3

Randale bei Demo in US-Stadt Drei Tote in Charlottesville

Eine Demonstration von Ultra-Rechten im US-amerikanischen Bundesstaat Virginia ist in Gewalt ausgeartet. Drei Menschen kamen ums Leben, 35 wurden verletzt.

Von: Ulrich Möller-Arnsberg

Stand: 13.08.2017

Mehrere ultrarechte Gruppierungen, unter anderem der Ku-Klux-Klan, hatten zu einer Demonstration in Charlottesville aufgerufen. Sie protestierten dagegen, dass ein Denkmal des Bürgerkriegs-Generals Lee entfernt werden soll. Lee trat für Sklaverei ein.

Bei einer Gegendemonstration linker Gruppen raste dann plötzlich ein Auto in die Menschenmenge, offensichtlich mit Absicht. Dabei wurde eine 32-jährige Frau getötet, viele weitere wurden verletzt. Der Fahrer des Autos wurde festgenommen.

US-Präsident Donald Trump hat die Gewalt und den "Hass" in Virginia auf Twitter scharf verurteilt.

"Wir alle müssen vereint sein und alles verurteilen, das für Hass steht. Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika."

Donald Trump, amerikanischer Präsident

Auto in Gruppe gerast

Bei den Zwischenfällen zwischen den Ultra-Rechten und den Gegendemonstranten gingenhunderte von Menschen aufeinander los, bewarfen einander mit Wasserflaschen und besprühten sich mit chemischen Sprays. Polizisten versuchten, die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Rund 6.000 Teilnehmer und Gegendemonstranten

Zu den Opfern zählt die Polizei auch zwei Beamte, die beim Absturz eines Polizeihubschraubers ums Leben kamen.


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

LiFe, Samstag, 12.August, 23:48 Uhr

4. Ausnahmenzustände wohin man sieht.

Emtionale Menschen regieren und das Ergebnis sieht man. In Nordkorea, Türkei und und und. Die USA wird von einem businessman regiert. Herr Schwarzenegger hatte recht. Er empfahl Mr. Trump müsste viel Geschichte lesen. Ich denke John Kerry wäre besser Präsident geworden.

kein Platz für Rassisten, Samstag, 12.August, 23:46 Uhr

3.

Das erinnert ja fast an den Sommer 1932 in Deutschland.

Truderinger, Samstag, 12.August, 22:46 Uhr

2.

Amerikas Rechtsextremisten und Neo-Nazis fühlen sich durch die Wahl Trumps beflügelt. Bürgerkriegsähnliche Zustände sind das was einen erwartet, wenn man Rechtspopulisten zur Machtergreifung verhilft!

Leonia, Samstag, 12.August, 21:46 Uhr

1. Rechter Terror?

So wie es sich derzeit darstellt, ist bei den Protesten gegen den Aufmarsch von Rechtsextremen, Neo-Nazis und KuKluxKlan-Mitgliedern ein Fahrzeug mit voller Absicht in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast, und hat mehrere Menschen erfasst, die unterschiedlich stark verletzt wurden. Es gibt unterschiedliche Informationen, nach einigen gibt es sogar ein Todesopfer, andere sprechen nur von Verletzten. Das Fahrzeug ist wohl nach der Attacke davongerast.