1

Gesundheitsrisiken HNO-Ärzte warnen vor bleibenden Schäden bei Ohr- und Nasenpiercings

Piercings an Knorpeln können bleibende Schäden hinterlassen. Die massiven Eingriffe können zum Beispiel zu chronischen Entzündungen führen.

Stand: 14.11.2017

Mann mit Tunnelpiercing im Ohrläppchen | Bild: picture-alliance/dpa

HNO-Ärzte haben vor Gesundheitsrisiken durch sogenannte Elfenohren oder Tunnelpiercings gewarnt. Solche Körperveränderungen könnten zu Komplikationen am Knorpel führen, die nur schwer heilten und bleibende Schäden hinterließen, so die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie.

Der Knorpel könnte absterben

Werde die Knorpelhaut beim Piercing durchtrennt, könnten Bakterien und Viren eindringen und eine Infektion auslösen. Deshalb sollten Körpermodifikationen wie Piercings nur unter strengen, keimfreien Bedingungen erfolgen. Sonst könne es zum Absterben von Knorpelgewebe sowie in der Folge zu Deformierungen bis zum vollständigen Verlust von Teilen der Ohrmuschel oder der Nase kommen.

Spitzohr wie bei Herr der Ringe

Auch das sogenannte Elfenohr sei ein massiver Eingriff und berge "eine große Gefahr für das gesamte Haut-Knorpel-Gerüst des Ohres", warnten die Experten. Dabei wird die Ohrmuschel typischerweise im oberen Bereich durch das Einsetzen eines Implantats spitz geformt. Zu den Folgeerscheinungen gehören demnach Rötungen, Schmerzen, Missempfindungen, aber auch schwere Infektionen bis hin zum Absterben von Knorpelgewebe. Dies könne eine aufwändige plastische Ohrrekonstruktion notwendig machen.

Ohrläppchen in Gefahr

Auch das Tunnelpiercing, bei dem ein Ring im Ohrläppchen langsam aufgeweitet wird, bleibt aus Sicht der HNO-Ärzte häufig nicht ohne Folgen. Problematisch werde es, wenn der Tunnel wieder entfernt werden solle. Die verbliebenen Hautreste reichten dann häufig nicht mehr aus, um das Loch wieder zu verschließen, so dass das Ohrläppchen rekonstruiert werden müsse.


1