16

"Poesie und Widerstand" Tour-Auftakt von Konstantin Wecker

"Kein Ende in Sicht" - das gilt für den Passauer Auftakt von Konstantin Weckers neuer Tour gleich doppelt: Zum einen erfüllt er jeden Wunsch nach Zugabe. Zum anderen wünscht man sich, dass er noch lange weitermachen möge.

Von: Bernhard Jugel

Stand: 20.05.2017

Konstantin Wecker | Bild: BR/Bernhard Jugel

Mit seinem neuen Programm „Poesie und Widerstand“ zieht Wecker Bilanz, präsentiert Lieder aus fünf Jahrzehnten und spielt dazwischen mal ironisch, mal kokett auch auf weniger glanzvolle Stationen seines Lebenswegs an. Nostalgisch wirkt das neue Programm aber nie – die alten Lieder sind neu arrangiert und auch Wecker selbst orientiert sich beim Singen keinesfalls an alten Aufnahmen.  

"Mir geht’s da ein bisschen so, wie wenn ich als Gedichtliebhaber zum Beispiel ein Gedicht von Rilke jetzt zur Hand nehme, das ich mit zwanzig schon geliebt hab'. Ich lieb' es jetzt auch, aber ich interpretiere es anders, weil: da sind 50 Jahre dazwischen, die ich auch gelebt und erlebt habe. (…) Und so geht’s mir mit meinen eigenen Gedichten genauso. Das Gedicht muss ich nicht verändern, weil das hat damals gestimmt und viele von denen stimmen als Gedicht, finde ich, heute auch noch. Nur wie ich es betrachte und wie ich es sehe und dadurch auch, wie ich es interpretiere, ist anders. Ein ganz spannender Prozess ist das gewesen."

Konstantin Wecker

"Was passierte in den Jahren?"

Konstantin Wecker | Bild: Thomas Karsten zum Audio mit Informationen Bayern 2 präsentiert Konstantin Wecker

Wenn man den energiegeladenen Konstantin Wecker auf der Bühne erlebt, würde man trotz seiner grauen Haare nie auf die Idee kommen, dass er am 1. Juni 2017 seinen 70. Geburtstag feiert. Und diesen runden Geburtstag begeht er mit einer Tour. [mehr]

Auch in manchen Liedern blickt Wecker zurück – auf das eigene Leben oder bei „Was passierte in den Jahren?“ auf das, was aus den Träumen der 68er-Generation geworden ist. Wehmut schwingt da manchmal mit, aber nie Verbitterung. Altersmilde vielleicht auch, aber nie Resignation. Noch immer ist Konstantin Wecker vor allem Poet. Einer, der Gedichte mit Melodien und Musik versieht – und nicht nur eigene, sondern auch Verse von Novalis und Georg Heym, die er dann manchmal noch mit eigenen Reimen erweitert.

Der Poesie gibt Wecker in seinem neuen Programm viel Raum, setzt Ruhepunkte mit leisen Liedern, mal alleine am Klavier, mal von Streichern begleitet. Die Musiker seiner derzeitigen Band spielen alle zwei oder drei Instrumente, können Weckers Lieder in krachige Rocknummern verwandeln und gleich darauf ganz klassisch klingen. Nach seiner Definition von Poesie gefragt, antwortet Konstantin Wecker mit einem Bild:

"Einer Rose mal in der Stille für ein paar Minuten zu begegnen, ohne gleich den nächsten Termin im Kopf zu haben. Und ich finde, all diese Dinge fügen sich im Alter wieder besser zu einem. Man wird spiritueller – oder man wird ein verbitterter alter Mensch, das gibt’s natürlich auch, dann ist es 'ne Tragödie, dann wird Alter 'ne Katastrophe."

Konstantin Wecker  

Flüchtlinge nicht aussperren, sondern aufnehmen

Verbittert ist Konstantin Wecker keineswegs, obwohl ihn manchmal die Schwermut befällt, über die er schon früh ein Lied gemacht hat und über die er inzwischen auch auf der Bühne freimütig spricht. Ungebrochen ist auch der politische Wecker, der Flüchtlinge nicht aussperren, sondern aufnehmen will, der sein neues Programm zur Hälfte mit Liedern bestreitet, in denen er einen deutlichen Standpunkt bezieht.

"Ich sehe schon im Moment in gewisser Weise für einen Künstler auch die Verpflichtung, sich einzumischen. Er muss nicht unbedingt politische Lieder schreiben. Ich find’s ganz toll, wenn Leute, die eigentlich nur Liebeslieder machen und kein politisches Lied geschrieben haben, wenn sie aber trotzdem Stellung beziehen zu der Situation, die wir jetzt haben: wir brauchen ein kulturelles Bündnis gegen die Faschisierung Europas!"

Konstantin Wecker

„Poesie und Widerstand“ – wahrscheinlich kann nur Konstantin Wecker daraus einen so begeisternden Konzertabend machen, einen Abend, der gleichzeitig Rückblick und Ausblick ist, gleichzeitig Lesung – mit Ausschnitten aus seiner neuen Biographie „Das ganze schrecklich schöne Leben“ - und Liederabend – mit Weckers besten Liedern aus fünf Jahrzehnten. In der ausverkauften X-Point-Halle in Passau war es nach drei Stunden heiß wie in der Sauna – das Publikum: leicht erschöpft, aber glücklich und begeistert.


16

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Bettina Beckröge, Sonntag, 21.Mai, 21:06 Uhr

6. Der gute Klang zum Auftakt von "Posie und Widerstand"

Ein schöner Artikel im guten Klang zum Auftakt von Konstantin Weckers Konzerttournee "Poesie und Widerstand". Er macht neugierig auf das Programm und erhöht die Vorfreude auf den Konzertbesuch. Auch die Fotos gefallen mir. Schmunzeln muss ich ein wenig über das Foto, auf dem Konstantin, wie beim Kasperle Theater hinter dem Vorhang hervorlukt :) . Poesie und Widerstand ist ein Begriffspaar, dass das weite Spektrum des Künstlers, Musikers und Poeten zum Ausdruck bringt. Ich freue mich über die aufgeführten persönlichen Zitaten von Konstantin Wecker, die den Dialog dieser beiden Begriffe umspannen.
Alles in allem, ein gelungener Artkel. Ich danke dem Autor Bernhard Jugel.

LiFe, Samstag, 20.Mai, 22:22 Uhr

5. Warum so negativ?

Konstantin Wecker setzt sich für Frieden und Demokratie ein Ein Liedermacher mit Haltung ist er und wir mögen seine leisen Melodien. Long live Wecker!.

Johann A., Samstag, 20.Mai, 19:45 Uhr

4.

Sehr geehrte BR-Verantwortliche, bei den meisten Kommentaren auf Ihrern Seiten sind Besserwisser oder Opfer am Werk, andere werten Menschen massiv ab, der überwiegende Teil ist rechte Hetzpropaganda. An den Pseudonymen ist erkennbar, dass es sich um wenige, oft die gleichen Schreiber handelt. Die anderen Leute haben gar nicht die Zeit, um sich hier zu tummeln, oder sie werden nicht eigens dafür abgestellt.
Wenn Sie Rückmeldung zu Ihrer Arbeit möchten, dann war das früher doch auch möglich, direkt an Sie zu schreiben.
Falls Sie durch die Diskussion in diesen Foren Überzeugungen ändern helfen wollen, ist dies - wie Sie selber in fundierten Radiobeiträgen berichten - kaum möglich. Andererseits bieten Sie vor allem den rechten politischen Hetzern ein Gratis-Forum, um Gehirnwäsche abzusondern, frei nach dem Motto "Steter Tropfen höhlt den Stein". Um das geht es denen nämlich. Deswegen schreiben sie ja so fleißig.

  • Antwort von Lothar, Samstag, 20.Mai, 20:58 Uhr

    Sagen Sie das doch bitte Truderinger, R.S. und Co!

  • Antwort von Max, Samstag, 20.Mai, 21:15 Uhr

    Dank an den BR
    dass er sich traut, sich der direkten Kritik durch den Leser zu stellen. Das ist nicht mehr selbstverständlich.
    Da die Texte vorher zumindest redaktionell geprüft sind, kann man nicht pauschal von Hetze sprechen, nur weil einem manches nicht passt.
    Es sind auch viele fundierte Meinungsäusserungen dabei (bei diesem Artikel vielleicht noch nicht...)
    Also weiter so!

  • Antwort von Verschwörungstheoretiker, Sonntag, 21.Mai, 00:19 Uhr

    Zitat: "Die anderen Leute haben gar nicht die Zeit, um sich hier zu tummeln, oder sie werden nicht eigens dafür abgestellt."

    Da werden also Menschen eigens dafür abgestellt? Aha!
    Ein Verschwörungstheoretiker, der noch nicht akzeptiert hat, dass er ein Verschwörungstheoretiker ist.
    Hallo Johann, willkommen im Boot. :-)

AFDlerin, Samstag, 20.Mai, 18:12 Uhr

3. Wecker lebt im Sonnenscheinland unter Millionären

Unsere Gesellschaft ist aber in ihrem Kern destruktiv. Leute wie Wecker tun so, als sei das die letzen 70 Jahre anders gewesen. Es war nicht anders. Der Wohlstand hat das nur verdeckt. Jetzt kommen diese Sonnenscheindeutschen und belehren und beschimpfen alle, welche die Krise sehen. Wecker äußert sich nicht darüber, was man Flüchtlingen tun soll, die eigentlich de Jure keine Flüchtlinge sind. Er äußert sich auch nicht darüber, dass die Eurokrise von den Etablierten zu verantworten ist. Wecker benötigt einen Wecker, um die Zeichen der Zeit zu erkennen. Weckerlebnis sozusagen.

  • Antwort von Haderner, Samstag, 20.Mai, 18:29 Uhr

    Wer hier zu Konstantin Wecker schreibt ?

    Überraschung !
    AfDlerin, genau seine Zielrichtung.

    Wenn sie und Stan (Identitärer)positiv über ihn schreiben würden, dann hätte
    er was falsch gemacht.

  • Antwort von Johanna, Samstag, 20.Mai, 19:17 Uhr

    Weckerlebnis durch die AfD ?
    Konstantin Wecker hat 1993 ein Lied geschrieben, das mir immer dann einfällt, wenn ich höre, wie Bernd Höcke seine Nazi-Parolen ins begeisterte AfD-Publikum hinausschreit.
    Und in der zweiten Strophe kommt dann Gauland vor: "der Herr Wichtig und stellt alles wieder richtig " ....
    Absolut zutreffend, 1993 vorausgesehen und 2017 wieder brandaktuell !
    Darum danke an den Weckruf, Konstantin:
    "Stehe auf und misch Dich ein sage
    NEIN !!

  • Antwort von Bettina Beckröge, Sonntag, 21.Mai, 13:17 Uhr

    Sie haben offensichtlich nichts verstanden, weder von der Entwicklung des politischen Zeitgeschehens seit den 60- ern, noch vom aktuellen Zeitgeschehen der heutigen Zeit..So wie Ihre Behauptung zum Thema Flüchtlingskrise klingt kann ich Ihnen nur sagen, Sie haben politisch weder Kenntnisse, noch tragen Sie einen Funken an Empathie in sich. Ich bin normalerweise allen Meinungen offen und tolerant gegenüber- jeder hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung, -das sagen schon die Göttinger Sieben-, doch was Sie in die Weltgeschichte polemisieren, ist jenseits von gut und böse, einfach dumm. Ich empfehle Ihnen dringend (!!!) sich eine Konzertkarte für "Poesie und Widerstand" zu kaufen und dieses Konzert ohne Ihre parteilichen GenossInnen, sonden einfach mit normalen FreundInnen zu besuchen. Sie werden selbst erstaunt sein, was uns ein Konstantin Wecker für's politische Allgemeinverständnis und für's Leben mitgeben kann. herzlichen gruß, BB

  • Antwort von AFDlerin , Sonntag, 21.Mai, 14:18 Uhr

    @Bettina Beckröge Ich sage Ihnen Folgendes: Die Amerikaner haben 62 Billionen Schulden und jedes Jahr ein Handelsdefizit von mehreren hundert Milliarden US-Dollars. Der Zahltag kommt! Dann werden die Damen und Herren Realitätsverweigerer in Deutschland erleben, was ein echter Supergau ist. Außerdem: Besuchen Sie mal Essener oder Berliner Schulen, damit Sie den realen kulturellen Unterschied kennenlernen.

  • Antwort von Bettina Beckröge, Sonntag, 21.Mai, 14:33 Uhr

    Un dich sage Ihnen eines, werte Afd'lerin:
    Leben ist bunt, Leben ist Vielfalt, davon haben Ihre werten Partiegenossen und Genossinnen nur leider nicht allzuviel mitbekommen. Man muss sich ja nur einmal das AFD- Parteiprogramm durchlesen, dann weiß man, welche Partei auf JEDEN Fall in keinster Weise in Betracht kommt, möchte die Demokratie auch nur annähernd Bestand haben. Ihre AFD- Realität ist auf Sand gebaut und wird zusammenkrachen, wie ein Gebäude ohne Fundament. Sehr zu meinem Wohlwollen ist die AFD dabei, sich in internen Zwistigkeiten selbst zu erledigen, das hat uns das Ergebnis des AFD- Parteitages in Köln ÖFFENTLICH zur Schau gestellt. Es war so wirkungsvoll, wie unsere Anti- AFD Demonstrationen in Köln.
    Ich besuche die Schule der Lyrik und Poesie. Das erweitert Bewusstsein!!!

  • Antwort von AFDlerin, Sonntag, 21.Mai, 17:06 Uhr

    @Bettina Beckröge Demokratie lebt nicht von Vielfalt, Demokratie lebt von der Ausgeglichenheit, der Homogenität. Es ist jedenfalls unlogisch, auf der einen Seite nach Vielfalt zu gieren und auf der anderen Seite Gleichheit zu propagieren. Das ist aber typisch links. Die AFD zankt sich, weil die einen aus dem Altparteienlager kommen und die anderen eher national denken. Das ändert aber nichts daran, dass es nur die eine Alternative gibt. Die anderen Parteien geben keine Antworten auf die Probleme der Zeit. Was will den z.B. die SPD. Politik für "Minderheiten" machen. 16 oder 17 Millionen sind keine Minderheit.

  • Antwort von Bettina Beckröge, Sonntag, 21.Mai, 20:24 Uhr

    Du behauptest, die AFD-Partei zanke sich, weil die Herrschaften aus unterschiedlichen Lagern kämen. Nachdem ich mir eine Aufzeichnung des AFD-Parteitages in voller Länge angehört habe (Gegenpositionen, seien sie auch noch so hirnverbrannt, anzuhören, gehört zu einer Form der politischen Meinungsbildung) bin ich zur Überzeugung gelangt, es geht lediglich um Machtgehabe im AFD- Hühnerstall.
    Natürlich lebt die Demokratie von der Vielfalt, z. B. von der Meinungsvielfalt. ich haue dir meine Meinung an den Kopf, du mir deine. In der Türkei, bei Erdogan, würde wir beide dafür morgen am Pranger stehen, that's the different. Auch wenn es, wie du schreibst, 16 bis 17 Millionen AFD- Anhänger in Deutschland geben sollte, dann kann ich nur sagen, irren sich diese 16 bis 17 Millionen Menschen und haben sich nicht ausreichend politisch informiert.
    Wer Fremdenhass und Rassissmus unterstützt gießt Öl ins Feuer von gefährlicher Gewalt.

  • Antwort von Sonja R.S., Sonntag, 21.Mai, 20:55 Uhr

    @ Bettina, bei deinem/ihrem Kommentar kommt bei mir
    Freude auf, klug und herzerfrischend !

Stan, Samstag, 20.Mai, 17:18 Uhr

2. der Mann geht uns auf den Wecker

Singen: Note 5
Texten: Note 5
Spielen: Note 5
Komponieren: Note 5
Agitation: Note 2
Ideologie: Note 6
Steckt hinter der notorischen Zwangsbeglückung des gelangweilten Publikums irgendeine Marketing-Strategie?

  • Antwort von Haderner, Samstag, 20.Mai, 18:04 Uhr

    @Stan

    UNS auf den Wecker ?
    Ihnen !
    Kommentar Note 6

    Wecker, Daumen rauf !

  • Antwort von ANNAANNA , Sonntag, 21.Mai, 14:00 Uhr

    Werter Stan, keiner zwingt dich dazu, Konstantin Wecker zu mögen und es zwingt dich keiner dazu, so unqualifizierte Meinungen zu äußern.
    Meine Beurteilung zu deinem Kommentar:

    5. Setzen.

  • Antwort von ANNAANNA, Sonntag, 21.Mai, 14:12 Uhr

    Hey, Stan,
    werd mal wieder logger und entspann dich, denn heute ist Seelenfeiertag!
    Ich kann nicht ohne Jens Böttcher, aber leider auch nicht mit ihm, und du?
    Jens Böttcher- Seelenfeiertag
    https://youtu.be/DYpvC9gNH70