24

Müller nennt neue Flüchtlingszahlen Bayern sieht Millionengrenze erreicht

Laut Bayerns Sozialministerin Emilia Müller ist es jetzt offiziell: Seit dem 1. Januar wurden eine Million Flüchtlinge in Deutschland registriert. Die erneute Forderung nach einer Obergrenze schob die Ministerin gleich hinterher. Unter Experten ist die Zahl aber umstritten.

Stand: 08.12.2015

Flüchtlinge an der bayerischen Grenze | Bild: picture-alliance/dpa

Drei Wochen vor Jahresende hätten sich eine Million Flüchtlinge im Erstaufnahmesystem EASY registriert und seien anschließend deutschlandweit untergebracht worden, so Emilia Müller heute in München. Allein im November seien es mehr als 200.000 neu registrierte Asylbewerber gewesen. Der Zugang sprenge alle Prognosen. Aus Sicht der CSU-Ministerin könne angesichts dieser Zahlen kein Zweifel mehr darüber bestehen, dass es eine Obergrenze für Flüchtlinge brauche.

"Wir brauchen nun dringender denn je eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen, denn Deutschland kann diese Zugänge dauerhaft nicht länger schultern."

Sozialministerin Emilia Müller (CSU)

Eine Million EASY-Registrierungen bedeute für Bayern, dass rund 153.000 Asylbewerber im Freistaat aufgenommen, medizinisch untersucht, versorgt und untergebracht werden müssten. "Das sind mehr Menschen als beispielsweise in Heidelberg leben", sagte Müller.

Wie verlässlich sind die Zahlen?

Doch wie verlässlich sind die Zahlen, die Müller jetzt als "offiziell" verkündet? Erst gestern hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière betont, die tatsächliche Zahl der neuen Flüchtlinge in Deutschland könnte auch niedriger sein, als die aktuellen Zahlen es aussagen. Der Grund: Ankömmlinge werden mehr als einmal registriert oder sind längst wieder in andere Länder weitergereist. Er wolle die tatsächliche Zahl nicht schätzen, so de Maizière.

Unter Fachleuten ist ebenfalls umstritten, wie genau das EASY-System die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland widerspiegelt. Manche Experten gehen davon aus, dass die Zahlen wegen der Mehrfachregistrierung niedriger sind. Andere glauben aber auch dass die tatsächlichen Zahlen noch höher sind, da es wegen der Überlastung der Behörden inzwischen Wochen dauern kann, bis ein Flüchtling registriert wird.

Stichwort: EASY-Registrierung

EASY ist ein Computer-Programm zur "Erstverteilung von Asylbegehrenden" des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Deutschland besteht aus 16 Bundesländern, das sind eigenständige Bereiche innerhalb des großen Landes. EASY berechnet nach einem festen Verteilungsschlüssel, wo Sie und Ihre Familie bleiben können. Abhängig ist die Entscheidung zum Beispiel von Größe und Einkommen des Bundeslandes.


24