4

Smartphone-Technik Intelligente Chips boomen

Künstliche Intelligenz soll einmal selbstfahrende Autos ermöglichen, Roboter, die Verkaufsgespräche führen und bei der Geldanlage beraten. Hört sich nicht nur fantastisch an. Darin steckt auch ein gewaltiges wirtschaftliches Potential. Viele IT-Konzerne und Start-ups entwickeln denn auch bereits spezielle Prozessoren, die für die Aufgaben intelligenter Systeme besonders geeignet sind.

Von: Achim Killer

Stand: 02.01.2018

Irgendwie so stellt man sich künstliche Intelligenz vor. | Bild: picture-alliance/dpa

Der Grafik-Chip-Hersteller Nvidia ist derzeit noch der unangefochtene Marktführer bei Chips für sogenannte künstliche neuronale Netze, intelligente Systeme, die lernen können. Google setzt solche Systeme ein, um alles über die Surfer zu erfahren, und hat denn auch bereits eigene Chips dafür entwickelt. Und auch Intel arbeitet daran.

Lernen kostet Strom

Diese Chips erbringen eine extrem hohe Rechenleistung und verbrauchen viel Strom. Nicht so aufwändig ist es, wenn ein neuronales Netz nutzt, was es bereits gelernt hat, sagt Damian Borth vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz: "Dieser Prozess der Anwendung des neuronalen Netzes, der braucht dann nicht mehr so starke Maschinen."

Ein bisschen Intelligenz geht ins Handy

Entsprechende Chips können in Smartphones verbaut werden und erkennen Gesichter oder Stimmen der Eigentümer. Apple und die chinesische Huawei haben das bereits getan. Andere werden folgen.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Franz, Mittwoch, 03.Januar, 14:47 Uhr

3.

Künstliche Intelligenz wird immer dann propagiert, wenn es mit der eigenen natürlichen nicht weit her ist. Wir sollten diesen Schaumschlägern nicht auf den Leim gehen.

websaurier, Mittwoch, 03.Januar, 09:33 Uhr

2. "Künstliche Intelligenz"...


...hat mit der menschlichen Intelligenz nichts zu tun !
Den Begriff "Intelligenz" haben sich Computerfachleute entliehen, ohne eigentlich kapiert zu haben, worum es geht.

Höhere mentale Prozesse, wie komplexe Problemlösungen, Entscheidungsfindung, abstraktes Denken, etc...; das sind allgemeine Definitionsansätze für "Intelligenz". Davon sind IT-Systeme noch meilenweit entfernt !
Wie oben auch geschrieben steht "Chips mit hoher Rechenleistung", es sind nur Rechner, die bedient und gefüttert werden müssen...
Wirkliche Intelligenz: Fehlanzeige

  • Antwort von Manni, Mittwoch, 03.Januar, 19:15 Uhr

    Hat das jemand behauptet das KI menschliche Intelligenz wäre?

    Ihr Kommentar ist ein klassisches Beispiel der Defizite menschlicher Intelligenz und seiner Wahrnehmungsfähigkeiten. Ein Computer hätte diesen Fehler nicht gemacht in den Text etwas hineinzuinterpretieren, das da nicht steht. Ganz zu schweigen der Analysemöglichkeiten durch Algorithmen.

    Kann es sein, dass sie sehr verallgemeinert "Computerfachleute" unterschätzen bzw. von der Materie eher geringe Kenntnisse haben?
    Computer sind übrigens sehr gefühllose Maschinen und haben keinerlei Sehnsucht nach Anerkennung ;-)

Winnie, Dienstag, 02.Januar, 18:23 Uhr

1. Happy New Year und alles Gute, lieber Achim Killer!

Vielen Dank für die zahlreichen, informativen Berichte aus der Computerwelt!

Zum Thema: Hoffentlich funktioniert das autonome Fahren besser als die zahlreichen schon jetzt in Betrieb befindlichen Gadgets wie z.B. Verkehrsschildererkennung, Bremsassistent mit Frontsensoren, Reifendruckkontrolle usw. - alle funktionieren mehr oder weniger gut oder eher schlecht. Manchmal frage ich mich, ob ich mit den "Fehlalarmen" während der Fahrt unterhalten werden soll?

Der jetzige Stand der Technik ist unbefriedigend.