20

Hersteller schlagen Alarm Chinesen überschwemmen EU mit Billig-E-Bikes

Es gibt wieder Streit zwischen der EU und China. Der Vorwurf: Chinesische Hersteller würden den europäischen Markt mit E-Bikes zu Dumping-Preisen überschwemmen. Der Verband der europäischen Fahrradhersteller EBMA reichte bei der EU-Kommission offiziell Beschwerde ein.

Von: Felix Lincke

Stand: 02.10.2017

Ladestation für E-Bikes | Bild: pa/dpa/Horst Ossinger

Ähnlich wie Stahl oder Solarmodulen sollen chinesische Hersteller auch Elektrofahrräder dank illegaler Staatshilfen zu extrem niedrigen Preisen anbieten. Wenn diese Preise unter den Herstellungskosten liegen, kann es sich um verbotene Dumping-Angebote handeln. Der Staat darf solche Angebote nach den internationalen Handelsregeln nicht unterstützen.

Maßnahmen bis hin zu Strafzöllen

Genau das werfen die europäischen Fahrradhersteller China vor und fordern die EU-Kommission zum Handeln auf. Die EU wird bis Ende Oktober entscheiden, ob sie Ermittlungen aufnimmt für mögliche Maßnahmen bis hin zu Strafzöllen.

Verbraucher können bei den begehrten E-Bikes auf einen weiteren Preisrutsch hoffen, weil chinesische Billig-Räder seit 2016 massiv auf den Markt drängen. Mehr als 400.000 Stück wurden davon im letzten Jahr verkauft. Für das laufende Jahr erwarten die europäischen Fahrradhersteller eine Verdoppelung der China-Importe.

Jedes dritte verkaufte Rad ist ein E-Bike

Jedes dritte verkaufte E-Bike kommt bereits direkt aus China und es könnten bald noch viel mehr sein. Elektro-Fahrräder sind der Wachstumstreiber der Branche, ihr Anteil steigt ständig an.


20

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Josef, Dienstag, 03.Oktober, 19:50 Uhr

8. EU überschwemmt Afrika

mit subventionierten Hähnchenabfall und deren Bauern geht ihre Existenz verloren. Ja China lernt schneller als Europa handeln und entwickeln. Europa sägt an dem Ast wo es sitzt!

R.B., Dienstag, 03.Oktober, 12:25 Uhr

7. E-Fahrräder aus China

Die Reaktion der "Deutschen" und der EU Hersteller verwundert mich nicht. Den Trend verpennen, oder ihn gar als "nicht machbar" (siehe E-Mobilität bei Kraftfahrzeugen) und dann doch nach dem Staat, oder der EU schreien. Wie war das mit Angebot und Nachfrage?
Na ja liebe "Vorstandkinderlein"; die "Mutti" wird schon richten, denn sie hat Euch ja nicht verlassen ;-)

wiesner, Dienstag, 03.Oktober, 12:19 Uhr

6. günstige E-Bikes sind die besseren E-Bikes

Geringer Verlust bei Diebstahl, so kann man es getrost abstellen.
Wenn nach 2 Jahren der Akku schlapp macht und die nächste Generation angepriesen wird, dann kauft man halt ein Neues.

Squareman, Montag, 02.Oktober, 16:11 Uhr

5. Scheinheilig

Gibt es überhaupt noch deutsche Hersteller die auch in Deutschland produzieren? Wieso sollte man ein in China gefertigtes Fahrrad teuer bezahlen nur weil ein deutscher Hersteller seinen Aufkleber draufgeklebt hat? Da kauft man doch günstiger beim chinesischen Hersteller. Zuerst kurzsichtig in China produzieren und dann jammern, das kennt man ja. Leider hat sich die Erkenntnis noch nicht durchgesetzt daß dies ein Irrweg ist.

  • Antwort von Faßi, Dienstag, 03.Oktober, 13:03 Uhr

    Dem ist nichts hinzuzufügen!

Alexander K., Montag, 02.Oktober, 15:57 Uhr

4. Wer entsorgt denn den Schrott?

Weiß man denn was über die Qualität der Räder?

War da nicht mal irgendwo ein Bericht über chinesische Räder, die man per App leihen kann? Die sollen doch jetzt auch irgendwo haufenweise rumliegen.

Was hab ich erst gestern im Fernsehen gesehen über Imker respektive deren Wabenrahmen? Angeboten als "echtes Bienenwachs" stellen sich die Waben als chemisch belastet heraus. Dumm nur, dass die Bienenvölker bereits an der Chemie zugrunde gegangen sind.

  • Antwort von Alexander K., Montag, 02.Oktober, 17:46 Uhr

    Oh, ich vergaß zu schreiben: Die Wabenrahmen kommen aus China ...

  • Antwort von Nadine, Dienstag, 03.Oktober, 11:24 Uhr

    @Alexander K.
    Was haben Sie denn gegen Chemie? Chemie beschreibt ja nur den Vorgang, was mit Stoffen nach einer Reaktion geschieht. Chemie erfolgt ständig auf dem Planeten z.B. liefert die Sonne Energie (Wärme) und als Resultat haben wir das Wetter. Sie meinen wohl da eher die giftigen Substanzen, welche in den Produkten enthalten sind. Nun, der Preis (die verwendeten Rohstoffe) können durchaus Einfluss auf die Qualität haben. Doch wer isst schon sein Fahrrad auf? Also ein Bio-Fahrrad würde ich da schon etwas übertrieben halten. Im Grunde besteht solch ein Fahrrad doch fast immer nur aus Aluminium oder aus Stahl. So viel anders können die Räder aus China nicht sein. Evtl. dass die Farbe Rückstände enthält oder das Gummi bei den Griffen oder dem Sattel. Letzteres kann man jedoch leicht ersetzen.