26

Europaweiter Preisvergleich Neues Online-Portal verärgert Fluggesellschaften

Wer einen Flug buchen will, hat jetzt die Möglichkeit grenzüberschreitend nach dem günstigsten Angebot zu suchen. Das Portal Kayak will damit Schnäppchenjäger ansprechen, verärgert aber Fluggesellschaften und Vermittler.

Von: Ralf Schmidberger

Stand: 14.02.2017

Start am Flughafen München | Bild: picture-alliance/dpa

Von einem deutschen Flughafen losfliegen, aber das Ticket beispielsweise in Spanien kaufen – das kann sich durchaus lohnen. Unter der Internetadresse kayak.eu vergleicht die Priceline-Tochter die Tarife von Fluggesellschaften und Reisefirmen in vielen europäischen Ländern.

Bis zu 20 Prozent sparen

So kostet beispielsweise bei einer Anfrage der gleiche Flug von München nach Paris bei einem Anbieter in Irland 15 Euro weniger. Von Nürnberg nach London ist die Buchung in einem Fall in Spanien am billigsten. Nach Angaben von Kayak kann der Kunde beim Ticketkauf im Ausland bis zu 20 Prozent sparen – und das teilweise beim gleichen Anbieter.

Airlines sauer

Bei den Fluggesellschaften und Reisefirmen ist man von dieser Vergleichsmöglichkeit wenig begeistert. Denn diese versuchen eigentlich gezielt, ihre Preise je nach Land zu steuern. Der Kunde kann aber auch Nachteile haben. So muss der Interessierte sich bei kayak.eu erst einmal anmelden. Und wer in Spanien buchen möchte, muss sich mit einer spanischen Webseite herumschlagen oder bei Problemen mit einer spanischen Hotline.


26

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Rici, Dienstag, 14.Februar, 14:29 Uhr

1. Billiganbieter einmal und nie wieder!

Beginnend mit einem Flugschalter den sich 5 Billiganbieter teilen. Ein Passagier von XY kommt zu spät, schon ist das Chaos perfekt weil er nicht wusste wohin, die Anzeige zeigte zu diesen Zeitpunkt schon unseren Anbieter an.
Die meisten Anbieter sind unpünktlicher als die DB. Abflug - Ankunftsflughafen am A... der Welt, ergo Transferkosten
Du zahlst drauf, wenn nicht auf der Hinreise, dann spätestens auf der Rückreise. Du hast nämlich im Urlaub schnell die max. 5 kg und 1 Gepäckstück in der Größe einer Schuhschachtel vergessen; dir noch eine Jeans und 2 Souveniers gekauft und schon ist es passiert... 20 €
Für zwei Mineralwasser und einen Apfel fast 10 € zahlen und werde von der Flugbegleiterin blöd angemacht weil ich kein Kleingeld dabei habe.
Zweimal Umsteigen ist mir schon einmal zuviel, wenn die LH Direktflüge bietet.
Und unterm Strich hatten wir mit allen Zusatzkosten 7% gespart aber 1 Tag verloren.
Lieber gleich zahlen und nach Möglichkeit direkt vom MUC mit der LH fliegen!

  • Antwort von Nadine, Mittwoch, 15.Februar, 07:45 Uhr

    Das mit dem Mineralwasser ist in der Tat eine Frechheit der Airlines. Im Grunde müsste da der Gesetzgeber längst einschreiten und günstigere Preise fordern, nach dem Vorbild der Roaming-Gebühren. Am Flughafen darf man ja Dank Terroristen und Co. ja so gut wie nichts mehr zum Trinken mitnehmen d.h. keine Flüssigkeiten, jedoch haben Passagiere unterwegs ebenso hin und wieder Durst. Es muss ja keine Cola oder ein Kaffee sein, doch Mineralwasser bzw. Wasser sollte günstig oder kostenlos zu haben sein. Wasserspender an Flughäfen eine Selbstverständlichkeit.

  • Antwort von kutti, Mittwoch, 15.Februar, 13:15 Uhr

    Ja. Getränke sind nach dem Controll-Check sehr teuer.
    Ich nehme mir eine leere Wasserflasche mit (0,5 L/Person) und fülle sie anschließend mit Wasser auf. Vitamin C rein oder andere Geschmacksrichtung. Und schon gespart.

  • Antwort von Heiko, Mittwoch, 15.Februar, 15:48 Uhr

    @ Nadine
    Sehe ich genauso. Wasser sollte nach der Kontrolle Kostenlos sein.

    @ kutti
    Das machst du aber nicht mit Leitungswasser im Ausland z.B. Ägypten, da wäre bei mir der "Flotte Otto" vorprogrammiert!

  • Antwort von Timo Baumann, Mittwoch, 15.Februar, 17:19 Uhr

    Soweit ich es verstanden habe, geht es hier nicht (nur) um Billig-Anbieter, sondern um einen Vergleich der Flugpreise in Europa.
    Und da ergeben sich große Unterschiede auch bei den Premium-Fluglinien, man könnte auch vermuten, dass sie kartell-mäßig abgestimmt werden.
    Allerdings, wie in dem Bericht schon angeführt, darf man sich mit der Landessprache nicht allzu schwer tun, denn auch Englisch als "Lingua Franca" wird nicht unbedingt überall verstanden.

  • Antwort von Nadine, Mittwoch, 15.Februar, 20:20 Uhr

    @kutti
    Wie bekommen Sie denn eine 0,5 Liter Flasche nur durch die Kontrolle? Arbeiten Sie denn für den Flughafen? Die Kontrolleure die ich bislang getroffen haben, die verlangen von den Passagieren, dass diese die Flaschen wegwerfen, da die maximale Füllmenge pro Falsche bei 0,1 Liter liegt.

  • Antwort von Gast, Donnerstag, 16.Februar, 09:33 Uhr

    Leer (!!!) bekommen Sie die 0,5 Liter Flasche sehr wohl durch! Sie dürfen lediglich Flüssigkeiten, Gels und Pasten nicht über 0,1 mitnehmen. Das leere Behältnis stellt kein Problem dar. Also vorher austrinken und dann mit Leitungswasser auffüllen :-)

  • Antwort von Nadine, Donnerstag, 16.Februar, 10:06 Uhr

    @Gast
    Da haben Sie wohl Glück gehabt. Also bei mir haben die bislang immer gemeckert. Trotz leerer Flaschen soll man die wegwerfen. Erlaubt sei zwar 1 Liter jedoch nur in der Form: 10 x 0,1 Liter.