56

Vorbild Frankreich Forderung nach Tempo 80 auf deutschen Landstraßen

In Frankreich wird im Sommer die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen von 90 auf 80 Stundenkilometer herabgesetzt. Jetzt melden sich auch in Deutschland wieder Politiker und Verkehrsexperten, die sich für ein generelles Tempolimit auf Landstraßen aussprechen.

Von: Andreas Ebert

Stand: 13.01.2018

Geschwindigkeitsbegrenzung 80 kmh | Bild: picture-alliance/dpa/CHROMORANGE / Bilderbox

"Wenn die Zahl der Todesfälle im Straßenverkehr in Deutschland weiter sinken soll, dann müssen wir über angemessene Geschwindigkeiten auf Landstraßen reden", meint Walter Eichendorf, der Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Generelles LKW-Überholverbot

Auch Martin Burkert (SPD), der ehemalige Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag spricht sich für Tempo 80 auf Landstraßen aus: "Ich glaube, bei Straßen bis zu sechs Metern Breite wäre das auch in Deutschland sinnvoll. Noch sinnvoller wäre es, wenn man ein Überholverbot auf Landstraßen vor allem für Lastwagen einführen würde." Durch die sogenannten Megaliner mit einer Länge von bis zu 25 Metern werde die Situation noch verschärft.

ADAC: Zusätzliche Überholspur

Selbst der ADAC findet einen Vorstoß wie in Frankreich für kurvige Landstraßen mit einer maximalen Breite von sechs Metern sinnvoll. Allerdings weist der Automobilclub auch darauf hin, dass eine zusätzliche Überholspur oder die Sicherung von Hindernissen aber meist effektiver seien.

Verkehrsgerichtstag: Klassifizierung der Landstraßen

Der Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstags, Kay Nehm, spricht sich für eine Klassifizierung von  Landstraßen gemessen an Ausbaustufe und an den örtlichen Gegebenheiten aus. Für die unterste Stufe - schmal und nur mit seitlichem Randstreifen – werde von Experten sogar eine generelle Begrenzung auf Tempo 70 vorgeschlagen, erklärte Nehm.

Ein generelles Tempolimit wirke auf längeren Strecken dagegen einschläfernd. "Darüber hinaus führt eine zu starke und sich nicht selbst erklärende Tempobeschränkung dazu, dass der Überlandverkehr ohne Not zum Nachteil der Wirtschaft abgewürgt wird", sagte Nehm. Bereits vor gut drei Jahren hatte sich der Verkehrsgerichtstag intensiv mit dem Thema beschäftigt - und Tempo 80 auf Landstraßen empfohlen. Demnach sollte die Höchstgeschwindigkeit für Autos herabgesetzt und für Lastwagen erhöht werden. Auch hier war die Vermeidung riskanter Überholmanöver eines der Argumente.

Wer würde sich ans Tempolimit halten?

Dagegen bezweifelt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer, dass sich die Verkehrsteilnehmer überhaupt an niedrigere Höchstgeschwindigkeiten halten würden. Eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern sei auf einer gut ausgebauten Straße für Auto- und Motorradfahrer nicht nachvollziehbar.

"Eine einheitliche Geschwindigkeit außerorts wäre falsch und würde von den Verkehrsteilnehmern nicht akzeptiert werden."

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer

Brockmann rechnet damit, dass es zu vielen Verstößen kommen würde. Die Polizei und Verkehrsteilnehmer würden vor einem neuen Problem stehen.


56

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

kritikwürdig, Sonntag, 14.Januar, 22:23 Uhr

69. Viel TamTam um wenig, wenn schon p.a. über 10.000 Suizids zu beklagen sind!

" Die Staatsregierung geht daher von jährlich 12.000 Alkoholtoten aus. " so steht es hier in BR24 just now!!
Nur in Bayer!
Die Zahlern für Deutschland sollen bei über 100.000 Menschen jährlich liegen, von dem gigantischen Leid für die Familien und dem Umfeld ganz zu schweigen. Die Schadenkosten für die Gesllschaft dürften im vielfachen Millardenbereich liegen.

Laß die Autofahrer endlich in Ruhe, deren Versagen ist im Gegensatz zu oben genannten Zahlen mehr eine Randnotiz!.
Auto brauchen wir, Alkohol und Tabakt sind nur ein sinnloses Suchtmittel, das nicht einmal seine Schadenkosten wieder in die Staatskasse einspielt, im gegesatz zum Automobil und dem LKW!
Zählt man noich die Rauchtoten und die angeblich auch weit über 100.000 Tode durch falsche Ernährung hinzu, dann haben wir ganz ander Problem, als die beruflich notwendigen Autofahrten auf 80 km/h zu nötigen.
Aber das Auto ist ja ein nettes Feindbild, vor allem für die, die es gerne von anderen nutzen (Krankenwagen u.Co!)

wertfreund, Sonntag, 14.Januar, 20:24 Uhr

68. Generell Tempi 80

Die tatsächliche Problemstellung ist m.E. n i c h t die Geschwindigkeit 80 oder 109km/h sondern die ?-Geschwindigkeuts zwischen LKW/Bus/PKW würden diese die selbe höhere Geschwindigkeit fahren gäbe es meiner Auffassung keine Unfälle schon gar nicht durch riskante Überholvorgänge.

Die USA leben dieses Modell seit Jahrzehnten vor - dort krankt es jedoch anderweitug.

Weiere Restriktionen sind m.E. das falsche Mittel die LKW müssen 20km/h schneller fahren dürfen.

Soziotechniker2020, Sonntag, 14.Januar, 20:08 Uhr

67. Philosophische Betrachtungen...

Woher kommt diese Regulierungswut? Die Strasse ist der Ort, an dem alle sozialen, kulturellen und technikradikalen Differenzen aufeinander prallen. Der Ruf nach einer eindeutigen Regel ist sozialphilosophisch eher wenig intellektuell befeuert. Genau das ist ja auch der Kulturkampf. 80 km/h ist die ultimative Sanktion, die Demütigung der Bourgeoisie. Bei genauem Hinsehen ist der Übertreter des jetzt schon Verbotenenen nur bedingt dort zu verorten. Zu wissen was man darf/soll, ist nicht nur auf der Strasse ein höchst ansprucnsvolles Unterfangen für die meisten Zeitgenossen. Die Forderung der StVO ( und das ist wirklich eine gute Geschichte) ist für die meisten offensichtlich zu kryptisch (sorry:sie sind zu blöd): So fahren, dass niemand behindert, belästigt, gefährdet oder geschädigt wird. Und weil das so ist, beobachte ich - nur so als Beispiel- besonders im Winter Teilnehmer an diesem System Strasse, die nicht mal in der Lage sind, zu bremsen, wenn ihr Schneeschlamm Fußgänger zukackt.

Ein genervter Autofahrer, Sonntag, 14.Januar, 18:15 Uhr

66. Auch schon egal...

Ganz ehrlich...so langsam ist es mir egal. Sollen die Herren Theoretiker halt regulieren und kontrollieren. Die Autos werden immer moderner und trotzdem nimmt die Anzahl der Gängelungen auf unseren Straßen nimmt immer weiter zu. Tempo 60 oder sogar 40 bei Baustellen auf der Autobahn … mittlerweile fast schon Standard. Der Witz daran ist, dass viele Autofahrer selbst die erlaubten Geschwindigkeiten nicht einmal ausnutzen sondern den Verkehr weiter abbremsen. Ich kenne keine „nochmal häufig“ befahrene Landstraße, die ich mit 100 befahren kann. Irgendeiner, der es eh nicht eilig hat, eiert hier heute schon mit 70-80 herum. Und die gefährlichen Überholmanöver habe ich mir in meinem Alter abgewöhnt. Schade, dass die jüngeren Leute immer wieder Opfer noch diesen Schnarchnasen werden ….

Radfahrer, Sonntag, 14.Januar, 13:30 Uhr

65.

Es gibt wirklich wichtigere dringende Themen die angepackt werden müssen!
Aber so etwas ist als Ablenkungsmanöver von den Hotspot´s amüsant.

  • Antwort von Rollerfahrer, Sonntag, 14.Januar, 15:18 Uhr

    Dringendere Themen ?
    Hunderte Tote und Verletzte sind Ihnen nicht wichtig genug ?