10

ARD-Deutschlandtrend Gabriel ist plötzlich beliebter als Schulz

Im Januar räumte der unpopuläre SPD-Chef Sigmar Gabriel seinen Stuhl und verzichtete auf die Kanzlerkandidatur – beides zugunsten von Martin Schulz. Gabriel wechselte ins Auswärtige Amt – und ist jetzt plötzlich beliebter als Schulz. Und nicht nur Gabriel zieht an Schulz vorbei.

Von: Daniel Pokraka

Stand: 13.04.2017

Martin Schulz, Sigmar Gabriel | Bild: picture-alliance/dpa

Dem neuen ARD-Deutschlandtrend zufolge ist Gabriel inzwischen der drittbeliebteste Politiker. 56 Prozent der Deutschen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Außenminister – das sind neun Punkte mehr als vor einem Monat. Beliebter als Gabriel sind nur Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 68 Prozent und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 62 Prozent. Mit dem neuen SPD-Chef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz sind nur noch 48 Prozent zufrieden, das sind vier Punkte weniger als vor einem Monat.

Direktwahl: Deutsche würden Merkel wählen

Angela Merkel mit Azubis der Firma Viessmann

Könnte man den Bundeskanzler direkt wählen, würde sich die Mehrheit wieder für Merkel entscheiden. Die Kanzlerin gewinnt im Vergleich zum Vormonat zehn Punkte und erreicht 46 Prozent; Schulz kommt nur noch auf 40 Prozent, ein Minus von fünf Prozent. Merkel hätte bei Wählern von Union, FDP und auch den Grünen eine Mehrheit – Schulz bei Wählern von SPD, Linken und AfD.

Mit der Arbeit der Bundesregierung sind 53 Prozent der Deutschen zurzeit eher zufrieden. Davon, dass die Deutschen die große Koalition satt haben, kann laut ARD-Deutschlandtrend jedenfalls keine Rede sein. Eine große Koalition unter Führung der Union wird zurzeit am besten bewertet, 51 Prozent 'sehr gut' oder 'gut'; mit einem ähnlich guten Ergebnis landet eine große Koalition unter Führung der SPD auf Platz zwei. Ein schwarz-grünes Bündnis, eine "Ampel"-Koalition (SPD/FDP/Grüne) oder ein rot-rot-grünes Bündnis sind teils deutlich weniger beliebt als eine große Koalition.

 Deutsche sehen US-Militärschlag in Syrien kritisch

Der Luftangriff der USA auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt bereitet den Deutschen Sorge. Der Aussage "Ich finde es gut, dass die USA stärker militärisch gegen den syrischen Machthaber Assad vorgehen" stimmen laut ARD-Deutschlandtrend 44 Prozent zu – 50 Prozent tun dies nicht.

Zwei Drittel, 67 Prozent befürchten, dass wegen der Luftangriffe die Spannungen zwischen den USA und Russland eskalieren.

Sonntagsfrage: CDU wieder deutlicher stärkste Kraft

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, könnten CDU und CSU mit einem Ergebnis von 34 Prozent rechnen. Das sind zwei Punkte mehr als vor einem Monat.

Die SPD käme auf 31 Prozent, die AfD würde mit 11 Prozent drittstärkste Kraft. Die Grünen liegen bei 8 Prozent, die Linke bei 7 Prozent und die FDP bei 6 Prozent.


10

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Bürger, Freitag, 14.April, 13:30 Uhr

4. Umfragen zeigen eindeutig ...

... die Deutschen werden von Tag zu Tag dümmer.

Die Dummheit grassiert und von Politik haben doch die meisten eh keine Ahnung. Nur wenige interessieren sich tatsächlich für Politik und deren Auswirkungen und können oft nicht mal die politischen Personen auch den richtigen Parteien zuordnen.
Was will man von einem Land, das weitgehend durch das Privatfernsehen verblödet, dessen Jugend in Smartphones und Dummfunk versinkt, Bücher nur zur Schau ins Regal stellt, auch weiteres erwarten.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Kaschperl wie Trump in Deutschland Kanzler wird. Wetten Dass?

Jörg, Freitag, 14.April, 12:11 Uhr

3. Stillstand in der politischen Diskussion

Die Sonntagsfrage: Was würde sie wählen? AfD - die Lösungen des 19 Jahrhunderts, die schon im 20 Jahrhunderts für Tod, Elend, Vertreibung und Flucht gesorgt haben, als Lösungsvorschläge für das 21 Jahrhundert? Nein, sicher nicht! CSU eine Partei, die weder christlich, noch sozial agiert - nein auch nicht! CDU - kann ich in Bayern nicht wählen und Frau Merkel, die die Gegenwart hervorragend verwaltet, aber keine Zukunftsvision hat - eher auch nicht. SPD - wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten! Die Agende 2010 mag unsere Wirtschaft entscheidend entlastet haben, aber gleichzeitig hat es unsere Sozial Absicherung stark demontiert und uns Arbeitnehmer genötigt öfters faule Kompromisse einzugehen. Die Rentenabsicherung ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Und wer Vision hat sollte zum Arzt gehen. Die Grünen - Gute Diagnose, oberlehrerhafte Vorschläge, spaßbefreite Zone - eine Vernunftsentscheidung. Die LINKE - gute Opposition, aber noch nicht weit genug von der SED weg.

Erich, Freitag, 14.April, 09:35 Uhr

2. Ja die Umfragen....

Die Blamagen der letzten 2 Jahre dieser Zunft, ist schon legendär. Ob da nicht der blaue Balken nicht wieder "frisiert" ist :D

R.B., Freitag, 14.April, 08:50 Uhr

1. Bundestagswahlen

Die Mehrheit der Deutschen sind mit der Arbeit der GroKo zufrieden. Aber sie sehen den, den durch diese Regierung unterstützten, völkerrechtswidrigen Angriff der USA auf SYR kritisch. Wird hier nachgedacht?
Dann gibt es noch diejenigen, und das dürften auch nicht wenige sein, die einen politischen Wechsel in Sachen Mieten, Löhne/Gehälter, Steuer-, Renten-, Gesundheits- und Familienpolitik möchten. Darin ist aus dem Artikel nichts zu Lesen. Fazit: Die Medien bestätigen, dass der wahlberechtigte Bürger eher eine "Personenwahl" durchführt und ihm/ihr die Inhalte der Wahlprogramme am Allerwertesten vorbeigehen.
Na dann, weiter so ! Und denjenigen die sich dann hinterher wieder beschweren und weinen, weil sie sich belogen fühlen; denjenigen sollte die Regierung gleich noch mehr Steuern "aufbrummen". Damit sie wissen warum.