0

Tödlicher Unfall Französischer Skirennfahrer prallt gegen Baum und stirbt

Der Skirennfahrer David Poisson ist bei einer Trainingsfahrt in Kanada gegen einen Baum geprallt. Er starb noch am Unfallort.

Stand: 14.11.2017

David Poisson | Bild: picture-alliance/dpa

Der französische Skirennfahrer David Poisson hat bei seinem tödlichen Trainingsunfall in Kanada Sicherheitsnetze neben der Piste durchbrochen und ist gegen einen Baum geprallt. Das teilte der französische Verband am Tag nach dem folgenschweren Sturz des 35-Jährigen am Montagabend mit. Nach ersten Erkenntnissen hatte der WM-Dritte von 2013 auf seiner Schussfahrt einen Ski verloren und war daher zu Fall gekommen, hieß es in dem Bericht am Dienstag.

Gegen Baum geprallt und gestorben

"Als wir eintrafen, stellten wir fest, dass er an der Unfallstelle gestorben war», sagte ein Sprecher der Rettungskräfte in Calgary laut Nachrichtenagentur AP.  Wie der Schweizer Verband Swiss Ski mitteilte, hätten die eidgenössischen Fahrer um Weltmeister Beat Feuz und Patrick Küng den Unfall und die Bergung «aus nächster Nähe verfolgen» müssen. Die Schweizer Zeitung Blick zitierte einen Augenzeugen, der berichtete, der Franzose sei kurz vor dem Ziel bei etwa 100 km/h ausgerutscht und durch Fangnetze hindurch «in den Wald hineingeschossen». Rund eineinhalb Stunden lang sei erfolglos versucht worden, Poisson wiederzubeleben. "Die Konzentration der Athleten", hieß es weiter, "gilt vorerst der gemeinsamen Verarbeitung der Geschehnisse."

Er war sehr beliebt

Poisson war kein Siegfahrer, aber er war beliebt. Er bestritt 146 Rennen im Weltcup und landete dabei nur einmal auf dem Podium. Aber: Bei der WM 2013 auf der Planai in Schladming/Österreich nutzte er in der Abfahrt die Gunst der Stunde und fuhr überraschend zu Bronze. In Nakiska, wo er jetzt tödlich verunglückte, bereitete sich Poisson auf die ersten Speed-Rennen der neuen Saison vor, sie sollen am 25. und 26. November im kanadischen Lake Louise stattfinden.

Geschockte Kollegen

Viele seiner Ski-Kollegen äußerten nach dem Unglück ihr Mitgefühl mit den Angehörigen. "Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben. Mein Beileid geht an seine Familie und seine Liebsten", schrieb etwa Felix Neureuther bei Instagram. Poisson hatte einen eineinhalbjährigen Sohn. "Das ist niederschmetternd", twitterte US-Superstar Lindsey Vonn, selbst schon häufig genug gestürzt, im Training wie im Rennen. Die Schweizerin Lara Gut schrieb: "Dein Lächeln wird uns fehlen." Vor allem aber erinnerte er seine Kollegen daran, wie gefährlich der Sport, den sie mit aller Leidenschaft betreiben, doch ist. "Die gesamte Ski-Familie ist tief schockiert und trauert um David Poisson", teilte der Deutsche Skiverband mit.


0