3844

B5 Börse Dow Jones schließt 1,1% im Plus: 20.996

Stand: 25.04.2017

21:15 Dow Jones schließt, 1,1 Prozent im Plus; NASDAQ erstmals über 6.000

Die Anleger an der Wall Street hoffen ebenfalls, dass Macron die Wahl in Frankreich gewinnen wird und sie hoffen auf Steuererleichterungen. Morgen will US-Präsident Donald Trump seine Steuer-Pläne vorstellen. Vor diesem Hintergrund schloss der Dow Jones 1,1 Prozent höher bei 20.996 Punkten. Vor allem Finanztitel und Technologiewerte waren gefragt. So die Aktien von Appel und Microsoft. Die Papiere von Netflix kletterten um 5,8 Prozent. Der NASDAQ-Index übersprang erstmals die Marke von 6.000 Zählern und schloss bei 6.025. Die Papiere von Wells Fargo gewannen 1,7 Prozent. Seit der US-Präsidentschaftswahl legten sie sogar um mehr als 20 Prozent zu. Am deutschen Aktienmarkt schaffte der DAX ein Plus von 0,1 Prozent auf 12.467 Punkte. Öl wird teurer. Das Barrel Brent-Öl kostet rund 52,30 Dollar. Gold wird seit dem Sieg von Macron am Wochenende deutlich günstiger. Die Anleger trennen sich von angeblich sicheren Anlagen und gehen stärker ins Risiko. Die Feinunze kostet rund 1.263 Dollar. Und der Euro ist 1,09 35 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

21:15 Knorr-Bremse verlängert Offerte für Haldex bis September

An der Wall Street in New York steigen die Kurse. Der Dow Jones gewinnt 1,2 Prozent. Die Anleger hoffen auf Steuererleichterungen. US-Präsident Donald Trump will morgen seine Pläne dazu vorstellen. Am deutschen Aktienmarkt schaffte der DAX ein Plus von 0,1 Prozent auf 12.467 Punkte. TecDAX und MDAX legten ebenfalls je um 0,1 Prozent zu. Im Kampf um die Übernahme des schwedischen Konkurrenten Haldex hat sich Knorr-Bremse Luft verschafft. Nach der Zustimmung der schwedischen Börsenaufsicht verlängerte der Autozulieferer die Übernahmefrist bis zum 26. September. Das teilte Knorr-Bremse heute mit. Die Münchener benötigen die zusätzliche Zeit für Gespräche mit den Kartellbehörden in den USA und Europa, um sich deren Zustimmung für den 580 Millionen Euro schweren Haldex-Deal zu sichern. Öl wird teurer. Das Barrel Brent-Öl kostet rund 52,20 Dollar. Und der Euro ist 1,09 35 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

20:15 Hoffnung auf Steuersenkungen in den USA beflügeln die Wall Street

Starke Quartalsergebnisse, die Aussicht auf geringere Steuerern in den USA und Erleichterung nach der Präsidentenwahl in Frankreich lassen an der Wall Street die Kurse steigen. Vor allem Technologiewerte legen zu. Der NASDAQ-Index überspringt erstmals die Marke von 6.000 Punkten. Händler begründen das vor allem mit der Hoffnung auf einen Wirtschaftsboom durch die geplante Steuerreform. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, morgen seine Pläne dazu vorzulegen. Es werde sich um die größte Steuersenkung handeln, die es je gegeben habe. Medienberichten zufolge soll die Unternehmenssteuer auf 15 Prozent gesenkt werden. Der Dow Jones steigt um 1,2 Prozent. Caterpillar steigerte den Quartalsumsatz erstmals seit zwei Jahren wieder und hob zudem die Jahresprognosen an. Der weltgrößte Baumaschinenhersteller profitierte davon, dass seine Kunden aus der Bergbau- und Energieindustrie mehr investierten. Caterpillar-Aktien legen um rund 7,5 Prozent zu. Der DAX schaffte ein Plus von 0,1 Prozent auf 12.467 Punkte. Und der Euro ist 1,09 33 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

19:15 SAP-Papiere zeitweise auf Rekordhoch

Die europäischen Börsen schlossen mit kleinen Gewinnen. Am deutschen Aktienmarkt schaffte der DAX ein Plus von 0,1 Prozent auf 12.467. Damit blieb er etwas unter dem gestrigen Allzeithoch zurück. Insgesamt bleiben die Anleger guter Dinge und hoffen, dass der Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron die Wahl in Frankreich gewinnen wird. Die Blicke der Anleger richteten sich nun auch wieder auf die Berichtssaison. SAP-Aktien kletterten nach der Vorlage durchwachsener Quartalszahlen auf ein Rekordhoch von gut 94 Euro. Danach sackten sie etwas ab. Zum Handelsende verbuchten SAP-Papiere noch einen Gewinn von 0,2 Prozent. Unter den Favoriten im Dax waren die Anteilscheine von Merck mit fast 2,5 Prozent Plus. Sie profitierten vom vereinbarten Verkauf des Geschäfts mit Nachahmermitteln von Biopharmaka. Öl wird etwas teurer – Gold deutlich günstiger. Die Feinunze kostet rund 1.265 Dollar. Und der Euro ist 1,09 50 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

18:45 Politische Risiken können die Märkte weiter beeinflussen

Am deutschen Aktienmarkt hat der DAX seine Rekordjagd fortgesetzt. Die Anleger waren nicht so euphorisch wie gestern. Der DAX schloss mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 12.467 Punkten. Gestern erreichte der deutsche Leitindex ja mit 12.483 Punkten einen Höchststand. Der Erfolg von Emmanuel Macron bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl wirkt noch nach. Die Anleger rechnen in Frankreich weiter mit einem europa- und wirtschaftsfreundlichen Kurs. Noch könne in der Politik viel schief gehen, warnte zwar ein Volkswirt der Berenberg-Bank. Doch mit Macron in der Pole Position seien die Risiken für die Euro-Zone geringer geworden. An der Wall Street steigt der Dow Jones um 1,1 Prozent. Vor allem Technologie-Werte sind gefragt. Der Nasdaq-Index überspringt erstmals über die Marke von 6.000 Punkten. Öl wird etwas günstiger und der Euro ist 1,09 46 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

18:15 Insider: EZB könnte geldpolitischen Kurs ändern

Die Europäische Zentralbank soll angeblich im Juni Hinweise geben, die auf eine Veränderung ihrer geldpolitischen Haltung hindeuten könnten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von 3 mit der Situation vertrauten Personen erfahren haben will, gibt es nach zuletzt positiven Wirtschaftsdaten und der Erleichterung über das Ergebnis der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl Spielraum für eine Veränderung bei der Sitzung im Juni. Dann werde die EZB womöglich signalisieren, dass sie sich in Richtung Verringerung ihrer massiven Konjunkturhilfen bewege. Nach Jahren im Krisenmodus und hartnäckig niedrigen Inflationsraten müssten die Euro-Wächter aber vorsichtig vorgehen. Auf der Ratssitzung übermorgen seien keine Schritte zu erwarten, heißt es. Die derzeitige Politik des billigen Geldes EZB und der Anleihenaufkäufe wird immer wieder auch kritisiert. Der DAX schloss 0,1 Prozent im Plus bei 12.467 Punkten. An der Wall Street steigt der Dow Jones um 1,2 Prozent. Und der Euro ist 1,09 45 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

17:45 DAX schließt wieder im Plus

Nach den üppigen Gewinnen gestern hat der der deutsche Aktienmarkt den Handel nun leicht im Plus beendet. Der DAX schloss 0,1 Prozent höher bei 12.467 Punkten. Die gute Stimmung an den Börsen internationalen Börsen hält an - nach dem Sieg des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in der ersten Wahlrunde. Die größten Gewinner im DAX waren die Papiere von ThyssenKrupp mit plus 2,7 Prozent. Die Aktien von Continental verloren mit minus 2,7 Prozent am meisten, nachdem das Unternehmen angekündigt hat, bis 2021 zusätzlich 300 Millionen Euro in Elektroantriebe zu investieren. An der Wall Street steigt der Dow Jones um 1,1 Prozent. Der Technologie-Index Nasdaq überspringt erstmals die Marke von 6.000 Punkten. Der Ölpreis notiert leicht im Minus. Das Barrel Brent-Öl kostet rund 51,60 Dollar. Und der Euro ist 1,09 38 Dollar wert. Yvonne Unger, B5 Börse

17:15 Continental-Aktien unter Druck

Der „Macron-Effekt“ hält an. Gestern war der DAX um knapp 3,5 Prozent nach oben geschossen, weil Emmanuel Macron als Favorit bei der Präsidentenstichwahl in Frankreich gilt. Und die Stimmung an den Aktienmärkten ist weiter gut. Die Kursausschläge halten sich aber in Grenzen. Der DAX kommt 0,2 Prozent voran auf 12.477 Punkte. Der deutsche Leitindex ist also immer noch auf Rekordkurs. Das Auto der Zukunft wird wohl elektrisch fahren. Darauf müssen sich nicht nur die Autokonzerne einstellen, sondern auch deren Zulieferer. So hat Continental jetzt angekündigt, bis 2021 zusätzlich 300 Millionen Euro in Elektroantriebe zu investieren. Weil allmählich mit weniger Nachfrage nach Neuentwicklungen in Mechanik und Hydraulik zu rechnen sei, sollen dort die Investitionen schrittweise zurückgefahren werden, teilte Continental mit. Analysten hatten eigentlich eine stärkere Restrukturierung erwartet. So rutschen die Aktien von Continental um 2,5 Prozent ab. Aufwärts geht es in New York: der Nasdaq notiert erstmals über 6.000 Punkten. Der Euro ist fest bei 1,0920 Dollar.

16:45 Dow Jones wieder bei 21.000 Punkten

Durchschnaufen ist angesagt nach dem fulminanten Kursanstieg gestern. Die Stimmung ist aber weiter gut an den deutschen Aktienmärkten. Denn auch an den US-Börsen geht es aufwärts. Der Dow Jones hat wieder die Marke von 21.000 Punkten erreicht. Der Nasdaq ist erstmals über 6.000 Punkte geklettert. So hält sich der Deutsche Aktienindex 0,1 Prozent höher bei 12.463 Punkten. Zeitweise notierte der DAX rund 20 Punkte höher und hat damit ein neues Rekordhoch markiert. Der Softwarekonzern SAP meldet für das erste Quartal glänzende Geschäfte. Doch hohe Personalkosten belasten den Gewinn. Die Aktien von SAP halten sich ein halbes Prozent im Plus. Deutlich nach oben geht es mit den Anteilen von Merck. Sie klettern um 2,5 Prozent. Der Pharmakonzern verkauft seine Sparte mit Biotech-Nachahmermedikamenten und zwar an Fresenius. Die Aktien von Fresenius sind 1,5 Prozent im Minus. Der Euro steigt auf 1,0920 Dollar.

16:15 McDonald's und Caterpillar treiben Wall Street an

Die Wall-Street-Schwergewichte McDonald's und Caterpillar sorgen mit ihren Quartalsbilanzen für gute Stimmung an den US-Börsen. Außerdem hoffen die Anleger darauf, dass Präsident Trump die Steuern kräftig senken wird. Trump will morgen seine Pläne vorlegen. Der Dow Jones kann so um mehr als 1 Prozent klettern. Damit fehlen dem Index nur noch wenige Punkte, um wieder über die Marke von 21.000 Punkten zu kommen. Der technologielastige Nasdaq notiert erstmals in seiner Geschichte über 6.000 Punkten. Caterpillar hat seinen Quartalsumsatz erstmals seit zwei Jahren wieder gesteigert und seine Jahres-Prognosen angehoben. Die Caterpillar-Aktien klettern um 6 Prozent. McDonald's meldet einen Gewinnsprung. Die Anteile der Schnellrestaurantkette verteuern sich um 4 Prozent. Der Deutsche Aktienindex hält sich auf Rekordniveau: er steigt um 0,1 Prozent auf 12.470 Punkte. Der Euro ist robust und notiert über 1,09 Dollar.

15:45 Nasdaq erstmals über 6.000 Punkten

Von den Börsen in New York sind neue Rekorde zu vermelden. Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist der Technologie-Index Nasdaq über die Marke von 6.000 Punkten geklettert. Der Dow Jones kann in den ersten Handelsminuten knapp 1 Prozent zulegen. Damit fehlen dem Leitindex an der Wall Street allerdings noch einige Punkte zu seinem Allzeithoch, das er im März markiert hat. Anders der Deutsche Aktienindex: er hat neue Höhen erklommen und ist bis auf 12.481 Punkte geklettert. Aktuell notiert er etwas darunter. Nach dem Kursfeuerwerk gestern kann sich der DAX immerhin 0,1 Prozent im Plus halten. Die größten Gewinner sind die Aktien von ThyssenKrupp und Merck, die 2 bis 2,5 Prozent vorankommen. Mehr als 2 Prozent nach unten geht es mit den Anteilen von RWE und Continental. Der Euro ist fest bei 1,0890 Dollar.

15:15 Steigende Kurse an der Wall Street erwartet

Es sieht nach weiter steigenden Kursen an der Wall Street aus – jetzt kurz vor dem Handelsstart in New York. Und so ist die Stimmung an den deutschen Aktienmärkten weiter gut. Nach dem Kursfeuerwerk gestern hält sich der DAX 0,2 Prozent im Plus bei 12.474 Punkten. Der DAX bleibt also auf Rekordkurs. Der Gesundheitskonzern Fresenius meldet gleich zwei Übernahmen. In der vergangenen Nacht hat der neue Fresenius-Chef den Kauf der US-amerikanischen Generika-Firma Akorn eingetütet und zahlt dafür fast 5 Milliarden Dollar. Außerdem hat der Konzern aus Bad Homburg bekannt gegeben, auch die Sparte von Merck zu übernehmen, die auf Nachahmerpräparate von Biotech-Arzneien spezialisiert ist. Da sollen im ersten Schritt 170 Millionen Euro fließen. Und je nachdem, wie sich das Geschäft entwickelt, soll Fresenius noch mehr an die Darmstädter zahlen müssen. Die Aktien von Merck kommen 3 Prozent voran. Die Anteile von Fresenius geben ein halbes Prozent nach. Der Euro ist fest bei 1,0885 Dollar.

14:45 DAX leicht im Plus

Nach dem Kursfeuerwerk gestern zeigen sich die deutschen Aktienmärkte weiter robust. Die Gewinnmitnahmen halten sich in Grenzen. Der DAX hat sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Aktuell kommt der deutsche Leitindex wenige Punkte voran auf 12.472. Bei SAP laufen die Geschäfte gut. Der weltweit größte Konzern für Firmensoftware meldet stark gestiegene Umsätze. Doch es hapert beim Gewinn. Früher hat SAP Lizenzen verkauft, und die waren ziemlich teuer. Nun setzt der Konzern aus Baden immer stärker auf die Cloud-Software. Dabei mieten die Kunden die Software über das Internet und kaufen nicht mehr die Lizenzen. Das Geld wird also nur nach und nach verdient, aber langfristig bringt es mehr. Doch SAP muss sich immer mehr umstellen auf die Cloud-Programme. Der Personalabbau kostet. Und das ist mit ein Grund, warum SAP im ersten Quartal weniger verdient hat. Die Anleger sind dennoch zufrieden mit der Bilanz. Die Aktien des wertvollsten DAX-Unternehmens klettern um knapp 1 Prozent. Der Euro ist fest bei 1,0890 Dollar.

14:15 DAX bleibt auf Rekordkurs

Der „Macron-Effekt“ hält an, sagen die Börsianer. Erleichtert, dass Emmanuel Macron die besten Chancen hat, bei der Stichwahl in Frankreich zum Präsidenten gewählt zu werden, war der DAX gestern bereits um knapp 3,5 Prozent nach oben geschnellt auf ein neues Allzeithoch. Heute hat der DAX bereits einen neuen Rekord markiert. Aktuell hält er sich minimal im Plus bei 12.470 Punkten. Der Pharmakonzern Merck verkauft seine Biotech-Generika-Sparte an Fresenius. Beobachter sprechen von einer Win-Win-Situation: Merck wollte die Sparte los werden und Fresenius möchte den Bereich Nachahmermedikamente aufbauen. Die Aktien von Merck klettern um gut 3 Prozent. Die Anteile von Fresenius sind knapp ein halbes Prozent im Minus. Der Euro legt zu auf 1,0890 Dollar.

13:45 Continental investiert mehr Geld in Elektroantriebe

Das Auto der Zukunft wird wohl elektrisch fahren. Darauf müssen sich nicht nur die Autokonzerne einstellen, sondern auch deren Zulieferer. So hat Continental jetzt angekündigt, bis 2021 zusätzlich 300 Millionen Euro in Elektroantriebe zu investieren. Weil allmählich mit weniger Nachfrage nach Neuentwicklungen in Mechanik und Hydraulik zu rechnen sei, sollen dort die Investitionen schrittweise zurückgefahren werden, teilte Continental mit. Analysten hatten eigentlich eine stärkere Restrukturierung erwartet. So rutschen die Aktien von Continental um 2 Prozent ab. Sie sind damit die größten Verlierer im DAX. Der deutsche Leitindex selbst hält sich minimal im Plus bei 12.469 Punkten. Der „Macron-Effekt“ hält also an, nachdem der DAX gestern um knapp 3,5 Prozent nach oben geschossen war, weil Macron als Favorit bei der Präsidentenstichwahl in Frankreich gilt. Der Euro ist fest bei 1,0880 Dollar.

13:15 Fresenius kauft Merck-Geschäft mit Biotech-Generika

Firmen, die Nachahmermedikamente herstellen, sind derzeit heiß begehrt. Bei dem Anbieter Stada ist gerade der Bieterwettkampf zu Ende gegangen. Jetzt meldet der Gesundheitskonzern Fresenius gleich zwei Übernahmen. In der vergangenen Nacht hat der neue Fresenius-Chef den Kauf der US-amerikanischen Firma Akorn eingetütet und zahl dafür fast 5 Milliarden Dollar. Außerdem hat der Konzern aus Bad Homburg bekannt gegeben, auch die Sparte von Merck zu übernehmen, die auf Nachahmerpräparate von Biotech-Arzneien spezialisiert ist. Da sollen im ersten Schritt 170 Millionen Euro fließen. Und je nachdem, wie sich das Geschäft entwickelt, soll Fresenius noch mehr an die Darmstädter zahlen müssen. Die Aktien von Merck kommen knapp 3 Prozent voran. Die Anteile von Fresenius geben ein halbes Prozent nach. Der DAX ist kaum verändert bei 12.460 Punkten. Der Euro ist fest bei 1,0880 Dollar.

12:45 Hohe Personalkosten drücken bei SAP den Gewinn

Bei SAP laufen die Geschäfte gut. Der weltweit größte Konzern für Firmensoftware meldet stark gestiegene Umsätze. Doch es hapert beim Gewinn. Früher hat SAP Lizenzen verkauft, und die waren ziemlich teuer. Nun setzt der Konzern aus Baden immer stärker auf die Cloud-Software. Dabei mieten die Kunden die Software über das Internet und kaufen nicht mehr die Lizenzen. Das Geld wird also nur nach und nach verdient, aber langfristig bringt es mehr. Doch SAP muss sich immer mehr umstellen auf die Cloud-Programme. Das trifft auch die Mitarbeiter. Schon im vergangenen Jahr haben rund 3.000 Beschäftigte freiwillig eine Abfindung angenommen und sind gegangen. In diesem Jahr will sich SAP von weiteren Leuten trennen. Abfindungen sind aber teuer. Und das ist mit ein Grund, warum SAP im ersten Quartal weniger verdient hat. Die Anleger sind dennoch zufrieden mit der Bilanz. Die Aktien des wertvollsten DAX-Unternehmens klettern um knapp 1 Prozent. Der DAX selbst kommt nicht vom Fleck. Er steht bei 12.452 Punkten. Der Euro ist fest bei 1,0870 Dollar.

12:15 DAX kaum verändert

Nach dem fulminanten Wochenstart an den Aktienmärkten schnaufen die Anleger heute durch. Doch von seinem Allzeithoch ist der DAX nicht weit entfernt. Zu Handelsbeginn hat der deutsche Leitindex sogar einen neuen Rekord erreicht mit 12.481 Punkten. Doch dann haben sich einige Aktienbesitzer entschieden, Kasse zu machen. So pendelt der DAX um seinen gestrigen Schlussstand von 12.455 Punkten. Der Softwarekonzern SAP meldet für das erste Quartal glänzende Geschäfte. Doch hohe Personalkosten belasten den Gewinn. Die Aktien von SAP halten sich knapp 1 Prozent im Plus. Deutlich nach oben geht es mit den Anteilen von Merck. Sie klettern um 2,5 Prozent. Der Pharmakonzern verkauft seine Sparte mit Nachahmermedikamenten und zwar an Fresenius. Die Aktien von Fresenius sind leicht im Minus. Der Euro ist fest bei 1,0880 Dollar.

11:45 Verschnaufpause an den Börsen

Nach dem fulminanten Wochenstart haben DAX und Co nun eine Verschnaufpause eingelegt. Der DAX ist ganz leicht mit 2 Punkten ins Minus gerutscht auf 12.453 Punkte, der MDAX liegt leicht mit 0,1 Prozent im Plus, der TecDAX hat 0,6 Prozent zugelegt. Hier ist das Papier von Aixtron mit Abstand größter Gewinner mit einem Plus von 11,4 Prozent. Der angeschlagene Spezialmaschinenbauer, der ja erst vor kurzem in den TecDAX zurückgekehrt ist, meldete dank guter Nachfrage von Kunden aus der Halbleiterbranche starke Zahlen. Favorit im DAX sind die Aktien von Merck mit plus 2,7 Prozent. Sie profitieren vom geplanten Verkauf des Geschäftes mit Nachahmer-Medikamenten von Biotech-Arzneien an den Medizinkonzern Fresenius. Die Aktien von SAP sind nach durchwachsenen Quartalszahlen um 0,9 Prozent gestiegen. Adidas nach guten Zahlen des Konkurrenten Puma um 0,8 Prozent. Die neue Strategie von Continental kommt nicht gut an. Die Aktie ist größter DAX-Verlierer mit minus 3 Prozent. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 95.

11:15 Covestro erhöht Prognose

Der Kunststoffhersteller Covestro hat nach einem überraschend kräftigen Ergebnisanstieg im ersten Quartal seine Jahresziele erhöht. Die Bayer-Tochter hat zum Jahresauftakt den Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereinflüssen um zwei Drittel gesteigert auf 846 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um ein Viertel auf 3,59 Milliarden Euro. Covestro hat daraufhin seine Prognose angehoben und rechnet für 2017 nun mit einem Betriebsgewinn deutlich über dem Niveau des Vorjahres von gut zwei Milliarden Euro. Bayer hält noch gut 53 Prozent an Covestro, nachdem der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern die Gesellschaft im Herbst 2015 an die Börse gebracht hatte. Trotz der positiven Zahlen notieren beide Aktien derzeit im Minus. Im DAX verliert das Papier von Bayer 0,1 Prozent, im MDAX ist die Aktie von Covestro um 1,3 Prozent abgerutscht.  Insgesamt machen die deutschen Aktienmärkte nach der Kursrallye gestern keine großen Sprünge. Der DAX notiert fast unverändert bei 12.461 Punkten, der MDAX gewinnt 0,1 Prozent. Der Euro hat auf 1 Dollar 08 94 angezogen.

10:45 Anleger nicht überzeugt von Conti-Plänen

Die neue Strategie von Continental kommt bei den Anlegern an den Aktienmärkten nicht besonders an. Der Autozulieferer will in den kommenden Jahren mehr Geld in die Entwicklung seiner Elektroantriebe stecken. Bis 2021 wird das wohl rund 300 Millionen Euro mehr an Aufwendungen erfordern, weshalb die Ziele für die Antriebssparte bis 2019 leicht gesenkt worden sind. Die Aktien sind um 2,6 Prozent ins Minus gerutscht und damit größte Verlierer im DAX. Auf Rang zwei steht die Aktie der Commerzbank mit minus 1,2 Prozent. Nach dem Kursfeuerwerk gestern nehmen die Anleger hier ein paar Gewinne mit. Auch der DAX hat nach seinem fulminanten Wochenstart von gestern nun eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Er gewinnt 2 Punkte auf 12.457. Größter DAX-Gewinner ist die Aktie von Merck mit plus 2,6 Prozent. Die Fresenius-Sparte Kabi will dem Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern für 170 Millionen Euro dessen Geschäft mit Nachahmer-Medikamenten von Biotech-Arzneien abkaufen. Der Euro notiert mit 1 Dollar 08 90.

10:15 Puma verdoppelt zu Gewinn im ersten Quartal

Der Sportartikelhersteller Puma ist mit einem Gewinnsprung in das neue Geschäftsjahr gestartet. Das Konzernergebnis hat  sich im ersten Quartal mit 49,6 Millionen Euro fast verdoppelt, teilte der Adidas-Rivale mit. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf rund 1 Milliarde Euro und erreichte zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Milliardengrenze. Für die Aktionäre kommt das nicht sehr überraschend, denn Puma hatte bereits Mitte April vorläufige Zahlen für das Quartal genannt und wegen der guten Entwicklung die Jahresprognose erhöht. Trotzdem hat die Aktie zugelegt. Zur Stunde ist es ein Plus von 2,5 Prozent und sie hat auch den Kurs des Adidas-Papiers im DAX leicht mit nach oben gezogen. Es gewinnt 0,4 Prozent. Zu den großen Favoriten im DAX gehören Pharmaaktien allen voran Merck mit plus 2,2 Prozent. Das Papier von SAP hat ein Prozent zugelegt, trotz des Gewinnrückgangs im ersten Quartal. Der DAX ist unterdessen ganz leicht mit einem Punkt ins Minus gerutscht auf 12.454 Punkte. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 90.

09:45 Pharmaaktien gefragt an den deutschen Börsen

Gestern Nacht hatte der Gesundheitskonzern Fresenius mitgeteilt, den amerikanischen Generikahersteller Akorn für einen Preis von 4,75 Milliarden Dollar zu übernehmen. Zudem kauft die Fresenius-Sparte Kabi dem Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck für 170 Millionen Euro dessen Geschäft mit Nachahmer-Medikamenten von Biotech-Arzneien ab. Abhängig vom Erreichen von Entwicklungszielen können in den kommenden Jahren weitere 500 Millionen Euro fließen. Die Merck-Aktie hat sich mittlerweile an die Spitze der DAX-Gewinner gesetzt mit einem Plus von 2 Prozent. Die Aktie von Fresenius Medical Care hat 0,7 Prozent zugelegt, die der Konzernmutter Fresenius 0,5 Prozent. Auch die Adidas-Aktie ist gefragt. Sie ist um 0,7 Prozent gestiegen. Hier beflügeln die guten Quartalszahlen des Rivalen Puma. Der DAX verbucht nach seinem fulminanten Wochenauftakt gestern ein kleines Plus von 0,1 Prozent auf 12.464 Punkte und erreicht damit ein neues Allzeithoch. Der Euro hat wieder etwas angezogen auf 1 Dollar 08 90.

09:15 DAX weiter auf Rekordkurs

Der Wahlausgang in Frankreich wirkt weiter nach. Der Sieg des europafreundlichen Macron hat eine wahre Euro-Phorie ausgelöst, so heißt es an den Märkten. Und so hat der DAX neue Höchststände im Visier, wenn sich auch das Tempo des Anstiegs heute etwas langsamer gestalten dürfte. Gut 10 Minuten nach Handelsstart gewinnt der DAX 0,1 Prozent auf 12.472 Punkte. Die Vorgaben aus Tokio und New York sind gut und auch die jüngsten Konjunkturmeldungen. So hat die deutsche Baubranche im Februar mit einem Umsatz von 5,1 Milliarden Euro den höchsten Wert in einem Februar seit 22 Jahren erzielt. Das Kursbild im DAX ist gemischt. Zu den Favoriten gehört die Adidas-Aktie mit plus 0,5 Prozent. Zuvor meldete der Konkurrent Puma, dass sich sein Gewinn im ersten Quartal verdoppelt hat. Die SAP-Aktie zeigt sich fast unverändert. Hohe Personalkosten haben den Gewinn des Softwareherstellers im ersten Quartal gedrückt. Continental verlieren 0,9 Prozent. Der Autozulieferer kündigte an, weitere 300 Millionen Euro in Elektro-Antriebe zu investieren. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 82.

08:45 DAX dürfte Rekordkurs fortsetzen

In vorbörslichen Schätzungen sehen Banken und Broker den DAX kurz vor Beginn des offiziellen Börsenhandels bei 12.490 Punkten, 35 Punkte über seinem Schlussstand gestern. Da hatte der DAX ja nach der Erleichterung über den Wahlausgang in Frankreich 3,4 Prozent zugelegt und das neue Allzeithoch von 12.455 Punkten erreicht. Die Vorgaben aus Tokio und New York sind gut. Auch in New York hatte es gestern Kursgewinne und neue Rekordstände gegeben und in Tokio schloss der Nikkei-Index heute mit einem Aufschlag von 1,1 Prozent. Gegen den freundlichen Trend ist die Aktie von SAP im frühen Handel an der Bayerischen Börse Schlusslicht im DAX mit gut einem Prozent minus. Hohe Personalkosten haben den Gewinn von Europas größtem Softwarehersteller im ersten Quartal gedrückt. An der Spitze des Index steht im Münchner Frühhandel die e.on-Aktie mit mehr als 2 ½ Prozent Plus. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 67.

08:15 Nikkei schließt 1,1 Prozent höher

Der südkoreanische Chipspezialist SK Hynix hat im ersten Quartal 2017 dank einer robusten Nachfrage nach Chips für Smartphones und Tablets sowie steigender Preise einen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um mehr als das Vierfache auf umgerechnet rund 1,6 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit. SK Hynix ist wichtiger Zulieferer für den iPhone-Hersteller Apple und liegt hinter dem einheimischen Konkurrenten Samsung auf Platz zwei der weltweit größten Produzenten für Speicherchips. Die guten Zahlen könnten auch die Aktienkurse deutscher Halbleiteraktien bewegen heute an den Börsen. Am Aktienmarkt in Seoul allerdings hat die Hynix-Aktie um 0,8 Prozent nachgegeben. Insgesamt aber ist nach guten US-Vorgaben die Stimmung freundlich an den asiatischen Börsen. Der südkoreanische Kospi-Index gewinnt rund ein Prozent. Der japanische Leitindex Nikkei schloss vor wenigen Minuten mit einem Plus von 1,1 Prozent auf dem Endstand von 19.079 Yen. Der DAX wird nach dem Rekord von gestern vorbörslich weitere 30 Punkte höher gesehen bei 12.485 Punkten. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 70.

07:45 SAP macht weniger Gewinn

Hohe Personalkosten haben bei SAP den Gewinn gedrückt. Trotz eines Umsatzschubs verdiente Europas größter Softwarehersteller im ersten Quartal unterm Strich 530 Millionen Euro und damit sieben Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Grund seien die höhere Beschäftigtenzahl und aktienbasierte Vergütungen an Mitarbeiter, teilte das Unternehmen mit. Beispielsweise hatte SAP-Chef Bill McDermott für 2016 wegen am Aktienkurs orientierten langfristigen Vergütungsbestandteilen mit knapp 14 Millionen Euro das höchste Gehalt in der DAX-Riege kassiert. Die Umsätze von SAP stiegen dank hoher Nachfrage nach Cloud-Software aber auch wegen des schwachen Vergleichsquartals um zwölf Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der niedrigere Nettogewinn und die hohen Personalkosten dürften den Anlegern nicht behagen. Vorbörslich ist die Aktie um rund ein Prozent abgerutscht. Insgesamt erwarten die Börsianer nach guten Vorgaben aus Tokio und New York einen freundlichen Start des DAX. Frühe vorbörsliche Prognosen sehen ihn nach dem Rekord von gestern erneut 30 Punkte höher bei 12.484 Punkten. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 70.

07:15 Asienbörsen mit Gewinnen

An der Börse in Tokio herrscht weiter freundliche Stimmung. Neben dem Wahlausgang in Frankreich herrscht auch Erleichterung darüber, dass Nordkorea an einem wichtigen Nationalfeiertag die Spannungen im Konflikt mit den USA vorerst nicht weiter verschärft hat. Ein befürchteter Raketen- oder Atomtest, wie früher zu einem solchen Anlass üblich, ist bislang ausgeblieben. Der Leitindex Nikkei legt eine knappe Stunde vor Handelsschluss 0,8 Prozent zu auf 19.028 Punkte. Mit einem Aufschlag von 3,8 Prozent zählen die Aktien des Elektronikkonzerns NEC zu den größten Gewinnern. NEC hatte gestern seine Ergebnisprognose angehoben. Auch viele andere Märkte in Asien liegen im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans ist um rund ein halbes Prozent geklettert. Am südkoreanischen Aktienmarkt in Seoul hat der Kospi um 0,7 Prozent zugelegt. An der chinesischen Börse in Shanghai gewinnt der Shanghai-Composite 0,4 Prozent. Der Euro notiert mit 1 Dollar 08 66.

06:45 Macron-Rallye an den Börsen könnte weitergehen

Nach der Erleichterungsrallye gestern an den Börsen in Europa wegen des Wahlausgangs in Frankreich könnte der Kursanstieg auch heute weiter gehen bei DAX und Co. Denn die Vorgaben der asiatischen Börsen sind freundlich und auch an den New Yorker Börsen hatten die Anleger positiv auf den Wahlsieg des europafreundlichen Macron reagiert. An der Technologiebörse schloss der Nasdaq 1,2 Prozent höher auf einem neuen Rekordstand, der Dow Jones kam um 1,1 Prozent voran. Nach US-Börsenschluss kamen starke Zahlen von der US-Telekom-Tochter T-Mobile US. Der Konzern hat die Zahl der neuen Kunden unerwartet stark gesteigert und auch den Nettogewinn um fast 46 Prozent. Der Umsatz legte um knapp elf Prozent zu. Die T-Mobile-Aktie wurde nachbörslich nach zunächst deutlichen Gewinnen zeitweise vom Handel ausgesetzt, zuletzt lag sie wenig verändert. An den asiatischen Börsen blickt man derzeit verstärkt nach Nordkorea. Dort ist an einem wichtigen Nationalfeiertag ein befürchteter Raketen- oder Atomtest bislang ausgeblieben. Das sorgt für Erleichterung. Der japanische Nikkei-Index steigt um 0,8 Prozent, der Shanghai-Composite um 0,4 Prozent. Der Euro liegt bei 1 Dollar 08 62.

06:15 T-Mobile US mit starken Zahlen

Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, hat ihren Wachstumskurs weiter fortgesetzt. Der Nettogewinn stieg im ersten Quartal um fast 46 Prozent auf 698 Millionen Dollar, teilte das Unternehmen gestern nach Börsenschluss in den USA mit. Der Umsatz erhöhte sich um knapp elf Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Der Konzern konnte mit 914.000 neuen Kunden deutlich mehr Amerikaner von seinen Angeboten überzeugen als von Marktforschern prognostiziert. Zudem hob er die Jahresprognose etwas an. Die T-Mobile-Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit deutlichen Gewinnen, wurde dann aber zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt, zuletzt lag sie wenig verändert. Seit Jahresbeginn hat sie bereits um 15 Prozent zugelegt. An den US-Börsen herrschte gute Stimmung. Der Wahlausgang in Frankreich, der zuvor auch die Börsen in Europa beflügelt hatte, gab auch den New Yorker Kursen Unterstützung. Dow Jones und Nasdaq legten jeweils über ein Prozent zu. In Tokio steht zur Stunde ein Plus von 0,8 Prozent beim Nikkei-Index zu Buche. Der Euro kostet 1 Dollar 08 60. Monika Stiehl, B5 Börse


3844