FED veröffentlicht werden. – Von dem erhoffen sich die Anleger wieder einmal Hinweise auf die weitere Geldpolitik in den USA. Meistens ergeben sich aus der Veröffentlichung aber keine klaren Hinweise. Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Chinas durch die US-Ratingagentur Moody's belastet den Handel bislang offenbar eher nicht. Wie gehört, geht es bei der Hauptversammlung von Grammer um die Zukunft des Unternehmens. Grammer-Aktien verlieren 0,3 Prozent. Und der Euro bewegt sich kaum. Er ist 1,11 81 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

9:15 DAX beginnt Handel mit Verlusten

Der deutsche Aktienmarkt hat den Handel soeben - wie erwartet – mit Verlusten begonnen. Der DAX fällt um 0,2 Prozent auf 12.631 Punkte. Am meisten büßen die Aktien von Daimler ein mit minus 1,1 Prozent. Begründet wird das vor allem mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu Abgaswerten. Die Papiere des Wohnungskonzerns Vonovia legen mit plus 1 Prozent am meisten zu. Das Unternehmen hat seine Gewinnprognose angehoben und schaut sich nach Übernahmekandidaten um. Der TecDAX dreht nun leicht ins Plus. Die Vorgaben von den internationalen Börsen sind uneinheitlich. Dow Jones und Nikkei schlossen jeweils mit Gewinnen. An den chinesischen Börsen fallen die Kurse. Die Ratingagentur Moody´s hat die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Die chinesische Regierung kritisiert das. Öl wird etwas teurer – Gold etwas günstiger. Die Feinunze kostet rund 1.250 Dollar. Und der Euro ist 1,11 79 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

8:45 Vonovia hält Ausschau nach Zukäufen

Beim DAX werden zum Handelsbeginn Verluste erwartet. Darauf deutet auch der frühe Handel der Börse München hin. Hier notieren die meisten Titel im Minus. Ganz am Ende stehen die Aktien von Daimler mit minus 1 Prozent. Das dürfte mit den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Betrugs und strafbarer Werbung „in Zusammenhang mit der Manipulation der Abgasnachbehandlung an Diesel-Pkw“ zusammenhängen. Die Papiere von Vonovia sind mit plus 1,5 Prozent die größten Gewinner im Münchner Frühhandel. Der Wohnungskonzern hat heute seine Gewinnprognose für das laufende Jahr erhöht. Offenbar ist das Unternehmen momentan nicht am Rivalen Deutsche Wohnen interessiert. Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch sagte heute in einer Telefonkonferenz, momentan anderen Themen zu haben. Zwar durchleuchte Vonovia den Markt weiterhin nach Zukaufsgelegenheiten und vor allem die schnell wachsenden Städte Leipzig und Dresden seien interessant. Aber die Preise seien recht hoch. Vonovia wolle sich deshalb zunächst auf seine Neubauprojekte fokussieren. Und der Euro ist 1,11 80 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

8:15 DAX im Minus erwartet

Beim deutschen Leitindex werden zum Handelsbeginn kleine Verluste erwartet. Darauf deutet der DAX-Future hin. Der fällt um 16 Punkte. Die Vorgaben von den internationalen Börsen sind uneinheitlich. Der Dow Jones schloss gestern mit einem kleinen Gewinn. Der Nikkei in Tokio hat den Handel soeben 0,7 Prozent im Plus beendet bei 19.743. Der Index profitierte vom schwächeren Yen und von einem Kurssprung bei Toshiba-Aktien – nach einem Gebot von Western Digital für Toshibas Chip-Sparte. An den chinesischen Börsen fallen die Kurse. Die Ratingagentur Moody´s hat die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Die chinesische Regierung kritisiert das. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften Quartalszahlen und Hauptversammlungen im Blick haben – unter anderem die bei Grammer. Wie es soeben von der Gesellschaft für Konsumforschung heißt, ist die Verbraucherlaune so gut wie seit 2001 nicht mehr. Und am Devisenmarkt ist der Euro 1,11 76 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

7:45 China kritisiert Herabstufung von Moody´s

Die Ratingagentur Moody's stuft die Kreditwürdigkeit Chinas herab. Die Agentur setzt die Ratingnote um einen Schritt auf A1 herab - von Aa3. Der Ausblick sei stabil. Der Schritt spiegele die Erwartung wider, dass die Finanzkraft in den kommenden Jahren nachlassen dürfte, während zugleich die Verschuldung schrittweise zunehme. China kritisiert die Herabstufung. Wie das chinesische Finanzministerium heute mitteilte, überschätzt Moody´s die Schwierigkeiten, denen die chinesische Wirtschaft derzeit ausgesetzt ist und unterschätzt die Reformbemühungen. Zudem basiere die Einschätzung auf einer unsachgemäßen Methode. Die Konjunktur werde stabil und relativ schnell wachsen. Die Schuldenrisiken für die Jahre 2018 bis 2020 würden sich nicht wesentlich von denen im Jahr 2016 unterscheiden, heißt es von der chinesischen Regierung. Der chinesische Aktienmarkt notiert im Minus. Der Shanghai Composite, der wichtigste Aktienindex in China, fällt um 0,6 Prozent. Der Hang-Seng-Index in Hongkong verliert 0,1 Prozent. Der Nikkei in Tokio notiert im Plus. Der DAX wird zum Handelsbeginn kaum verändert erwartet. Und der Euro ist 1,11 81 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

7:15 Vonovia hebt Gewinnziel an

Western Digital bietet umgerechnet rund 17,9 Milliarden Dollar für die Chip-Sparte von Toshiba. Daraufhin steigen Toshiba-Aktien um fast 8 Prozent. Der Nikkei in Tokio notiert im Plus. Der Shanghai Composite, der wichtigste Aktienindex in China, verliert 0,4 Prozent. Am deutschen Aktienmarkt schloss der DAX 0,3 Prozent höher bei 12.659 Punkten. Wie soeben bekannt wird, hebt der Wohnungskonzern Vonovia sein Gewinnziel an. Wie der Vorstandsvorsitzende Rolf Buch heute ankündigte, soll in diesem Jahr das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft – inklusive der übernommenen österreichischen Conwert – auf rund 900 bis 920 Millionen Euro steigen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr wäre das eine Verbesserung um etwa ein Fünftel. Der Ölpreis steigt minimal. Das Barrel Brent-Öl kostet rund 54,20 Dollar. Und der Euro ist 1,11 81 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

6:45 Aktienmärkte in Asien uneinheitlich

Die Vorgaben von der Wall Street für den Handel in Asien sind positiv. Die Aktienmärkte dort notieren uneinheitlich. Der Nikkei in Tokio steigt. Er profitiert vor allem vom schwächeren Yen. Eine schwächere Währung kommt üblicherweise bei exportorientierten Unternehmen gut an. Und so sind vor allem Exportwerte gefragt. Die Aktien von Toshiba beispielsweise steigen um mehr als 6 Prozent. Einem Marktbeobachter zufolge, hat der japanische Aktienmarkt noch Luft nach oben, solange die US-Börsen stark sind. Am deutschen Aktienmarkt schloss der DAX gestern 0,3 Prozent im Plus bei 12.659 Punkten. Auch heute stehen einige Quartalszahlen an – und Hauptversammlungen – unter anderem, wie gehört bei Grammer und bei MAN. Und der Euro ist 1,11 79 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

6:15 Nikkei im Plus

Die Aktienmärkte in Asien notieren uneinheitlich. Der Nikkei in Tokio steigt. Positive Vorgaben von der Wall Street und der schwächere Yen heben die Stimmung der Anleger in Japan. Eine schwächere Währung kommt üblicherweise bei exportorientierten Unternehmen gut an. Und so sind vor allem Exportwerte gefragt. Die Aktien von Toshiba beispielsweise steigen um mehr als 6 Prozent. Wie ein Experte von Amundi Japan schreibt, hat sich der japanische Markt immer noch nicht von den jüngsten Kursrückgängen erholt, die auf die Turbulenzen in den USA zurückgehen. Die Börsen in Japan hätten daher Luft nach oben, solange die US-Börsen stark sind. Der Shanghai Composite, der wichtigste Aktienindex in China, verliert 0,4 Prozent. Der Dow Jones schaffte gestern ein Plus von 0,2 Prozent. Am deutschen Aktienmarkt schloss der DAX 0,3 Prozent höher bei 12.659 Punkten. Und der Euro ist 1,11 81 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse


4403